Freitag, 12. September 2014

Rezension - Race the wind


Geschrieben von Lauren St John
Gebundene Ausgabe: 220 Seiten
Verlag: Freies Geistesleben
Erscheinungstermin: August 2014
ISBN-13: 978-3772526923

HIER geht es zur Verlagsseite.

ACHTUNG! 
Dies ist der zweite Teil, es können also Spoiler enthalten sein!
   

Nach ihrem Sieg im berühmten Turnier von Badminton stehen für Casey die Zeichen auf Erfolg.
Was läge näher, als gleich für die nächste Stufe des Grand Slam, das Kentucky Derby, zu trainieren? Aber jetzt gerät Caseys Vater in Verdacht.
Und ihr Freund Peter scheint Zweifel an ihm zu haben.
Zu allem Überfluss ist auch die Harmonie zwischen Casey und ihrem geliebten Pferd Storm Warning empfindlich gestört. Aber Casey gibt so schnell nicht auf.




Für Casey läuft alles perfekt! Sie hat ihr erstes großes Tunier gewonnen, und ist endlich mit Peter zusammen. Noch während sie von einem Turnier in Amerika träumt, passiert etwas schreckliches:
Ihr Vater wird des Mordes verdächtigt, und verhaftet. Trotz allem möchte er, daß Casey in die USA fliegt. Und plötzlich bleibt Casey auch garkeine andere Wahl, sie muss gewinnen, wenn sie ihren Vater retten möchte.


Ich bin ja eigentlich kein Pferde-Fan, und lese daher auch keine Pferde-Romane.
Aber im letzten Jahr fiel mir "One Dollar Horse" in die Hände. Es ist der erste Teil dieser Trilogie, und ich muss gestehen, mir fiel es hauptsächlich wegen des pinken Buchschnitts auf ;-)
Ich war sofort begeistert von der Geschichte, und habe nun sehnlichst die Fortsetzung erwartet.

Auch diesesmal war ich sofort wieder hin und weg!
Die Protagonisten sind alle so authentisch und sympathisch, ich weiß garnicht wo ich anfangen soll.
Casey, ihr Vater, ihre ältere Freundin und Trainerin Mrs.Smith, Peter,... und ein Polizist!
Ja richtig gelesen, eine wichtige Rolle und Hilfe wird ein Polizist sein!
Und daß obwohl Casey dem Rechtssystem nicht vertraut.

Der Schreibstil ist wieder flüssig zu lesen, und absolut fesselnd. Ich war so hingerissen, ich habe mir direkt eine Pferde-Fernseh-Serie gekauft, die ich mir aktuell abends anschaue.

Die Story ist einfach wunderschön und spannend. Und auch die erste Liebe kommt nicht zu kurz.
Die Freundschaft zwischen einem Mädchen und seinem Pferd habe ich selbst nicht kennen gelernt, aber mit Casey und Storm Warning bin ich dem doch sehr nahe gekommen. Die beiden gehören einfach zusammen, und die Spannungen zwischen ihnen (aufgrunds Caseys Stress) zeigt einfühlsam wie sensibel Pferde reagieren. Roland Blue, Caseys Vater, kommt unschuldig ins Gefängnis, und während Casey deshalb leidet, wird der Fall parallel zu ihrer Geschichte gelöst.

Das Cover ist passend zum Roman, aber das wirklich besondere ist der Buchschnitt!
Beim ersten Teil war dieser pink, und nun ist er blau.
Die Idee ist absolut genial! Meistens gebe ich meine Bücher nach dem lesen weg, aber diese hier gehören einfach ins Regal!
Vor einiger Zeit habe ich vom ersten Teil ein Foto bei Facebook gepostet, die positiven Reaktionen waren unglaublich! Tpisch Mädchen halt *g*



Dank Lauren St John werde ich zum Pferde-Fan!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


Lauren St John ist auf einer Farm, die in einem Wildreservat liegt, in Simbabwe, Afrika aufgewachsen. Eine Giraffe, zwei Warzenschweine und eine Horde Affen gehörten zu den Haustieren.
Heute lebt sie in London mit ihrem Bengalkater Max.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen