Mittwoch, 18. Juni 2014

Rezension - Schattenhauch - Ruinen der Dämmerung (Ebook)


Geschrieben von Tanja Bern
Format: Ebook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 301 Seiten
Verlag: Impress 
Erscheinungstermin: 5. Juni 2014
 
HIER geht es zur Verlagsseite.


Die siebzehnjährige Amelie ist einer der wenigen übrig gebliebenen Menschen einer veränderten Welt. Umringt von riesigen Festungswällen führen sie und die anderen Dorfbewohner ein einfaches naturverbundenes Leben ohne Strom, Gas und allem, was seit der zerstörerischen Chemiekatastrophe vor dreißig Jahren vernichtet wurde.
Amelie kennt es nicht anders, sie ist glücklich.
Mögen da draußen im undurchdringlichen Urwald die Schatten lauern, sie weiß, dass ihr nichts passieren kann, so lange sie hinter den Barrieren bleibt.
Aber dann geschieht etwas, was sie zum Verlassen des Dorfes zwingt.
Und zwar ausgerechnet mit dem Jungen an ihrer Seite, den man einst in den düsteren Wäldern gefunden hat...


Vor dreißig Jahren wurde die Welt, wie wir sie kennen, zerstört.
Jetzt leben Amelie und einige andere Menschen in ihrem Dorf, abgetrennt von der Aussenwelt.
Und trotz der Mauern, verschwindet ein Mädchen.
Niemand weiß wo sie sich die Verirrte ausserhalb, mitten im Urwald, aufhält, und Amelie gibt sich daran mit die Schuld.  
Deshalb schließt sie sich dem Suchtrupp an, ohne zu wissen was auf sie zukommt, und ob sie jemals zurück nach Hause kommt. Denn neimand weiß, was sich dort draussen herumtreibt, was diese düsteren und gefährlichen Schatten tatsächlich sind.
Derlyn, der im Wald geboren, und später im Dorf groß gezogen wurde, ist an ihrer Seite. 
Ob er aufgrund seiner Vergangenheit eine bessere Chance hat, das Mädchen zu finden?


Ich beginne heute mit meiner Meinung zum ersten Eindruck: Ein Cover mit WOW-Effekt, wie man es von Impress Titeln gewohnt ist. Habt ihr schon mal eins gesehen das völlig daneben oder sogar hässlich war? Ich nicht! Und dieses hier passt auch so unglaublich gut zur Geschichte!

An die Menschen in diesem Roman, und an ihr Leben musste ich mich erst gewöhnen.
Oft spielen Dystopien ja doch weitaus zukunftsorientierter, aber bei "Schattenhauch" fallen wir zurück in eine Zeit ohne Strom, und fliessend Wasser, mitten im tiefsten Wald.
Tanja Berns Schreibstil ist sehr detailliert und ausdrucksstark, das kenne ich bereits von anderen Romanen der Autorin. Die meiste Zeit fühlt man sich wie ein Teil der Geschichte. 
Es ist schwer davon Abstand zu nehmen, und das Buch abends weg zu legen. 
Obwohl es wieder ein ganz anderes Genre ist, zeigt sie auch hier ihr Können. 
Oft war es mir zu düster, aber ich war gefesselt und wollte wissen wie es weitergeht. 
Und in dieser grauenhaften Welt, kann sich trotzdem Liebe entwickeln. Ich gebe zu, ich brauche wenigstens etwas Erfreuliches in eine Roman ;-)
Das Ende ist perfekt gewählt, und lässt mich zufrieden zurück.
Überhaupt, so ein Gefühlschaos erlebe ich höchst selten, und ich werde ein bis zwei Tage brauchen, bevor ich mein nächstes Buch beginne.


Wieder ein Werk von Tanja Bern, welches mich begeistern konnte!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


Tanja Bern lebt mit ihrer Familie und drei Katzen im schönen Ruhrgebiet. Durch eine starke Verbundenheit zur Natur und die Liebe zum Mystischen entstand bei ihr nach und nach der Wunsch einen eigenen Roman zu schreiben.

1 Kommentar:

  1. sehr tolle Rezi! Muss ich mir unbedingt genauer anschauen :)

    Ich würde mich freuen, wenn du auch bei mir vorbeischaust. Vor kurzem habe ich auch mein erstes ebook veröffentlicht.

    Liebst,
    Marie

    AntwortenLöschen