Donnerstag, 19. Juni 2014

Rezension - Vernichtet



Geschrieben von Teri Terry
Gebundene Ausgabe: 376 Seiten
Verlag: Coppenrath
Erscheinungstermin: 2. Juni 2014
ISBN-13: 978-3649611851

 HIER könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen.

Achtung! Da es ein Folgeband ist, können Spoiler nicht gänzlich verhindert werden!!!


Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Denkt sie. Kylas Leben ist einmal mehr in größter Gefahr, als Nico einen hinterhältigen Anschlag auf sie ausübt. Auf der Flucht vor dem skrupellosen Anführer von Free UK, der für Kyla inzwischen zu einem unberechenbaren Gegner geworden ist, sucht sie Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA. Dort kann sie mit neuer Identität untertauchen und aus dem Blickfeld der Lorder und der Terroristen verschwinden. Sich in Sicherheit wähnend, kreisen Kylas Gedanken wieder mehr um ihre Kindheit, und Stück für Stück kommen Erinnerungsfetzen an Lucy und ihre Eltern zurück. Als Kyla endlich ihre Mutter kennenlernt, erfährt sie, wer sie als Kind wirklich war. Doch wieso hat ihr Vater sie damals freiwillig den Terroristen übergeben? Und welch dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter ihrer Familiengeschichte?


Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre häufigen Umzüge haben Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sie sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen.


Die beiden ersten Teile habe ich vor einigen Monaten direkt nacheinander gelesen. Ich war gefesselt, und wollte immer gleich wissen wie es weitergeht.
Ich konnte es kaum abwarten endlich "Vernichtet" in den Händen zu halten. 
Und wieder hat die Autorin ein Netz gesponnen, indem man sich sofort verfängt. Es geht direkt spannend los, denn "Zersplittert" hat eine Menge Fragen offen gelassen. Diese werden nun nach und nach beantwortet, und es gibt eine Überraschung nach der anderen. Kyla weiß überhaupt nicht mehr, wem sie noch glauben soll, und kommt immer neuen Geheimnissen auf die Spur. 
Auch als Leser wird man wieder mit einer neuen Identität von Kyla konfrontiert, und weiß überhaupt nicht mehr, wem die arme Kyla noch trauen kann.
Teri Terry hat ein rasantes Abenteuer geschaffen, und ich bin traurig das es vorbei ist. Aber ich bin mit dem Ende absolut zufrieden, es ist ein gelungen und abgerundeter Abschluss einer Trilogie, die ich ich jedem empfehlen kann der Dystopien mag.

Was mir auch sehr gut gefallen hat: Auf den letzten Seiten erklärt Teri Terry, wo ihre Protagonisten ihre Namen her haben. Ich mag solche persönlichen Einblicke in die Arbeit einer Autorin, und fand es sehr interessant.


Ein Ende, so wie es sein soll!
Als Leser bin ich begeistert, aber auch traurig weil es vorbei ist.
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen