Sonntag, 19. Oktober 2014

Rezension - Malala, meine Geschichte


Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: FISCHER KJB
22. September 2014
ISBN-13: 978-3596856602
  
HIER geht es zur Verlagsseite.
Danke an Favola, die mir dieses Buch geschenkt hat!
Ihren Blog findet ihr HIER.  


Zum ersten Mal erzählt die jüngste Friedensnobelpreisträgerin nun ihr Leben für jugendliche Leser selbst – einfühlsam, aufrüttelnd und direkt. Die damals fünfzehnjährige Malala wollte einfach nur zur Schule gehen – doch für die Taliban haben Mädchen kein Recht auf Bildung. Am 9. Oktober 2012 schossen ihr Terroristen in den Kopf, als sie auf dem Weg von der Schule nach Hause war. Malala hat den Anschlag schwer verletzt überlebt, doch aufgegeben hat sie nicht. Sie setzt ihren Kampf für Bildung unermüdlich fort und ist damit zum Vorbild vieler Jugendlicher auf der ganzen Welt geworden. In einer einzigartigen Zusammenarbeit mit der Bestsellerautorin Patricia McCormick gelingt es Malala auf höchst bewegende Weise und anhand vieler persönlicher Fotos und Dokumente, ihren jungen Lesern ein authentisches Bild von ihrem Leben und den Ereignissen in Pakistan zu vermitteln. Sie berichtet von ihrer Schulzeit und ihren Freundinnen, davon, wie die Anfeindungen der Extremisten täglich zunahmen, wie sie Widerstand leistete und ihr Leben dadurch eine tragische Wendung nahm.



Jeder kennt wohl Malala, das Mädchen das in den Kopf geschossen bekam, nur weil sie sich für das Recht zu lernen stark gemacht hat.
Mich hat ihre Geschichte bewegt, und ich war gespannt auf dieses Buch.
Nicht nur trockenen Fakten über Pakistan und die Taliban, sondern die Worte eines jungen Mädchen, das deses Leben hautnah miterlebt hat.

In diesem Buch erzählt  sie von ihrer Kindheit, ihrem Leben vor, und nach dem Anschlag. Ihre Interessen waren wie die aller Jugendlichen auf der Welt: Handys, Fernsehsendungen,...und dennoch lebt sie in einer Welt, die man sich bei uns nur schwer vorstellen kann.
Wie wurde man überhaupt auf sie aufmerksam? Wußtet ihr das sie gebloggt hat? All dies erfährt man in diesem Buch, und ich bin froh Malala ein wenig besser kennen gelernt zu haben.

Wichtige Ereignisse, ein Glossar, und Fotos aus Malalas Leben,

Ab Januar 2009 sollte es Mädchen verboten werden, zur Schule zu gehen. Malala hat sich dagegen gewehrt und sollte zur Ruhe gebracht werden. Doch auch der Anschlag auf sie hat sie nicht zum Schweigen gebracht. Sie kämpft weiter, und hat meiner Meinung nach den Nobelpreis mehr als verdient!


Heute vergebe ich keine typische Sterneanzahl, da ich der Meinung bin, ein Buch über das Leben eines anderen Menschen, kann nicht bewertet werden.
Wer aber Interesse an Malalas Geschichte hat, dem empfehle ich dieses Buch auf jedem Fall!


Malala Yousafzai begann ihren Einsatz für die Bildung von Mädchen im Alter von zehn Jahren, als das Swat-Tal von Terroristen angegriffen wurde. Unter dem Pseudonym Gul Makai berichtete sie für die BBC über ihr Leben unter dem Regime der Taliban. Sie nutzte jede Gelegenheit, um öffentlich für Frieden und das Recht von Kindern auf Bildung einzutreten. Im Oktober 2012 rückte Malala ins Visier der Taliban und wurde auf dem Heimweg von der Schule angeschossen. Sie überlebte und führt ihre Kampagne für Bildung fort. Als Anerkennung für ihren Mut und ihren Einsatz wurde Malala 2014 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Außerdem hat sie zahlreiche andere Preise erhalten, u.a. den Internationalen Kinder-Friedenspreis, den ersten Nationalen Friedenspreis Pakistans und den Sacharow-Preis. Malala lebt heute in Birmingham und engagiert sich mit ihrer Malala-Stiftung (malalafund.org), weiterhin für den universellen Zugang zu Bildung.

Patricia McCormick arbeitete zunächst als freie Mitarbeiterin für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Dann studierte sie Kreatives Schreiben und ist seitdem als Autorin tätig. Für ihre bisher vier Romane erhielt sie zahlreiche internationale Auszeichnungen, u.a. den Gustav-Heinemann-Friedenspreis. Sie lebt mit ihrer Familie in New York, USA.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen