Dienstag, 7. Oktober 2014

Rezension - Hüter der Erinnerung - Das Buch zum Film


  
Geschrieben von Lois Lowry
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 14 Jahre
  
HIER geht es zur Verlagsseite.
  

Jonas lebt in einer Welt ohne Not, Schmerz und Risiko. Alles ist perfekt organisiert, niemand muss sich über irgendetwas Sorgen machen, sogar die Berufe werden zugeteilt. Als Jonas Nachfolger des »Hüters der Erinnerung« werden soll, beginnt er eine Ausbildung beim alten Hüter. Und hier erfährt er, welch hohen Preis sie alle für dieses scheinbar problemlose Leben zu zahlen haben. Jonas' Bild von der Gesellschaft, in der er lebt, bekommt immer mehr Risse, bis ihm klar wird, dass er seinen kleinen Pflegebruder Gabriel diesem unmenschlichen System keinesfalls ausliefern möchte. Es bleibt ihm nur die Flucht - ein lebensgefährliches Unterfangen ...

Endlich ist es soweit! Jonas bekommt seinen zukünftigen Beruf zugeteilt.
Alles in seiner Welt ist perfekt organisiert und genauestens geplant.
Und dann passiert das Unglaubliche: Ausgerechnet er soll der neue "Hüter der Erinnerungen" werden! Was das bedeutet, versteht er zuerst nicht, doch schon bald lernt er Dinge, die weit über seine Vorstellungen hinaus gehen.
Nicht nur Erinnerungen an längst vergessene Zeiten werden ihm offenbard, er bekommt auch Zugriff auf Geheimnisse... schreckliche Situationen, aus denen er nur einen Ausweg sieht: Die Flucht! Weg von allem Gewohnten, und weg von seiner Familie.


Aufmerksam wurde ich auf diesen Roman, nachdem ich den Film-Trailer im Kino gesehen habe. Deshalb habe ich den Roman zum Film gelesen. Die original Geschichte ist bereits vor einigen Jahren erschienen und wurde nun verfilmt.

Das Cover passt zu einer typischen Buch-Verfilmung, und passt zur Geschichte.

Jonas ist ein normaler Jugendlicher, dessen Leben dank perfekter Organisation in geregelten Bahnen verläuft. Es wird viel auf Höflichkeit, Pünktlichkeit, und dergleichen Dinge, Wert gelegt. Alles scheint perfekt. Fast ein wenig langweilig.
Im ersten Teil lernt man dieses Leben ausführlich kennen, und spannend wird es erst, als Jonas seine Ausbildung beginnt. Er erinnert sich plötzlich an glückliche Situationen, wie eine Schlittenfahrt, etwas was er selbst niemals erlebt hat. Auch schreckliches muss er erleben, und nicht nur in Form von Vergangenem. Er erfährt "live" was hinter seiner perfekten Welt passiert. Und als das Leben seines Pflegebruders auf dem Spiel steht, flieht er! Bis dahin war ich dann echt begeistert!
Schade das an diesem Höhepunkt, die Geschichte dann auch schon bald endet.
Irgendwie hat es sich unvollständig angefüht, einfach nicht fertig.
Vielleicht liegt es aber auch daran, daß es nur 256 Seiten zu lesen sind.
Ich hatte das Buch ruckzuck durch, was aber auch ein Vorteil für junge Leser oder Lesemuffel ist.

Mir gefällt die Story, und ich hätte gern gewußt wie es weiter geht.

 
  
 Ich bin hin und her gerissen, denn eine spannende Idee wurde für mich persönlich zu kurz erzählt.
Trotzdem vergebe ich
4 von 5 Sterne!!!
  

Lois Lowry wurde 1937 in Honolulu, Hawaii, geboren. Sie hat u.a. in Pennsylvania und Japan gelebt und wohnt heute in Cambridge, Massachusetts. Lois Lowry ist verheiratet und hat mittlerweile vier erwachsene Kinder. Ihre Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit der Newbery Medal. Bekannt gemacht haben sie vor allem ihre spritzigen Alltagsgeschichten um das Mädchen Anastasia Krupnik, aber auch ihre psychologisch durchdachten und meisterhaft geschriebenen Jugendbücher, wie z.B. ›Hüter der Erinnerung‹.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen