Freitag, 18. Oktober 2013

Rezension - Frostblüte

Geschrieben von Zoë Marriott
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Carlsen 
Erscheinungstermin: 2. Oktober 2013
ISBN-13: 978-3551312709
 
HIER  gehts zur Verlagsseite.

 ******************************

 Klappentext:

Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. 
Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. 
Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. 
Doch zu welchem Preis? 
Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. 
Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen. 
Ein Buch zum Schwelgen und Verschlingen – voller unerwarteter Freundschaft, schwerer Entscheidungen und zarter, bittersüßer Liebe
 
 ******************************

Inhalt:

Frost ist gerade einmal acht Jahre alt, als ihr bewußt wird was sie ist: In ihr schlummert ein Wolfsdämon, und wann immer sie Zorn oder Wut empfindet verwandelt sie sich in einen Wolf.
Nach dieser Einleitung geht es Jahre später weiter. Frost ist mittlerweile 17, ihre Mutter tot, und sie auf der Suche nach der Feuergöttin.
Auf ihrem Weg trifft sie auf Luca, einen Befehlshaber der Aufständischen und seinen Leutnant Arian.
Die schüchteren und ängstliche Frost und Luca der sympathische Held, kann das gut gehen?
Und wie steht der rüpelhafte Arian zu ihr?

 ******************************

Meine Meinung:

Ich war auf Anhieb gefesselt von diesem Cover. Es ist, genau wie die Geschichte an sich, perfekt für die jetzt kommende kalte Jahreszeit.
Ein Großteil des Romans handelt von Frosts Gefühslwelt, in der Vergangenheit und auch jetzt als junge Frau. Die Autorin hat es geschafft so mitfühlend zu schreiben das man Frost einfach gern haben muß.
Sie hat so vieles mitgemacht, kein Wunder das sie kein Vertrauen in die Memschheit mehr hat. 
Erst als sie die Aufständischen und vor allem Luca trifft erfährt sie das erste mal in ihrem Leben Freundlichkeit. Sie kämpft sich durch ihre inneren Ängste, genau wie mit ihren menschlichen Feinden.
Im Laufe des Buchs macht Luca eine Wandlung durch, und er fragt sich ob er je wieder der alte sein kann...
Arian ist für mich (fast) der interessanteste Part dieser Geschichte. Mutig, direkt, und auf den ersten Blick kein netter Mensch. Aber fast hab ich mir schon gedacht das diese Härte die er an den Tag legt, nicht seinen ganzen Charakter widerspiegelt.
Fazit: Von Anfang bis Ende wurde hier sehr emotional geschrieben, man kann einfach nicht aufhören weiter zu lesen! Die Spannung hält bis zum Schluß an, und ich kann nur jedem empfehlen diesen Herbst "Frostblüte" zu lesen!!!

 ******************************

Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne 



1 Kommentar:

  1. Uii, nach deiner Rezension freue ich mich noch mehr auf das Buch, werde das nämlich von Blogg Dein Buch zugeschickt bekommen. :)

    xo xo
    Sina

    http://fashiondiarylife.blogspot.de/

    AntwortenLöschen