Dienstag, 17. November 2015

Rezension - Jane Austen bleibt zum Frühstück


 Geschrieben von Manuela Inusa
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag 
Erscheinungstermin: 16. November 2015
ISBN-13: 978-3734101793
HIER geht es zur Verlagsseite.
  

Was würden Sie tun, wenn Sie morgens eine Fremde in Ihrem Bett vorfinden würden, die sich dann auch noch als die echte Jane Austen entpuppt? Die vom Liebeskummer geplagte Buchhändlerin Penny Lane ist erst mal schockiert, doch dann ist die Freude über ihren unerwarteten Gast groß – denn wer kennt sich in Herzensangelegenheiten besser aus als ihre Lieblingsschriftstellerin? Während Penny die Autorin mit Falafel, langen Hosen und Fernsehern vertraut macht, hilft ihr Jane mit Verstand und Gefühl in Sachen Liebe auf die Sprünge. Doch wer hätte gedacht, dass nicht nur Penny ihren Mr. Darcy finden würde? 


Penny ist seit einiger Zeit Single, aber noch lange nicht über ihre große Liebe Trevor hinweg.
Wer kennt sich bestens in komplizierten Liebesangelegenheiten aus? Jane Austen!
Und genau eben diese liegt eines morgens neben Penny, in deren Bett!
Keine Ahnung wer von den beiden überraschter ist, doch sie versuchen das Beste aus der Situation zu machen. Jane kann zwar kaum glauben das Menschen in Flugzeugen um die ganze Welt fliegen, doch von Shampoo ist sie überaus begeistert. Und ganz nebenbei hilft sie Pennys Liebesleben wieder in Ordnung zu bringen.


Jeder Buchliebhaber wird Penny sofort ins Herz schließen!
Sie liebt Bücher und liest in jeder freien Minute! Und sie arbeitet in einer kleinen Buchhandlung!
Sie lebt also den Traum fast jedes Buch-Nerds, und ist wie viele andere weibliche Leser, ein Fan von Jane Austen!
Trevor, ihre große Liebe, wird von seinem Pflichtbewußtsein abgehalten mit Penny Nägel mit Köpfen zu machen und mit ihr zusammen zu ziehen. Auch wenn man als Leser mitbekommt das wohl etwas in der Vergangenheit vorgefallen sein muss, so empfand ich sein Verhalten für einen 29jährigen trotzdem übertrieben. Was sein "Gezicke" im Bezug auf seine Mutter angeht, da hat er mich doch eher an einen 18jährigen Teenager erinnert. Aber naja, manche Männer brauchen eben etwas länger um ihr Glück zu finden ;-)

"Jane Austen bleibt zum Frühstück" ist nicht mein erster Roman der Autorin, und ich freute mich über ihre wieder sehr originelle Namenswahl. Dieses Mal trifft es die Beatles, denn Penny Eltern sind große Fans und haben sie Penny Lane genannt. Auch ihre Geschwister wurden mit passenden Namen bedacht, wenn auch ihr Bruder das Glück hat, nur George genannt zu werden.

Die Geschichte wird aus der Sicht mehrerer Personen erzählt, und spielt zu verschiedenen Zeiten.
Da wäre Jane in ihrer Gegenwart, und in der Zukunft, im Jahr 2015, und auch Jane und Trevor erleben wir in ihrer Vergangenheit und in der Gegenwart.
Man könnte meinen es wird verwirrend, aber da es eine einfache Geschichte ist, kommt man nicht durcheinander und kann ihr gut folgen. Schwerer zu lesen sind zum Beispiel Dystopien, wenn sie auf diese Art geschrieben werden.
Einige Szenen sind George und seiner Schwärmerei für Leila, Penny Mitbewohnerin in der WG gewidmet.
Die Wohngemeinschaft befindet sich in einem Haus, in dem vor ca.200Jahren Jane Austen gewohnt haben soll. Das erklärt auch, wieso sie gerade dort aufgetaucht ist.

Die arme Jane muss sich erstmal an all die unterschiedlichen Menschen gewöhnen, und natürlich an all die fremden Eindrücke. Natürlich wollte die Autorin diese Unterschiede zur damaligen Zeit hervorheben, und da gibt es auch schon meinen einzigen Kritikpunkt: Penny und ihre Freunde drücken sich oftmals aus, wie ich es vll vor vielen Jahren als Teenager gemacht habe.
 "logo, okey-dokey, meine Fresse" und zu oft "Scheiße" haben mich beim Lesen gestört und ich
fragte mich, welcher Erwachsene so spricht. Es war unnötig, denn all die anderen Neuheiten der Gegenwart waren völlig ausreichend. Janes erster Cheesburger, Shampoo, ein Handy,.. es war toll ihre Verwirrtheit und gleichzeitig die Begeisterung mitzuerleben. Ich finde Jane einfach zuckersüß! Kein Wunder das sie und Penny direkt Freundinnen werden.

Sehr gut gefielen mir auch die Tatsachen über die echte Jane Austen, die Manuela Inusa mit eingebaut hat.
Jane Austens Schwester Cassandra spielt eine Rolle, genau wie ihre erste große Liebe Tom Lefroy.
Und Frederick Wentworth, der Protagonist aus einem von Jane Austens Romanen, hat vielleicht nicht ohne Grund diesen Namen bekommen ;-)
Auch die "Stolz und Vorurteil" -Verfilmung mit Keira Knightley wird erwähnt.
All diese Kleinigkeiten sind für mich schöne Erinnerungen an Bekanntes, und promt musste ich mir genau diesen Film endlich wieder einmal anschauen, und mir einen Jane Austen Buch aus dem Regal nehmen.

Das Cover sieht hübsch aus und gefällt mir sehr gut.Ich hätte dabei an eine Frühjahrs-Neuerscheinung gedacht, doch auch wenn der Winter vor der Tür steht: Jane Austen geht einfach immer! Und dazu eine Tasse Tee ;-)

Eigentlich sollte meine Rezension jetzt zu Ende sein, doch da fällt mir auf, ich habe kaum die Lovestory miteinbezogen! Penny und Jane sind einfach so präsent, da hätte ich doch fast den armen Trevor vergessen ;-) Auch er ist noch nicht über Penny hinweg, und in seinen Kapiteln denkt er doch immer wieder an sie. Ob die beiden am Ende wieder zusammenfinden verrate ich hier natürlich nicht. Doch es wird so einige Liebeleien im Laufe des Romans geben. Denn auch Jane Austen findet Gefallen an einem Mann aus dem Jahr 2015 ;-)


Eine völlig andere Art der Zeitreise, die mir sehr gut gefallen hat!
Für alle Jane Austen Fans ein Muss, 
und auch alle anderen sollten sich diesen Spaß nicht entgehen lassen!
Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sterne!!!


Manuela Inusa, 1981 in Hamburg geboren, wusste schon als Kind, dass sie einmal Autorin werden wollte. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin arbeitete sich durch verschiedene Jobs, wollte aber eigentlich immer nur eins: Schreiben. Kurz vor ihrem 30. Geburtstag sagte sie sich: Jetzt oder nie! Erste veröffentlichte Kurzgeschichten und inzwischen über zwanzig im Selfpublishing herausgebrachte Kurzromane erreichten viele Leser. „Jane Austen bleibt zum Frühstück“ ist ihre erste Zusammenarbeit mit einem großen Publikumsverlag. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern weiterhin in ihrer Heimatstadt. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Filme, Tee und Schokolade.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen