Samstag, 1. August 2015

Rezension - Rabensommer



 Geschrieben von Elisabeth Steinkellner
Taschenbuch: 202 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg
Erscheinungstermin: 24. August 2015
ISBN-13: 978-3407812001
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
    
HIER könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen.
   
Vielen Dank an den Verlag Beltz & Gelberg
und an 
für dieses Rezensionsexemplar!!!


Seit Jahren sind sie beste Freunde, fast alles haben sie zusammen gemacht - wie Raben.
Jetzt, nach dem Abitur, muss jeder für sich entscheiden, wie es weitergeht.
Die Ich-Erzählerin Juli entschließt sich zu studieren, doch noch bevor es losgeht, verändert sich alles, Schlag auf Schlag: Niels, mit dem sie seit einem Jahr zusammen ist, macht mit ihr Schluss.
August lüftet sein Geheimnis. Und Ronja geht nach London. Juli ist auf sich allein gestellt und muss ihr Leben, das ihr wie ein Haufen lauter kleine Schnipsel vorkommt, neu sortieren...


Juli, Niels, August und Ronja sind seit Jahren beste Freunde und verbringen fast ihre ganze Freizeit gemeinsam. Doch irgendwann verändert sich alles, und jeder muss seinen eigene Weg finden.
Niels trennt sich von Juli.
August hat etwas zu verheimlichen.
Ronja geht als AuPair ins Ausland.
Und Juli? Sie muss mit all den Veränderungen klar kommen, in eine eigene Wohnung ziehen, ihr Studium beginnen, und erwachsen werden....


Wer das Cover sieht und den Titel liest kann sich zu Beginn nichts unter der Geschichte vorstellen.
Doch während des Lesens erfährt man wieso sich die Autorin dafür entschieden hat. Junge Raben unternehmen alles zusammen, kümmern sich umeinander, und verbringen ihre Zeit zusammen.
Bis sie erwachsen werden. Genauso ergeht es den vier Freunden Juli, Niels, Ronja, und August.


Erzählt wird die Geschichte aus Julis Sicht, sie muss mit einigen Trennungen und Veränderungen klar kommen, während auch ihr eigenes Leben neue Wege bereit hält. Sie ist auf der Suche nach der ersten eigenen Wohnung und beginnt bald ihr Studium.
Niels muss das letzte Schuljahr wiederholen um sein Abitur doch noch zu bestehen.
Und plötzlich wendet er sich von Juli ab und trennt sich ohne eine Ausprache.
Ronja, die lebenlustige und hübsche der Clique, die jeden Typen haben könnte, aber doch zu wählerisch ist, hat sich für ein AuPair-Jahr in London entschieden. Doch ist das wirklich ihr Wunsch?
August verschwindet immer öfters, und keiner weiß wohin. Er ist einfach tagelang nícht erreichbar. Hat er Probleme? Oder was verheimlicht er?

Der erste Teil des Romans handelt von dem letzten Sommer der vier Freunde.
Ein Sommer der ein letztes Mal Freiheit bedeutet, bevor das Erwachsein Besitz von ihnen ergreift.
Sommer, Sonne, Partys, und wilde Knutschereien! Was in fast jedem Roman zu diesem Thema vorkommt, wird von der Autorin nicht im typischen Teenager-Stil beschrieben. Ihre Art des Erzählens ist gehobener und gleicht einem Gedicht. Also vergesst es wenn ihr auf der Suche nach einer lustigen Teenie-Story seid. Diese besondere Art hat mir direkt zu Beginn schon gleich gefallen und ich nahm mir viel mehr Zeit als sonst um über jede Seite und jedes Kapitel nachzudenken.

Dieser erste Teil ist noch in Roman-Form geschrieben und wir begleiten Juli während der Wohnungssuche, und leiden mit ihr nachdem Niels sich von ihr trennt.
So schnell wird aus Vorfreude auf die Zukunft ein dunkles Loch!

Juli fällt,... und im zweiten Teil des Buchs erlebt man ihre Gefühlswelt in Form von Notizen, Listen, Sms, Postkarten, und Gedanken. Jede Seite besteht aus einigen Sätzen, oder auch nur aus ein paar einzelnen Worten. Und doch fühlt man, was Juli fühlt. Liebt, was Juli liebt, und hasst, was Juli hasst.
Ich war überrascht als es mit dieser Art des Erzählens weiter ging, und beeinruckt wie Elisabeth Steinkellner anhand von Einkaufslisten Julis Gefühlschaos beschreiben konnte.


Dieses Buch ist eine Mischung zwischen Roman und Poesie, und ich habe tatsächlich zwei Tage kein neues Buch angefangen zu lesen, einfach weil ich noch etwas über das Gelesene nachdenken wollte.
Wie schafft eine Autorin soviel auszudrücken, mit nur wenigen Worten?
Obwohl das Buch nur 202 Seiten hat, erzählt es eine Menge über das Erwachsen werden.
Gedanken und Gefühle die jeder auf die ein oder andere Art erlebt hat.
Elisabeth Steinkellner hat für etwas Alltägliches wunderschöne Worte gefunden.


Dieses Buch wird geliebt, oder gehasst, ich glaube es gibt kein Dazwischen.
Es ist merkwürdig, aber auf eine positive Art und Weise.
Erst dachte ich "Was ist das denn?"
Und dann war ich gefesselt....
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


Elisabeth Steinkellner, geboren 1981 in Niederösterreich, Ausbildung zur Sozialpädagogin und Studium der Kultur- und Sozialanthropologie in Wien. Sie lebt und arbeitet als Autorin von Kurzprosa, Lyrik und Kinderbüchern (mit Bildern von Michael Roher) in Baden bei Wien. "Rabensommer" ist ihr erster Roman für Jugendliche und ihre erste Veröffentlichung bei Beltz & Gelberg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen