Donnerstag, 23. Juli 2015

Rezension - Liebe ist was für Idioten wie mich


 Geschrieben von Sabine Schoder
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer
Erscheinungstermin: 23. Juli 2015
ISBN-13: 978-3733501518
  
HIER geht es zur Verlagsseite.
   

Eine Liebesgeschichte, so echt, dass sie weh tut – und so berauschend, dass sie süchtig macht

Optimistisch gesehen ist Vikis Leben eine Vollkatastrophe. Da kann man schon mal aus Frust ein paar Tüten zu viel rauchen. Da kann es auch passieren, dass man nach einem Konzert mit dem Sänger der Band im Bett landet, obwohl man den eigentlich total bescheuert findet. 

Wirklich. Kein großes Ding. So was passiert. Aber ausgerechnet ihr?
Nein! 
Ganz.
Sicher.
Nicht
 Oder vielleicht doch?

Vikis Leben ist nicht einfach: Ihre Mutter ist tot, und ihr Vater scheint sie zu hassen. Er beschäftigt sich lieber mit der Frage ob genügend Bier im Haus ist, als mit dem Leben seiner Tochter.
Ihre Freunden zuliebe feiert sie ihren Geburtstag in einer Bar, in der an diesem Abend eine großkotzige Band auftritt. Doch nach einem Joint, ihrem Geburtstagsgeschenk, scheint der Sänger garnicht mehr sooo abstoßend zu sein. Und als sie am nächsten Morgen neben ihm aufwacht, weiß sie noch nicht, das dies der Anfang von etwas Großem wird...


Als ich anfing zu lesen dachte ich es wird eine alltägliche Teenager-Lovestory.
Mit sehr lockeren Ansichten, wass das Gras rauchen ja schon zeigt.
Vikis schlechtes Zuhause, ein Möchtegern-Bad-Boy,... vieles wirkte einfach klischeehaft.
Doch die lockeren Sprüche machten den Roman schon zu etwas besonderem.

Auzüge aus dem Roman:
"Bist Du gegen Tollwut geimpft?" Mein Blick schnellt zu ihm. "Wieso?" "Deine Fingernägel stecken in meinem Arm."

"Solange viki Cola nippt und nicht, sagen wir mal, auf Brennspiritus umsteigt, wird sie dich nie schön saufen können."w

Der Schreibstil ist recht locker und wirkt authentisch (wobei ich mich bei anderen Romanen schon öfters gefragt habe ob Jugendliche wirklich so sprechen ;-).

Sehr gut gefiel mir wie die Autorin einer auf den ersten Blick oberflächlichen Geschichte Tiefe verliehen hat.
Viki und Jay sind eben nicht einfach nur zwei typische Teenanger, und ihre Beziehung ist auch keine alltägliche.  Vikis leidet unter dem Tod ihrer Mutter, und was sie im Laufe des Buchs mit ihrem Vater mitmacht, zeigt wie schwer ihr Leben ist. Sie kann nur schwer anderen vertrauen und redet nicht über das was sie beschäftigt. Nach aussen hin wirkt sie gerne selbstbewußt und taff, doch man merkt schnell das sich hinter dieser Maske ein verletzbares Mädchen steckt.
Zum Glück hat sie Freunde, und einen One-Night-Stand mit einem arroganten Sänger ;-)
Jay hat offensichtlich das perfekte Leben, doch auch bei ihm liegt einiges im Argen.
Wieso schmeißt er einfach so die Schule und bricht den Kontakt zu Freunden ab?
Obwohl sie Sex hatten, brauchen die beiden eine ganze Zeit lang um sich wirklich näher zu kommen.
Und erst dann beginnen die echten Probleme (also wie im wahren Leben ;-).

Situationen, die man ebenfalls als oberflächlich sehen könnte, wie Ungerechtigkeit beim Job, der Drogenkonsum, oder Streit mit Freunden, erscheinen plötzlichin einem anderen Licht und als Leser wird einem bewußt wie sehr all diese Dinge einen Menschen beeinflussen können.

Das letzte Drittel hatte mich dann endgültig gefesselt und ich war überraschtin darüber, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt hat.
Das Ende... dafür möchte ich mich bei der Autorin bedanken, denn genau so sollte diese Geschichte enden! Einfach perfekt!


Während ich von einer alltäglichen Lovestor zwischen Jugendlichen ausging, 
hat die Autorin mich positiv überrascht, 
und ich vergebe mehr Sterne als ich selbst vermutet hätte!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


Sabine Schoder, Jahrgang 1982, hat Graphikdesign in Wien studiert und einige Partys in dunklen Bars gefeiert. Ob sie ihren Jay Feretty dort gefunden hat, bleibt ein Geheimnis. Heute lebt sie fernab vom Großstadttrubel in Vorarlberg. ›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹ ist ihr Debüt.

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, da gibt es ja recht coole Dialoge in diesem Roman, wie mir scheint. O.K. und gerade erst auf den Markt gekommen.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen