Samstag, 27. Dezember 2014

Rezension - Distant Shore


Format: Ebook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 63 Seiten
Verlag: Oldigor Verlag 
Erscheinungstermin: 16. November 2014
  
HIER geht es zur Verlagsseite.
 

Ben Evers verliert seine Zwillingsschwester an den Krebs und zerbricht fast an ihrem Tod. Dann entdeckt er, dass sie zuvor für ihn einen Urlaub in Irland gebucht hat. Obwohl er eher den Süden bevorzugt, erfüllt er Kristin ihren Wunsch. Schon am ersten Tag begegnet er der geheimnisvollen Irin Hanna, die ihn auf besondere Weise anzieht. Aber die junge Frau verbirgt etwas vor ihm und er versteht nicht, warum sie stets auf Abstand bleibt, bis Hanna plötzlich vermisst wird ...



Das Cover von Distant Shore ist wunderschön, und passt perfekt zur Geschichte. Allein schon vom Anschauen bekommt man Sehnsucht nach Irland.

Ich habe schon öfters Romane von Tanja Bern gelesen, und immer fiel mir der anschauliche Schreibstil positiv auf. Sie beschreibt Landschaften mit solch einer Hingabe, daß man sich wünscht dort zu sein. Man spürt ihre Liebe zur Natur auf jeder einzelnen Seite. Selbst mir, als gestresster Schnell-Leserin, bleiben ihre Beschreibungen lange im Gedächnis.

Ben ist gestresst, genervt, und mit den Nerven am Ende. Seine Zwillingsschwester hat den Kampf gegen den Krebs verloren, und er kommt verständlicherweise nur schwer damit zurecht. Ich bin ja kein Fan von solchen Krankengeschichten, weil mich soetwas immer zu sehr mitnimmt, und Krebs ein Thema ist, das ich in meiner Lesezeit lieber vermeide. Und obwohl Bens Trauer einen als Leser mitnimmt, so ist in diesem Kurzroman trotzdem so viel Liebe und Glück vereint. Ein wunderbarer Ausgleich.
Seine Schwester war begeistert von Irland! Ben dagegen mag dieses verregnete Land weniger, und verbringt seinen Urlaub lieber in der Sonne.
Doch seine Schwester hat in ihrer schwersten Zeit an ihn gedacht, und ihm damit einen Weg raus aus der Trauer, und in ein neues Leben geebnet.

Gerade in der Winterzeit, wenn man sich doch eher einmal mit traurigen oder sehr gefühlvollen Geschichten die Zeit verbringt, passt Distant Shore einfach perfekt. Es ist eins dieser Bücher die man in Ruhe genießt, und an die man auch am Tag danach noch denkt.
 
  
 Ein wunderschöner Zeitvertreib, gerade in der Winterzeit.
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne
 


Tanja Bern wurde in Herten geboren und ist dem Ruhrgebiet immer treu geblieben. Durch eine starke Verbundenheit zur Natur und die Liebe für mystische Geschichten entstand bei ihr schon früh, das Bedürfnis zu schreiben. Im Frühling 2008 erschien Tanja Berns Debüt, der Auftaktroman ihrer irischen Fantasy-Buchreihe. Mittlerweile ist sie in verschiedenen Genres tätig und schreibt für verschiedene Verlage. 
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen