Sonntag, 16. August 2015

Rezension - Die 100 (1)


Geschrieben von Kass Morgan
Übersetzt von Michael Pfingstl
Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Heyne Verlag 
Erscheinungstermin: 27. Juli 2015
ISBN-13: 978-3453269491
HIER geht es zur Verlagsseite.
   

Seit einem vernichtenden Atomkrieg lebt die Menschheit auf Raumschiffen. 300 Jahre lang hat niemand mehr die Erde betreten.
Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter das Unmögliche wagen: zurückkehren und herausfinden, ob ein Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist.
 Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem.
Ein tödliches Abenteuer beginnt, auf das sie kein Training der Welt hätte vorbereiten können ...



Angefangen bei dem Cover, kann ich sagen das es mir eigentlich sehr gut gefällt.
Allerdings passen die Rollen der Serie ja nicht zu den Protagonisten des Buchs, von daher hätte ich mir ein anderes Cover gewünscht.
Man sollte auf keinem Fall das Buch und die Serie miteinander vergleichen, da beides zwar über  Paralellen verfügt, aber dennoch eigenständige Geschichten sind.
Ich sehe es positiv, da ich beides trennen kann.

Die letzten Menschen haben die Erde vor 300 Jahren , nach einem Atomkrieg verlassen.
Nun sollen 100 jugendliche Strafgefangene zurück, um herauszufinden, ob ein Leben auf der Erde wieder möglich ist. Auf den Raumschiffen herrschen harte Gesetze: Jedes Paar darf nur ein Kind bekommen, und jeder Verstoss wird mit dem Tode bestraft. Nur so kann eine Überbevölkerung verhindert werden.
Die Idee dieser neuen Dystopie ist gelungen, denn ein Leben in Raumschiffen und eine Rückkehr auf die Erde, ist mir bisher noch nicht begegnet in all den von mir gelesenen Büchern.
Während es in der TV-Serie in erster Linie um das Überleben und Bekämpfen von Feinden geht, erfährt man im Buch mehr über die Personen selbst.

Die Geschichte wird aus der Sicht von vier Jugendlichen erzählt:

Wells ist der Sohn des Kanzlers, und war bis vor einiger Zeit ein vorbildlicher junger Mann.
Wieso er plötzlich öffentlich eine Straftat begeht kann sein Vater zuerst nicht verstehen.
Niemand weiß, daß Wells alles machen würde um seiner Exfreundin Clarke nahe zu sein.

Clarke und ihre Eltern wurden wegen Verrats angeklagt, und während ihre Eltern zum Tode verurteilt wurden, wird sie, da sie noch nicht 18 Jahre alt ist, als eine von 100 Jugendlichen zur Erde geschickt.
Schuld an ihrer Situation: Wells....

Bellamy gehört eigentlich nicht zu den 100, doch da er seine Schwester Octavia auf keinem Fall alleine zur Erde reisen läßt, verübt er einen Anschlag auf den Kanzler, um mit an Bord zu kommen.

Glass schafft es währenddessen ihre Platz unter den 100 zu verlassen, und macht sich auf die Suche nach ihrer großen Liebe: Luke

Viele andere Jugendliche spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, doch es dreht sich grundsätzlich um diese vier. Man kann gut zwischen den unterschiedlichen Personen unterscheiden, da jedes Kapitel den Namen von einem der vier trägt.


Durch unterschiedliche Zeiten erfährt man was vorab passiert ist und wie das Leben der Protgonisten gegenwärtig aussieht. Dieses Switchen beantwortet beim Lesen viele Fragen, somit kommt man gut zurecht. Der angenehme und spannende Schreibstil macht es außerdem leicht das Buch in einem Rutsch durch zu lesen.
Der Cliffhanger zum Ende des Romans ist für die Serien-Fans natürlich nicht mehr ganz so spannend, und dennoch (obwohl ich alle Folgen bisher geschaut habe) bin ich riesig gespannt darauf wie es weiter geht.


Eine gute Dystopie, 
wenn man nicht den Fehler macht Buch und Serie zu vergleichen.
Ich freue michschon auf die Fortsetzung!!!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!
  

Kass Morgan studierte an der Brown University bis zum Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn.
Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen