Samstag, 19. Oktober 2013

Rezension - Ich bin Malala


Geschrieben von  Malala Yousafzai & Christina Lamb
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Droemer 
Erscheinungstermin: 8. Oktober 2013
ISBN-13: 978-3426276297
 
HIER gehts zur Verlagsseite.

**********************
Kurzbeschreibung:

Ihre Geschichte sorgte international für Erschütterung: Am 9. Oktober 2012 wird die junge Pakistanerin Malala Yousafzai auf ihrem Schulweg von Taliban-Kämpfern überfallen und brutal niedergeschossen. Die Fünfzehnjährige hatte sich den Taliban widersetzt, die Mädchen verbieten, zur Schule zu gehen. Obendrein führte sie für die BBC ein vielbeachtetes Blog-Tagebuch über ihren Alltag unter den Islamisten. Damit war ihr Todesurteil gefällt. Die Kugel traf Malala aus nächster Nähe in den Kopf; doch wie durch ein Wunder kam das mutige Mädchen mit dem Leben davon. Schon hat sie erklärt, dass dieser Anschlag sie nicht davon abhalten wird, auch weiterhin für die Rechte von Kindern, insbesondere Mädchen, einzutreten. Für ihr außergewöhnliches Engagement wurde Malala für den Friedensnobelpreis nominiert. Dies ist ihre Geschichte.

 **********************

 Inhalt:

Dieses Buch wurde in 5Teile unterteilt: Vor den Taliban - Das Tal des Todes - Drei Mädchen, drei Kugeln - Zwischen Leben und Tod - Ein zweites Leben
Außerdem gibt es den Epilog der im August 2013 geschrieben wurde, ein Glossar, eine Zeittafel und Danksagungen.
Dies alles erzählt Malalas Geschichte. Die Geschichte eines Mädchens das nichts anderes wollte als zur Schule zu gehen um zu lernen.

 **********************

 Meine Meinung:

Ich lese gerne Schicksalsberichte. Und Malalas Geschichte hat mich mich unglaublich beeindruckt! 
Ein junges Mädchen das nichts wollte als zur Schule zu gehen. In einem Land, in dem das nicht gern gesehen wird. Frauen sollen nicht lesen können, und so wenig wie möglich selbst denken. 
Mütter z.B.gehen ohne männliche Begleitung nicht einmal zum Kinderarzt wenn ihre Kinder krank sind.
Es ist kaum zu glauben das es so etwas heute noch gibt. 
Und dann gibt es immer wieder Menschen die sich von den Taliban nicht einschüchtern lassen. Menschen wie Malala und ihre Familie. Mit ihrem Anschlag auf Malalal haben die Taliban das Gegenteil erreicht von dem was sie sich erhofft haben! Jetzt trauen sich noch mehr Frauen an die Öffentlickeit um für ihre Wünsche einzustehen. Aktuell ist sie für den Friedensnobelpresi nominiert, und lebt mit ihrer Familie in England. Dort besucht sie die Schule und kämpft weiter für die Rechte in ihrer Heimat.
Dieses Buch hat mich sehr bewegt und es ist beeindruckend wieviel Kraft und Stärke auch in einem Mädchen steckt. Ohne Waffen und Krieg erreicht Malalal die ganze Welt.

 **********************

Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen