Dienstag, 7. Juli 2015

Rezension - Gryphony 2: Der Bund der Drachen


Geschrieben von Michael Peinkofer
Illustrator: Helge Vogt
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Erscheinungstermin: 1. Juli 2015
ISBN-13: 978-3473369171
   
HIER geht es zur Verlagsseite.


Der Greif Agravain ist verschwunden und Melody macht sich Sorgen um ihren Freund.
Als dann auch noch ein merkwürdiger Anwalt im Hotel ihrer Großmutter eincheckt, spürt sie sofort das mit ihm etwas nicht stimmt. Während einer Klassenfahrt passiert dann Schreckliches, und Melody weiß nicht ob sie ihrem Freund Roddy und auch Agravain noch helfen kann.


Das Cover ist wieder, genau wie die Illustrationen mit all den Feinheiten, wunderschön!
Melody sieht bezaubernd aus, und genau so würde ich sie mir auch vorstellen.
Auch der Metalic-Effekt läßt dieses Buch sehr hochwertig wirken.

Die Geschichte um Melody und den Greif Agravain geht endlich weiter!
"Der Bund der Drachen" ist der zweite Teil der Reihe, und dank einiger Rückblicke kommt man sofort wieder in die Geschichte rein, auch wenn das Lesen des ersten Teils vielleicht schon länger zurück liegt.

Melody ist eine symphatische Protagonistin, die zu Beginn erst einmal um ihren Freund Agravain trauert. Sie weiß nicht wo er sich befindet, und das obwohl er versprochen hat in ihrer Nähe zu bleiben. Roddy hat sich leider erst einmal etwas zum Negativen entwickelt, hat nur noch seine Spielekonsole im Kopf und ist oftmals genervt von Melody. Ich hatte schon die Befürchtung ihre Freundschaft steht auf der Kippe, doch im Laufe der Zeit zeigt er doch seine Verbundenheit.

Es gibt noch einen neuen Mitschüler und einen neuen Hotelgast, und bei beiden war ich erst einmal skeptisch. Ich war also direkt gefesselt und habe das Buch in einem Rutsch an einem Abend durch gelesen. Diese Fortsetzung ist noch um einiges spannender als der erste Teil. Es wird nch geheimnisvoller und aufregender.

Wie beim ersten Teil schon freut es mich sehr das dieses Abenteuer ein Mädchen bewältigen muss.
Und trotzdem ist es kein Mädchen-Buch. Auch Jungs werden von Gryphony begeistert sein.
Und Erwachsene, die Drachen und Greifen mögen, sollten die Bücher auch lesen!
gryphony ist also das perfekte Familien-Buch!

Ich bin schon unglaublich gespannt darauf wie es weiter geht, und hoffe wir müssen nicht all zu lange auf den dritten und letzten Teil der Reihe warten.


Je weiter ich lese, umso mehr wünsche ich mir auch einen Greifen zum Freund!
Meine Bewertung: 5 von 5Sterne!!!

Michael Peinkofer, Jahrgang 1969, entdeckte schon früh seine Leidenschaft fürs Geschichtenerzählen. Mit dem historischen Roman "Die Bruderschaft der Runen" und seinen Fantasy-Werken gelang ihm schließlich der Sprung auf die Bestsellerlisten. Erfolgreich ist er auch im Kinder- und Jugendbuch, dem seine besondere Vorliebe gilt.

Helge Vogt wollte als Kind Paläontologe werden. Irgendwann wurde ihm aber klar, dass er die Dinosaurier und Monster lieber zeichnet, als sie auszugraben. Er arbeitet als Illustrator und Comiczeichner für zahlreiche Verlage und lebt in Berlin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen