Donnerstag, 12. November 2015

Rezension - Die 100 (2) - Tag 21


 Geschrieben von Kass Morgan
Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Heyne Verlag 
Erscheinungstermin: 19. Oktober 2015
ISBN-13: 978-3453269507
   
HIER geht es zur Verlagsseite.
   

Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist.
Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.


Natürlich darf man auch weiterhin die Bücher nicht mit der TV-Serie vergleichen und sollte beides trennen können. Da ich sie Serie wöchentlich schaue, dauerte es wieder einige Seiten, bis ich mich in die Geschichte hineinfand.

Die einhundert Jugendlichen befinden sich mittlerweile seit 21 Tagen auf der Erde, und müssen feststellen das es dort doch noch Menschen gibt. Und zwar welche, die ihnen feindlich gegenüber stehen und direkt Octavia, Bellamys Schwester, entführen. Clarke hilft ihm bei der Suche, während sie alle zeitgleich sich auf einen Kampf vorbereiten.
Zur selben Zeit geht es auch auf der Arc um Leben und Tot, den der Sauerstoff ist fast vollständig verbraucht. Nach 300 Jahren im All bleibt ihnen nur die Rückkehr zur Erde.

Wieder begleiten wir sowohl die Jugendlichen auf der Erde als auch die Raumschiffbewohner, denn die Geschichte wird aus der Sicher der verschiedenen Protagonisten erzählt.

So ganz ohne den Vergleich zur Serie kann ich den Roman nicht beurteilen, aber ich muss sagen, mir gefallen die Charaktere im Buch viel besser.
Sie wirken echter, und nicht wie Schauspieler in einer Serie.
Bellamy ist hier auf jedem Fall mein Liebling, genau wie in der Serie.
Seine Angst um Octavia, und auch die Ängste der anderen Überlebenden, vor den Gefahren und dem Unbekannten Feind, ließen mich mit hoffen und bangen.
Gleichzeitig spürt man die Verzweiflung der Menschen auf der Arc, denn sie stehen kurz vor ihrem Tot.

Dank des spannenden Stils von Kass Morgan habe ich kaum Pausen beim Lesen gemacht, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht. Die Idee, Menschen die nach der Zerstörung der Erde, auf diese zurück kommen, war für mich neu. Dystopien gibt es ja zu genüge, doch ein Leben im Weltall ist mir dabei noch nicht begegnet.

Während einige Geheimnisse oder Ereignisse aus der Vergangenheit gelüftet werden, hat die Autorin gleichzeitg genauso viele neue Fragen aufgeworfen.
Nachdem schon der erste Teil mit einem Cliffhanger geendet ist, passierte es nun ein zweites Mal!
Und ich hoffe sehr das wir nicht all zu lange auf den 3.Teil warten müssen.


Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!

Kass Morgan studierte an der Brown University bis zum Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.  

1 Kommentar:

  1. Hey,

    tolle Rezi! Ich habe nur den ersten Band gelesen. Irgendwie war der in meinen Augen sehr blass.
    Aber ich stehe dank dem Tod eines gewissen Charakters in der zweiten Staffel nun auch mit der TV-Serie etwas auf Kriegsfuß *lach*

    LG
    Sonja

    AntwortenLöschen