Samstag, 27. Juni 2015

Rezension - Das Licht von Aurora - Band 1


 Geschrieben von Anna Jarzab
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Loewe 
Erscheinungstermin: 22. Juni 2015
ISBN-13: 978-3785579503
    
HIER geht es zur Verlagsseite.
 

Ich hatte nicht das Gefühl, als würde er nach Aurora gehören. Ich hatte eher das Gefühl, als würde er zu mir gehören, egal wo ich war. Aber das lag ja nicht in meiner Hand und in seiner auch nicht. Schon immer wollte die 16-jährige Sasha in die Rolle ihrer liebsten Romanheldinnen schlüpfen und Abenteuer in fernen Welten erleben. Nicht ahnend, dass die Geschichten ihres Großvaters über Parallelwelten tatsächlich wahr sind, landet sie plötzlich unfreiwillig in Aurora – einer modernen Monarchie. Neben einem Leben am Hofe erwartet Sasha hier auch die ganz große Liebe. Doch Palastintrigen und Verrat drohen ihre Träume zu zerstören ...


Sasha ist 16 und lebt, seit ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kamen, bei ihrem Großvater.
Sie kann es kaum glauben, als der Sunnyboy Grant sie anspricht, und kurze Zeit später sogar zum Schulball einlädt. Was danach passiert fühlt sich an wie ein Alptraum, denn nachdem Sasha offensichtlich ohnmächtig wird und danach wieder zu sich kommt, soll sie sich in einem fremden Land befinden. Genauer gesagt in Aurora, einer Parallelwelt! Und Grant ist überhaupt nicht er selbst, sondern gleicht im nur bis ins kleinste Detail. Sie selbst istentführt worden, um die Rolle der verschwundenen Prinzessin Juliana zu übernehmen.

Das Cover hat mich schwer beeinruckt. Zuerst sah ich nur diese geheimnisvollen Lichtstrahlen, und erst auf den zweiten Blick entdeckte ich das Prinzessinnenkleid.
Im Zusammenhang mit diesem Buch fiel auch immer wieder mal die Selection Buch-Reihe, was mich ebenfalls neugierig gemacht hat. Allerdings sind die Geimeinsamkeiten nur minimal.
Sasha lebt ein völlig normales Leben, in unserer Welt.
Umso überraschter ist sie, als sie sich plötzlich in Aurora befindet. Sie hatte schon oft Träume, die nun anscheinend Wirklichkeit wurden.
Sasha wirkt auf den ersten Blick schon sehr sympathisch, eben wie das nette Mädchen von nebenan.
Sie hat es nicht einfach am Königshofe, kennt sich nicht aus, versteht diese Welt nicht, und weiß nicht, ob sie jemals wieder zurück in ihr Zuhause kommen wird.

Man lernt die verschiedenen Protagonisten gut kennen und kann deren verschiedenen Beweggründe gut nachvollziehen. Jeder möchte seinen Idealen folgen, und die arme Sasha weiß nicht wem sie überhaupt vertrauen kann. Wie so oft geht es um Macht, und Sasha wird als Schachfigur eingesetzt.
Ich war fasziniert von der Idee, und frage mich seit diesem Roman ob an meinen immer wiederkehrenden Träumen vielleicht auch eine Parallelwelt Schuld ist ;-)

Dieses Abenteuer, welches Sasha durchleben muss, habe ich gebannt verfolgt, und hatte das Buch schon nach zwei Tagen durch gelesen. Ein "normales" Mädchen das ungewollt zur Prinzessin wird. Glücklicherweise wieder einmal keine Tussi die nur an hübsche Kleider und Schmuck denkt, sondern sich mit den Problemen des Königreichs auseinander setzt. Oftmals mehr als gut für sie ist.


Sasha ist die neue Vorzeige-Prinzessin, 
in einer Buch-Reihe die Sucht-Potenzial besitzt!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!


Anna Jarzab wuchs in einem Vorort von Chicago und dann in Gegend von San Francisco East Bay auf. Sie studierte an der Santa Clara University Englisch und Politikwissenschaft und machte danach ihren Master an der University of Chicago in Literatur und Kreativem Schreiben. Zurzeit lebt sie in New York City.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen