Dienstag, 9. Dezember 2014

Rezension - Wenn die Kuckuck zweimal klingelt


Geschrieben von Katja K.
Broschiert: 256 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch
Erscheinungstermin: 10. Oktober 2014
ISBN-13: 978-3956490682
   
HIER gehts zur Verlagsseite.
   

Besser als jede Reality-Show: die Memoiren der Gerichtsvollzieherin!
Wenn die Kuckuck zweimal klingelt, stecken sie bereits tief in ihren persönlichen Finanzkrisen: der hochverschuldete Promi-Fußballer, die spielsüchtige Baronesse, die Puff-Mutter, die schrille Operndiva und der Spinnenmann ... sogar Tote tauchen wieder auf!
Tränen, Gezeter und sogar körperliche Attacken sind ebenso vorprogrammiert wie gnadenlos Witziges, Skurriles und haarsträubend Schrilles.
Aber hol´s der Kuckuck: Selten ist alles verloren, denn Menschen hoffen und handeln und finden Wege.




Katja K., ist Gerichtsvollzieherin aus München, und arbeitet schon seit über zwanzig Jahren in ihrem Beruf.
In "Wenn die Kuckuck zweimal klingelt" erzählt sie von den alltäglichen, und weniger alltäglichen Erlebnissen ihrer Arbeit. 
Natürlich wurden sämtliche Namen in diesem Buch geändert ;-)


Das Cover ist pink, genau meine Farbe, und somit ein absoluter Eyecatcher!
Gut für mich, weniger gut vielleicht für männliche Leser *g*
Ich kann mir beim besten Willen keinen Mann vorstellen, der zum Beispiel morgens im Bus, dieses Buch liest. 
Dabei sind die Erzählungen von Katja K. für Frauen und Männer gleichermaßen interessant.

Auf 256 Seiten erzählt die Gerichtsvollzieherin von 28 Fällen, bei denen sie Schulden eintreiben musste. Kein Kapitel geht also länger als 10Seiten, was das Lesen angenehm kurzweilig macht. Man kann jederzeit, zwischendurch einige Seiten lesen. Allerdings habe ich keine Pausen gemacht, und das Buch  an einem Abend, in einem Rutsch durch gelesen.

Zu Beginn, der erste Fall, und ich dachte: Ok, wenigstens wird nicht nur von "bösen" Klienten in diesem Buch berichtet. Aber ich wurde schnell eines besseren belehrt.
Es gibt Menschen die locker mit ihren Schulden umgehen, Menschen die unverschuldet in Not geraten, die blind vor Liebe sind, oder versuchen ihre Lage zu verdrängen indem sie einfach alle Rechnungen im Briefkasten ignorieren.
Ganz ehrlich? Das wäre kein Job für mich! Egal wo man hin kommt, niemand öffnet die Tür und freut sich darüber, daß man da ist. Schön das Katja K. trotz allem ihren Humor behalten hat, und die Leser an einigen Geschichten teilhaben lässt.


Wer neben Romanen mal Lust auf einen etwas anderen Lesestoff hat, 
sollte sich dieses Buch gönnen!
Ich habe mich köstlich amüsiert!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen