Montag, 12. Oktober 2015

Rezension - Meyruka - Die goldene Kriegerin


Geschrieben von Johanna Danninger
Format: Ebook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 443 Seiten
Verlag: Impress 
Erscheinungstermin: 1. Oktober 2015
 
HIER geht es zur Verlagsseite.
 

Vor drei Jahren besetzten die technologisch überlegenen Kytharer die Erde und verdrängten die minderwertige Menschheit rücksichtslos von ihrem Platz.
Sie machten sich den gesamten Planeten zu eigen und alles, was darauf lebte.
Doch im Verborgenen regt sich bereits der Widerstand.
Die 19-jährige Meyruka wurde ihr ganzes Leben auf die drohende Invasion der Kytharer vorbereitet. Als Anführerin der geheimen Organisation Rebell City verfolgt sie nur ein Ziel: die Erde zurückzuerobern. Aber auf eines ist Meyruka nicht vorbereitet: die Begegnung mit Captain Syn Leroi, dem kytharischen Offizier mit den bernsteinfarbenen Augen…


Die Erde wie wir sie kennen existiert nicht mehr!
Die Kytharer waren auf der Suche nach einem neuen Planeten, um dort ihr eigenes Volk anzusiedeln.
Nun nehmen sie unseren ein, und zerstören dafür die Menschheit.
Wer überlebt hat, muss von nun an als Sklave für die neuen Bewohner zur Verfügung stehen.
Doch es gibt einige wenige, die es geschafft haben zu fliehen.
Die neunzehnjährige Meyruka ist ein von ihnen, und sie ist es auch, die eine Rebellen-Gruppe anführt.
Bis sie Captain Syn Leroi, einen kytharischen Offizier, ist sie fest davon überzeugt das alle Feinde böse sind.


Ehrlich gesagt war ich sehr skeptisch, und war darauf vorbereitet, einen Roman zu lesen, der mir vielleiccht nicht gefallen wird. Kämperische Heldinnen kenne ich sonst nur von Dystopien oder Fantasyromanen.
Doch hier geht es um Bewohner fremder Planeten!

Um so überraschter war ich dann, als ich mich ziemlich  schnell fest gelesen hatte.
Die Idee wurde von der Autorin glaubhaft umgesetzt, und sie hat eine düstere Gegenwart geschaffen.

Meyruka ist eine taffe und starke Protagonistin, wie man sie eben erwartet.
Einzig mit dem Namen bin ich nicht so ganz klar gekommen.
Ich mag einfach keine zu ausgefallene Namen.
Sie kämpft für ihre Ziele, auch wenn sich die Liebe ihren Plänen einen Strich durch die Rechnung macht.
Da es aber ein spannendes Science Fiction Abenteuer ist, steht für mich die Lovestory nicht im Vordergrund. Ein weiterer Pluspunkt, denn wenn die Erde von Aliens besetzt wird, wer kann sich da voll und ganz auf Liebe einstellen?
Meyruka hat es nicht leicht im Leben, doch sie gibt nicht auf, koste es was es wolle.
Ich habe mit ihr gelitten und möchte nicht mit ihr tauschen wollen.

Diese Vision, unseren Planeten zerstört und von außerirdischen Kriegern besetzt zu wissen, war schwer vorzutellen.
Doch Johanna Danninger konnte mich überzeugen und ich wüsste zu gerne wie der Kampf gegen die Feinde weitergeht.


Ich bin postiv überrascht und hoffe, die Autorin schreibt bereits einen weiteren Teil!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!


Johanna Danninger, geboren 1985, lebt als Krankenschwester mit ihrem Mann, einem Hund und zwei Katzen, umringt von Wiesen und Feldern im schönen Niederbayern.
Schon als Kind dachte sie sich in ihre eigenen Geschichten hinein. Seit sie 2013 den Schritt in das Autorenleben wagte, kann sie sich ein Leben ohne Tastatur und Textprogramm gar nicht mehr vorstellen.

1 Kommentar:

  1. Oh wie schön das dir das Buch auch gefallen hat, ich war hin und weg davon :D leider gibt es das ganze nur als Ebook :=(

    Meine Rezi dazu ♥

    AntwortenLöschen