Montag, 2. Dezember 2013

2.12. Katrin Koppold "Zeit für Eisblumen"



Als ich Katrin Koppold fragte ob sie einen Buchtip für uns hat, 
wollte sie tatsächlich erst einmal nicht ihr eigenes Buch vorstellen.
Ich bin froh das sie es nun doch tut, denn es passt so wunderbar in dieser Jahreszeit.
Was sie Euch zu ihrem Roman "Zeit für Eisblumen" zu sagen hat, 
könnt ihr hier unten lesen.
Ich selbst war davon unendlich begeistert, 
und auch der 1.Teil "Aussicht auf Sternschnuppen" 
sollte auf jedem Fall von Euch gelesen werden! 
Beide Geschichten sind in sich abgeschlossen 
und können auch unabhängig von einander gelesen werden.
und freue mich schon darauf wenn es im neuen Jahr weiter geht!!!
Wer mehr über und von der Autorin erfahren möchte,
sollte auf ihrer Homepage oder bei Facebook vorbei schauen:






Katrin:
"In meinem Roman „Zeit für Eisblumen“ geht es um Felicitas Baum, genannt Fee, eine
Moderedakteurin, deren glamouröses Leben durch die Geburt ihres Sohnes Paul ganz schön auf den
Kopf gestellt wird. Auf einmal ist alles anders: Der Job, den sie früher so gel
iebt hat, stresst sie auf
einmal, in ihre Designerkleider passt sie nicht mehr hinein und ihr Freund Sam scheint sie mit ihrer
verhassten Kollegin zu betrügen.
Als sie einen folgenschweren Fehler auf der Arbeit macht und von ihrem Chef in Zwangsurlaub
geschickt wird, ist das Maß voll. Zusammen mit ihrem Sohn und Mutter Milla macht sie sich auf ins
winterliche Irland. Dort möchte Fee ihr Leben wieder in den Griff bekommen. Und David suchen,
einen Straßenmusiker, mit dem sie vor einiger Zeit eine leidenschaf
tliche Affäre hatte und den sie seitdem einfach nicht vergessen kann.
„Zeit für Eisblumen“ ist der zweite Band einer vierteiligen Reihe, die mit „Aussicht auf
Sternschnuppen“ ihren Anfang genommen hat und es ist mein bisher persönlichstes Buch.
Genau wie Fee habe ich eine Zeitlang in Irland gewohnt, ich habe die im Roman beschriebenen Schauplätze
besucht und mich in dieses raue, regnerische Land und seine zum Teil doch ziemlich schrulligen
Bewohner verliebt.
Außerdem verarbeite ich in Fees Geschichte eine Menge von meinen eigenen Erlebnissen.
Man versucht sich ja meist in der Illusion zu wiegen, dass schlimme Dinge nur anderen passieren.
Vor acht Jahren musste ich mich aber damit auseinandersetzen, dass auf einmal ich es war, die zu den
Anderen gehörte. Mir war etwas Schlimmes passiert. Und das, obwohl mein Leben bis zu diesem
Zeitpunkt absolut problemlos verlaufen war.
Aber „Zeit für Eisblumen“ ist kein tieftrauriges Buch. Im Gegenteil! Es ist an vielen Stellen sogar sehr
lustig. Und es macht Mut, denn es
zeigt, dass in jeder Krise auch immer eine Chance steckt.
Bei mir zumindest war es so!"



Vielen lieben Dank an Katrin!!! 
Schaut morgen auf jedem Fall wieder hier vorbei, 
denn auch im nächsten Beitrag ist Katrin mit dabei ;-) 

1 Kommentar:

  1. Das hört sich gut an! Und das Cover ist ja superschön!

    GLG A. Weltenwanderer

    AntwortenLöschen