Donnerstag, 7. Februar 2013

10 Fragen an... Thomas Thiemeyer


Der 1963 geborenen Autor wechselte nach seinem Studium in 
Geologie und Kunst zum Ravensburger Verlag, 
um dort als Layouter und grafischer Berater tätig zu sein.
Er illustriert Jugenbücher, Spiele und Buchcover, 
und fing immer mehr an auch zu schreiben.
 Seinem 2004 erschienenen Debütroman "Medusa" 
folgten noch viele weitere Romane.
Ganz besonders möchte ich Euch die Dystopie-Reihe
"Das verbotene Eden" nahe legen, Teil 1 und 2 sind bereits im Handel erhältlich
und ich war begeistert davon!

Ich lege jedem nahe einen Blick auf seine Homepage zu werfen:

Und außerdem bietet er tolle Wallpapers für Euren Desktop an:

Die Motive sind so unglaublich schön!!!
Ich bin immer wieder erstaunt darüber was manche Menschen für Kunstwerke erschaffen können,
danke Thomas Thiemeyer auch dafür!

Und jetzt aber zu meinen Fragen ;-)



Zuerst einmal ein großes Dankeschön das Du Dir die Zeit nimmst um meine Fragen zu beantworten.

1. Wann hast Du Deine Liebe zu Büchern entdeckt? Als Kind, Jugendliche, Erwachsene? Und gibt es ein Buch aus dieser Zeit das Dir ganz besonders in Erinnerung geblieben ist? 
Meine große Liebe zu Büchern entstand durchs Vorlesen. Mir wurde oft und gerne vorgelesen und ich habe es GELIEBT. Vor allem den Bunten Kinderkosmos, aber auch Bücher von Roald Dahl, Lurchi, Mecki und Wilhelm Busch. Ich konnte die Texte irgendwann allesamt auswendig. So habe ich auch das Lesen gelernt. Mit 5 Jahren! Also, liebe Eltern, wenn ihr euren Kindern etwas Gutes tun wollt, lest ihnen vor. Es macht außerdem riesig Spaß, auch dem Vorleser.

2. Was hast Du getan, nachdem Du Deine Zusage für Deine 1.Veröffentlichung bekommen hast? Wie verlief der restliche Tag? Hast Du Dein Telefonbuch rauf und runter abtelefoniert? Gefeiert? 
Weiß ich gar nicht mehr so genau. Das war wie in einem Nebel. Ich glaube, ich habe alle möglichen Leute angerufen und ihnen davon erzählt. Und abends mit meiner Familie gefeiert.

3. Wenn Du eine neue Geschichte beginnst zu schreiben, hast Du Sie dann schon von Anfang bis Ende im Kopf? Oder entwickelt es sich erst beim Schreiben und Du kennst das Ende selbst noch nicht? 
Die wichtigsten Eckpunkte stehen. Anfang, Ende, bedeutsame Wendungen und Begegnungen. Ich mache immer ein Konzept, doch ich feile es nicht so detailliert aus, dass ich später nichts mehr daran ändern könnte. Geschichten brauchen auch Platz um sich entwickeln zu können. Allerdings halte ich es für einen Fehler, vollkommen ziellos ins Ungewisse zu steuern. Das können sich vielleicht Literaten erlauben, in meinem Genre wäre es fatal.

4. Zu Zeiten von Ebook-Readern und dem digitalen Lesen, an welchem Buch hängt Dein Herz (weshalb es wohl für immer in gedruckter Ausgabe in Deinem Bücherregal stehen wird)? 
„Der Herr der Ringe“ in der englischen Gesamtausgabe mit Farbtafeln von Alan Lee.

 5. Dein Lesehighlight 2012? 
„Ready Player One“ von Ernest Cline

6. Wo schreibst Du am Liebsten? Im Arbeitszimmer, Garten,…. 
In meinem Arbeitszimmer. Ich lasse mich viel zu leicht ablenken, deswegen sollte meine Umgebung so nüchtern und unspektakulär wie möglich sein. 

7. Wie stehst Du zu Buchverfilmungen? Erst Buch oder erst Film? Und wenn Du zuerst den Film gesehen hast, liest Du danach trotzdem noch das Buch? 
Niemals (z.B. würde ich nie den „Wolkenatlas“ oder „Life of Pi“ lesen). Andersherum schon eher, wobei ich oft von Romanverfilmungen enttäuscht wurde. Als gelungene Romanverfilmung fällt mir spontan „Der Name der Rose“ ein. Aber auch der führte mich schon weg von meiner Fantasie. Genau wie „Der Herr der Ringe“. 

8. Auf welche Buchveröffentlichung freust Du Dich 2013? 
Ehrlich? Ich freue mich am meisten auf die Abschlussbände meiner eigenen Jugendbuchzyklen. „Das verbotene Eden 3 – Magda und Ben“ und „Die Chroniken der Weltensucher 5 – Das Gesetz des Chronos“. Für mich bedeutet das den Abschied von zwei wichtigen und geliebten Reihen. 
9. Schreibst Du gezielt zu festen Zeiten oder einfach nur spontan wenn Dir danach ist? 
Ich schreibe, wenn möglich, zu festen Zeiten. Alles, abseits der Routine ist für meinen Schreibprozess hinderlich. Ganz anders, wenn ich Ideen sammele, da brauche ich Anregungen und Erlebnisse.

10. Welches Buch liest Du aktuell? 
Nach Beendigung des Romans „Das Labyrinth erwacht“ meines Freundes Rainer Wekwerth, lese ich gerade mal wieder Comics. Den „Incal“- Zyklus, des französischen Meisters Jean Giraud („Moebius“), der ja leider letztes Jahr verstorben ist.

Noch einmal vielen lieben Dank für die tollen Antworten :-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen