Montag, 8. Dezember 2014

Rezension - Dark Wonderland

   
Geschrieben von Anita Howard
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: cbt
Erscheinungstermin: 24. November 2014
ISBN-13: 978-3570163191
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
   
HIER geht es zur Verlagsseite.


Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?



Alyssa hat es nicht einfach: Sie ist eine Außenseiterin, die alleine mit ihrem Vater zusammen wohnt. Ihr Mutter Alison lebt seit vielen Jahren in einer Psychatrie.
Offiziel hatten die beiden einen schlimmen Auounfall, der ihr Leben für immer verändert hat. Was wirklich passiert ist, würde niemand glauben....
Doch jetzt, als Teenager, muss sich Ayssa die Frage stellen, ob sie, genau wie ihre Mutter, ihren Verstand verliert, oder ob vielleicht mehr dahintersteckt. 
Denn auch sie hört plötzlich Blumen und Insekten sprechen.
Auch ihre Vorfahrin Alice soll verrückt gewesen sein, hat sie doch Lewis Carroll merkwürdige Geschichten über ein Wunderland erzählt.
Das dieses Wunderland allerdings nicht ganz so harmlos wie gedacht ist, mus Alyssa schon bald feststellen...
  

Das Cover ist traumhaft! Düster, und dennoch anziehend!
Ich bin so total begeistert, und werde es auf jedem Fall in meinem Bücherregal stehen lassen.
Ich liebe den Klassiker "Alice im Wunderland" und war gespannt darauf, was die Autorin daraus gemacht hat.
Das es düster wird, merkt man gleich zu Beginn, Alyssas Hobby, sie sammelt tote Insekten, ist schon sehr bizarr. Auch das sie ansonsten kein typisches Mädchen ist, wird schnell klar, als sie plötzlich Pflanzen und Tiere sprechen hört.
Richtig "dunkel" wird es dann wenn Alyssa klar wird, daß sie sich ins Wunderland aufmachen muss, um den Fluch ihrer Familie zu brechen.

Die Idee von Dark Wonderland gefiel mir auf Anhieb, und auch das Einbeziehen des Originals Alice im Wunderland finde ich gut umgesetzt. Vielleicht war Alice tatsächlich noh zu jung, um all das Gesehene zu verstehen!?

Alyssa ist ein Teenager, der mit vielen Problemen zu kämpfen hat. Sie ist eine Außenseiterin, muss alleine mit ihrem Vater aufwachsen, und hat eine Mutter, die offensichtlich den Verstand verloren hat. 
Trotzdem ist sie nicht das hilflose, schüchterne Mädchen, wie es oft in anderen Romanen, in solch einem Fall, dargestellt wird.
Nach einem schlimmen Zwischenfall während eines Besuchs bei ihrer Mutter, wird ihr klar, das sie ihrem Schicksal nicht entkommen kann.
Und das sie kämpfen wird.

Anita Howards Wunderland ist wie der Titel schon verrät, um einiges gruseliger, als das Original. (Ok, auch das empfand ich schon immer nicht so ganz ohne ;-)
Aber es werden sich sicherlich genauso viele Leser finden. 
Wer düstere Fantasy-Welten in Jugendromanen mag, sollt Dark Wonderland auf jedem Fall lesen!

  
Ich bin riesig gespannt wie es weitergeht!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!
 

Anita Howard wurde durch ihre Arbeit in einer Schulbibliothek zu "Dark Wonderland" inspiriert. Sie hatte sich schon immer gefragt, was wohl passiert wäre, wenn die gruselige Stimmung in Alice im Wunderland deutlicher zutage getreten wäre. "Dark Wonderland" ist ihr Tribut an Lewis Carroll. Wenn A.G. Howard nicht schreibt, liest sie, fährt Rollerblades, gärtnert und macht Urlaub mit ihre Familie - inklusive Ausflügen zu uralten Friedhöfen und von Geistern heimgesuchten alten Schulen, die ihr als weitere Inspiration dienen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen