Mittwoch, 6. August 2014

Rezension - Geborgen - In unendlicher Weite


Geschrieben von Veronica Rossi
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Oetinger 
Erscheinungstermin:Mai 2014
ISBN-13: 978-3789146220
 
 HIER geht es zur Verlagsseite.

ACHTUNG!
SPOILER-ALARM, DA ES DER DRITTE TEIL IST!!!
 

Nachdem Perry sich für die Stammesführerin Kirra entschieden hat, ist Aria tief verletzt nach Reverie zurückgekehrt. Doch sie muss feststellen, dass es auch hier keinen Schutz mehr vor den Ätherstürmen gibt und die Bewohner verzweifelt um ihr Leben kämpfen. Gemeinsam mit Perrys Neffen Talon, versucht sie alles, um die Überlebenden zu schützen. Aber die beiden brauchen Hilfe – und schließlich überwindet Aria sich und nimmt Kontakt zu Perry auf.


Reverie wie Aria es kennt, existiert nicht mehr. 
Und es gibt Überlebende, die in Sicherheit gebracht werden müssen. 
Perry und Aria wollen sich auf den Weg zur Blauen Stille machen, und erhoffen sich dort ein Leben ohne Ätherstürme. 
Allerdings haben auch Sable, der Kriegsherrn der Hörner und Kommandant Hess das gleiche Ziel. 
Und sie sind den Tiden um einiges vorraus.
Also müssen Aria und Perry um ihre Zukunft kämpfen, und geraten dabei selbst in Gefangenschaft.


Wie schon beim zweiten Buch muss ich zu allererst das Cover und das Design loben! 
Selbst ohne den Schutzumschlag (rechts im Bild) sieht das Buch doch absolut traumhaft aus! 
Meistens trenne ich mich nach dem Lesen von Büchern wieder, aber auch diese Trilogie bleibt in meinem Regal stehen!!!


Aria hat sich weiter entwickelt, aus dem jungen Mädchen das Abenteuer nur dank ihres Smarteyes in den Welten kennen gelernt hat, kann sie nun in der Wildnis überleben.
Sie hat mich von Seite zu Seite mehr überrascht.
Perry hat sich seinen Titel als Kriegsherr und Stammesanführer mittlerweile mehr als verdient.
Und er wird um einiges gefühlvoller als noch zu Beginn. Klar, wer kann bei Aria schon nein sagen?

Selten habe ich so viele Überraschungen in einem Buch erlebt!
Da werden die Guten zu Bösen, und Böse entwickeln sich zu Guten.
Deshalb blieb es spannend, und ich wußte nie wem ich nun wirklich trauen kann!
Ist Roar trotz dem Schicksalsschlag im zweiten Teil noch ein Freund? Und wem von Reviere kann man vertrauen?
Ich hätte am liebsten garkeine Pause gemacht beim Lesen, nur um zu wissen, was jeder einzelne als nächstes machen wird.
Die Überlebenden und zurückgelassenen Bewohner von Reverie müssen sich nun auch in der Wildnis zurechtfinden, was für einige natürlich garnicht so einfach ist.
Doch wie im wahren Leben, lernen sie zusammen zu halten, denn nur so gelangt man ans Ziel.

Das Ende ist für mich perfekt, so wie es ist. Schade das es schon vorbei ist, und dennoch bin ich zufrieden. Genau so muss eine Trilogie enden.

Für mich gehört die Reihe von Veronica Rossi zu einer meiner Lese-Highlights!!!

Reihenfolge:
1. Gebannt - Unter fremdem Himmel - März 2012
2. Getrieben - Durch ewige Nacht - Mai 2013
3. Geborgen - In unendlicher Weite - Mai 2014


Veronica Rossi, in Rio de Janeiro/Brasilien geboren, zog in ihrer Kindheit oft um und lebte in Mexiko, Venezuela, an der Ostküste der USA und schließlich in Kalifornien. Hier besuchte sie die Universität und studierte Schöne Künste am Californian College of the Arts in San Francisco. Heute lebt sie mit ihrer Familie im Norden Kaliforniens und arbeitet als freie Autorin. Sie schreibt vor allem futuristische Romane für junge Erwachsene. Erste Ehren erwarb sie mit bisher unveröffentlichten Manuskripten auf amerikanischen Autoren-Wettbewerben, wo sie  in der Kategorie Fantasy und Science Fiction auf den vordersten Plätzen rangierte. 


Meine Bewertung:  von 5 Sterne!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen