Donnerstag, 5. Dezember 2013

5.12. Rezension - Ein Weihnachtsschwein sieht rosa

Heute gibt es eine Rezension zu einem Weihnachtsbuch, das ich selbst erst vor kurzem gelesen habe!!!


Geschrieben von Arne Blum
Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag 
Erscheinungstermin: 21. Oktober 2013
ISBN-13: 978-3442382132
HIER geht es zur Verlags-Seite.



Kein Weihnachten ohne Weihnachtsschwein!
Die ersten Schneeflocken rieseln vom Himmel, doch Mark kann sich nicht darüber freuen. Seit seine Mutter verstorben ist, hat der Achtjährige kein Wort mehr gesprochen. Sein Vater Christoph ist hilflos, und so zieht er sich mit Mark an den einzigen Zufluchtsort zurück, den die beiden kennen: ein altes Haus auf dem Land, das Anna vor ihrem Tod liebevoll renoviert hatte. Als ihnen dort ein zahmes Schwein zuläuft, ist Mark wie ausgewechselt. Doch dann wird Rosa nur wenige Tage vor Heiligabend aus ihrem Pferch entführt. Eine abenteuerliche Suche nach dem Weihnachtsschwein beginnt!



Gleich zu Beginn: Ich mag die Seitenanzahl! Gerade Weihnachts-Romane lese ich gerne mal zwischendurch. Da sind 244Seiten perfekt. Einen Roman mit ca.600Seiten habe ich seit 2Jahren hier liegen, kann mich aber nicht dazu bringen ihn endlich zu lesen.
Wie in meiner Rezension zu "Die Liste der vergessenen Wünsche" schon geschrieben, ich mag traurige Geschichten, die mich aber nicht zum Weinen bringen.
Hier ist dies wieder der Fall! Der Autor hat den richtigen Mittelweg gefunden, so das die traurige Hintergrund-Geschichte (Tod der Mutter) zwar immer im Raum steht, aber die Geschichte damit nicht erdrückt.



Ich konnte garnicht aufhören zu lesen und werde dieses Buch auf jedem Fall noch einmal kaufen. 
Um es an Weihnachten zu verschenken. Denn diese Geschichte MUSS gelesen werden!!!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne


Arne Blum ist seit Jahren in der Verlagsbranche tätig und schreibt erfolgreiche Kriminalromane. Seine Schweinekrimireihe um die kluge Ermittlerin Kim mit der unfehlbaren Spürnase machte ihn nicht nur zu einem bekennenden Freund aller Schweine, sondern veranlasste ihn auch, ein Pseudonym für diese andere Seite in seinem kreativen Schaffen zu wählen.

1 Kommentar:

  1. Ja, das hört sich nach einem typischen weihnachtlichen "Kitsch" an, ist also nichts für mich ;)
    Nein, eigentlich hört es sich nach deiner Rezi echt gut an und wäre bestimmt schön für zwischendurch, gerade vor Weihnachten.
    Von Arne Blum hab ich schon "Saubande" gelesen, das war der erste Band einer Krimireihe, der war auch nicht schlecht - eben auch was für zwischendurch ;)

    GLG und einen schönen Nikolaustag heute!
    A. Weltenwanderer

    AntwortenLöschen