Montag, 13. Mai 2013

Zeit gehört zu werden

 

Geschrieben von Amanda Knox
Gebundene Ausgabe: 504 Seiten
Verlag: Droemer 
Erstveröffentlichung: 30. April 2013
ISBN-13: 978-3426276068
Es war ein bestialischer Mord. Am 1. November 2007 wurde in Perugia die britische Austauschstudentin Meredith Kercher in ihrer Wohnung vergewaltigt und brutal abgeschlachtet. Im Fokus der Ermittlungen stand sofort Merediths amerikanische Mitbewohnerin Amanda Knox. Gemeinsam mit ihrem Freund Raffaele Sollecito und einem Afrikaner soll sie die Bluttat begangen haben. In einem spektakulären Indizienprozess wurde Amanda Knox schuldig gesprochen und zu 26 Jahren Haft verurteilt. Doch die Ermittlungen waren durch schwere Pannen und massive mediale Vorverurteilungen gekennzeichnet. In einem Berufungsverfahren im Oktober 2011 wurde dann die Beweisführung der Anklage verworfen – Amanda war endlich wieder frei und konnte in ihre Heimat ausreisen. Nun meldet sie sich zu Wort und erzählt, wie sie Opfer eines Justizskandals wurde. Sie berichtet über die beispiellose Hexenjagd und die rüden Verhörmethoden der italienischen Polizei; über ihre seelischen Qualen während des Prozesses und der über 1400 Tage im Gefängnis. Sie erzählt aber auch von dem starken Rückhalt, den sie von ihrer Familie, ihren Freunden und vielen Unbekannten aus aller Welt erfahren hat. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die fast für ein Verbrechen gebüßt hätte, das sie nicht begangen hat.

-----------------------

Meine Meinung:
Voller Spanung habe ich auf dieses Buch gewartet und direkt nach Bekanntgabe vorbestellt.
Ich habe Amandas Fall von Anfang an, und die den Tag bzw. den Abend ihrer Freilassung live im Fernsehen verfolgt. Ihr Buch gibt viele persönliche Einblicke in ihr Leben und die Zeit im Gefängnis.
Ob sie schuldig ist oder nicht wird vielleicht nie wirklich geklärt (es wurde im letzten Monat (3/2013) erneut Anklage gegen sie erhoben, aber ihre Erlebnisse im Umgang mit der Polizei sind schokierend, und glaubhaft.
Das letzte mal habe ich von solch einem Verhalten in "Madeleine - Das Verschwinden unserer Tochter"  gelesen. In diesem Buch beschreibt Kate McCann wie die Polizei in Portugal sie zu einem Geständnis im Fall ihrer verschwundenen Tochter nötigen zu versucht.
Es ist schockieren das so etwas passieren kann, sollte doch die Wahrheit im Vordergrund stehen.
Viele verurteilen Amandas Schritt dieses Buch zu schreiben. Allerdings sollte man bedenken das ihre Familie eine Menge Schulden angehäuft hat um Amanda in dieser Zeit zu unterstützen.

Dieses Buch, von ihr selbst geschrieben ist ein Must-have für alle die sich gerne eine eigene Meinung bilden möchten, und sich nicht nur auf Zeitungen und Fernsehen verlassen wollen.

Meine Beurteilung: 5 von 5 Sternen

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen