Freitag, 1. Mai 2015

Rezension - Die sieben Schwestern





 Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungstermin: 9. März 2015
ISBN-13: 978-3442313945

HIER geht es zur Verlagsseite.





Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...




Maia ist entsetzt als sie vom Tod ihres Vaters erfährt. Er hinterläßt ihr und ihren Schwestern jedem einen persönlichen Brief, mit Informationen über ihre wahre Herkunft. Denn sie sind seine adoptierten Kinder.
Maia macht sich daraufhin auf den Weg nach Brasilien, um dort mit Hilfe eines ihr bekannten Schriftsteller, ihre Wurzeln zu finden. In Rio de Janeiro angekommen, kommt sie einem Geheimnis auf die Spur und erfährt einiges aus der Vergangenheit....


Zu erst muss ich heute das Cover erwähnen! Lucindy Riley Romane haben wirklich immer wunderschöne und passende Cover! Jedes bisher erschienene Buch ist eine wahrhaft schöner Anblick, und auch "Die sieben Schwestern" steht dem in nichts nach.

"Die sieben Schwestern" ist der Auftakt zu der siebenteiligen neuen Reihe der Autorin Lucinda Riley.
Die älteste der Schwestern, Maia, macht hier nun den Anfang. Doch nicht nur ihre Geschichte wird erzählt, sondern auch die ihrer Vorfahrin Izabela.
Man taucht beim Lesen ein, in vergangene Zeiten und verschiedene Orte: Paris und Rio werden lebendig.
Eine Autorin aus Irland, lebt in Frankreich und England, verbrachte mehrere Jahre in Fernost,... sie hat viel von der Welt gesehen, und dies auch sehr gut in Worte umwandeln.
Ihre Geschichten fühlen sich an wie Zuhause, man schlägt das Buch auf, möchte nur ein paar Seiten lesen, und taucht tief in eine andere Welt ein. Es ist nicht mein erster Roman der Autorin, und bisher ist mir bei jedem ihrer Bücher so ergangen.

Da man sich als Leser auf sechs weitere Teile freuen kann, bin ich schon gespannt darauf, wann und wie es weiter geht. Denn noch andere Schwestern wollen die Geheimnisse ihrer Herkunft heraus finden.




Ein MUSS für Fans!!!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!





Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen