Dienstag, 19. Februar 2013

10 Fragen an... Nadine Kühnemann




Nadine Kühnemann ist 1983 in Dinslaken am Niederrhein geboren.
Schon während ihrem Studium in Biologie schrieb sie in ihrer Freizeit an Manuskripten.
2010 war dann "Feuersbrut", ihr erster Roman, vollendet. Dieser wird im Oktober 2013 veröffentlicht.
Ich selbst bin über den Roman "Jenseits des Windes" auf Nadine Kühnemann aufmerksam geworden, und freue mich schon darauf mehr von ihr zu lesen.
                                                       

Zuerst einmal ein großes Dankeschön auch an Dich dafür das Du Dir die Zeit nimmst um meine Fragen zu beantworten.

Nichts zu danken, ich freue mich doch, wenn jemand Interesse an mir und meiner Schreiberei zeigt :-)
 
1. Wann hast Du Deine Liebe zu Büchern entdeckt? Als Kind, Jugendliche, Erwachsene? Und gibt es ein Buch aus dieser Zeit das Dir ganz besonders in Erinnerung geblieben ist?
Ich habe in der Grundschule schon gerne gelesen und geschrieben. Ich glaube, so eine Leidenschaft wird einem in die Wiege gelegt, die taucht nicht irgendwann plötzlich auf. Es gibt kein bestimmtes Buch aus meiner Lese-Anfangszeit, das mir besonders in Erinnerung geblieben ist. Ganz zu Anfang habe ich auch noch Querbeet gelesen, erst ein oder zwei Jahre später hat sich meine Vorliebe für Fantasy sehr deutlich gezeigt. In dieser Zeit habe ich zum Beispiel einiges von Hohlbein gelesen. 
 
2. Was hast Du getan, nachdem Du Deine Zusage für Deine 1.Veröffentlichung bekommen hast? Wie verlief der restliche Tag? Hast Du Dein Telefonbuch rauf und runter abtelefoniert? Gefeiert? 
Nein, ganz so extrem ist es nicht gewesen :-) Mein erstes Buch habe ich in einem Verlag herausgebracht, bei dem es kein Lektorat gab und man sich um Werbung und das ganze Drumherum selbst kümmern musste. Es war mir von Anfang an klar, dass das erst ein Minischritt nach vorne ist und ich keinen Bestseller schaffen werde. Dementsprechend zurückhaltend habe ich auch "gefeiert" ;-) Später bei bookshouse war es ohnehin ein Sonderfall, weil ich mein Manuskript dort gar nicht vorgestellt hatte, sondern von einer sehr netten Mitarbeiterin direkt darauf angesprochen wurde, ob ich in ihrem Verlag veröffentlichen möchte. Das hat mich dann schon ein bisschen überrumpelt :-) Die wirklichen Glücksgefühle kamen dann erst eine ganze Ecke später.
 
3. Wenn Du eine neue Geschichte beginnst zu schreiben, hast Du Sie dann schon von Anfang bis Ende im Kopf? Oder entwickelt es sich erst beim Schreiben und Du kennst das Ende selbst noch nicht?
Ich beginne grundsätzlich erst mit dem ersten Satz, wenn ich die gesamte Geschichte durchgeplant habe und die einzelnen Kapitel schon stichwortartig feststehen. Was - sehr zu meinem Leidwesen - nicht immer bedeutet, dass ich starr an dem Gerüst festhalte. Manchmal muss ich unterwegs noch Kapitel einfügen, streichen oder abändern, weil meine Charaktere andere Ideen haben als ich :-) Nicht selten nehme ich solche Veränderungen auch noch während der anschließenden Überarbeitungsphase vor.
 
4. Zu Zeiten von Ebook-Readern und dem digitalen Lesen, an welchem Buch hängt Dein Herz (weshalb es wohl für immer in gedruckter Ausgabe in Deinem Bücherregal stehen wird)?
Die sieben Bände der Weitseher-Chroniken von Robin Hobb. Die gibt es allerdings gar nicht als eBook. Mein Mann musste schon ein halbes Vermögen für die Druckversionen ausgeben, weil auch daran z.T. nicht mehr ranzukommen ist. Hat sich aber mehr als gelohnt!

  
5. Dein Lesehighlight 2012?
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich 2012 fast ausschließlich mit meinen eigenen Manuskripten beschäftigt gewesen war. Ich habe drei fertiggestellt und mehrere korrigiert und überarbeitet, was meine gesamte freie Zeit gekostet hat. Es war ein wahrlich ereignisreiches Jahr, in dem ich kaum zum Lesen gekommen bin. Deshalb nenne ich lieber kein Lesehighlight ;-)

  
6. Wo schreibst Du am Liebsten? Im Arbeitszimmer, Garten,….
Im Wohnzimmer auf der Couch.

  
7. Wie stehst Du zu Buchverfilmungen? Erst Buch oder erst Film? Und wenn Du zuerst den Film gesehen hast, liest Du danach trotzdem noch das Buch?
Ich habe beides schon erlebt (zuerst den Film und dann das Buch und umgekehrt). Es hat beides Vor- und Nachteile. Wenn man zuerst den Film sieht, ist man der Gesamtgeschichte gegenüber meist aufgeschlossener und kann den Film mehr genießen, weil man keine Vergleiche zieht. Allerdings hat man dann später beim Lesen permanent die Gesichter der Schauspieler vor Augen, was die Fantasie einschränkt. Grundsätzlich bin ich aber eher ein Buchfan, weshalb ich mir genau überlege, ob ich den Film überhaupt sehen will.

  
8. Auf welche Buchveröffentlichung freust Du Dich 2013? 
Ich habe mich mit der Frage ehrlich gesagt noch gar nicht auseinandergesetzt. Ich bin ohnehin ein Spontankäufer, ich gehe in den Buchladen und was mir zusagt, kaufe ich. Ich weiß gar nicht genau, was 2013 so alles kommt ;-)
  
9. Schreibst Du gezielt zu festen Zeiten oder einfach nur spontan wenn Dir danach ist?
In erster Linie schreibe ich nach der freien Zeit, die mir zur Verfügung steht, da bleibt kaum Platz für Extrawünsche. Da ich im Schichtdienst berufstätig bin, kann es sein, dass ich morgens um sieben schreiben muss oder nachts um zwölf. Das ist sehr unterschiedlich.
   
10. Welches Buch liest Du aktuell?
"Die Flüsse von London" von Ben Aaronovitch.

Danke leibe Nadine!!!
Wer mehr über Nadine Kühnemann und ihre Werke erfahren möchte sollte einen Blick auf ihre Seite werfen:  Nadine-kuehnemann.de












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen