Samstag, 11. Mai 2013

10 Fragen an... Petra Durst-Benning


 Die 1965 geborene Autorin arbeitete als Redakteurin einer Hundezeitschrift und als Sachbuchautorin und begann ab 1990 mit dem Schreiben von historischen Romanen.
Ganz besonders liegt mir ihr Buch "Die Glasbläserin" am Herzen.
Ich habe es vor vielen Jahren das 1.mal gelesen, und damit meine Leidenschaft für historische Romane entdeckt. Seitdem freu ich mich immer wieder wenn ein neues Buch erscheint.
Auch deshalb war meine Freude groß als ich im letzten Monat auf ihrer FB-Seite ein signiertes Buch gewonnen habe. Und was soll ich sagen?
Die liebe Petra hat gleich noch eine 2.Ausgabe von "Antonias Wille" zur Verfügung gestellt, die ich hier auf meinem Blog verlosen darf.
Es ist natürlich auch von ihr signiert :-)
Das Gewinnspiel startet morgen an Muttertag, alles weitere poste ich dann.
Und hier nun auch gleich noch meine Fragen, und Petras Antworten:


1. Wann hast Du Deine Liebe zu Büchern entdeckt? Als Kind, Jugendliche, Erwachsene? Und gibt es ein Buch aus dieser Zeit das Dir ganz besonders in Erinnerung geblieben ist?
Ich habe von klein auf gern gelesen und auch geschrieben. Schon damals war ich nicht auf ein Genre fixiert, sondern las alles, was ich in die Finger bekam. Das war zwar nicht immer kindgerecht, aber umso interessanter )

2. Was hast Du getan, nachdem Du Deine Zusage für Deine 1.Veröffentlichung bekommen hast? Wie verlief der restliche Tag? Hast Du Dein Telefonbuch rauf und runter abtelefoniert? Gefeiert?
Auf diese erste Zusage habe ich sehr lange warten müssen, habe vorher zig Absagen bekommen. Als dann der Econ-Verlag meinte „Das machen wir!“ konnte ich das erst gar nicht glauben. Wenn ich mich richtig erinnere – das ist ja jetzt schon über 18 Jahre her – habe ich das erst mal für mich behalten …

3. Wenn Du eine neue Geschichte beginnst zu schreiben, hast Du Sie dann schon von Anfang bis Ende im Kopf? Oder entwickelt es sich erst beim Schreiben und Du kennst das Ende selbst noch nicht?
Während meiner Recherchen entwickeln sich Szenen und Personen. Jede Idee, jede Szene schreibe ich auf Karteikarten. Wenn der Stapel irgendwann hoch genug ist, beginne ich, damit eine Geschichte zu legen. Das ist wie bei einem 1.000-Teile-Puzzle. Oder einem Mosaik-Bild. Erst, wenn das letzte Steinchen liegt, beginne ich zu schreiben. Dann kenne ich meine Figuren und den Verlauf der Geschichte in- und auswendig und kann mich voll und ganz aufs Schreiben konzentrieren.

4. Zu Zeiten von Ebook-Readern und dem digitalen Lesen, an welchem Buch hängt Dein Herz (weshalb es wohl für immer in gedruckter Ausgabe in Deinem Bücherregal stehen wird)?
Ich mag die Bücher der irischen Autorin Maeve Binchy sehr, entdecke aber auch gern neue Autorinnen wie Michela Murgia, die das wundervolle „Accabadora“ geschrieben hat.

5. Dein Lesehighlight 2012?
Das war tatsächlich ein E-Book mit dem Namen „Page from a Tennessee Journal“, der Autor fällt mir nicht mehr ein. Es ging darin um die Liebe zwischen einer schwarzen Frau und ihrem weißen Chef im Amerika der Zwanzigerjahre. Sehr brutal, sehr berührend, lange nachklingend.

6. Wo schreibst Du am Liebsten? Im Arbeitszimmer, Garten,…
Ich habe zwar ein tolles Büro mit allem Schnick und Schnack, aber am liebsten schreibe ich an einem kleinen Schreibtisch in unserem Wohnzimmer. Ich mag einfach nicht „weggesperrt“ sein!

7. Wie stehst Du zu Buchverfilmungen? Erst Buch oder erst Film? Und wenn Du zuerst den Film gesehen hast, liest Du danach trotzdem noch das Buch?
Buch ist Buch. Und Film ist Film. Darüber sollte sich jeder Autor, Leser und Zuschauer klar sein, dann kommt es auch zu keinen Enttäuschungen.

8. Auf welche Buchveröffentlichung freust Du Dich 2013?
Natürlich auf meine eigene. „Die Champagnerkönigin“ erscheint am 13. September und ich glaube, das ist mal wieder ein ganz besonderes Buch geworden

9. Schreibst Du gezielt zu festen Zeiten oder einfach nur spontan wenn Dir danach ist?
Ich schreibe täglich von acht bis zwölf und dann wieder nachmittags so ab vierzehn Uhr. Je nachdem, wie schnell ich mit der Szene, die ich mir für den Tag vorgenommen habe, fertig bin, habe ich dann früher oder später Feierabend …

10. Welches Buch liest Du aktuell?
Ich bin gerade „zwischen zwei Büchern“ und kann mich nicht entscheiden, welches Buch ich von meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) nehmen soll.

Viele weitere Infos findet ihr auf ihrer Autorenseite: 
www.durst-benning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen