Samstag, 5. Dezember 2015

Rezension - Dark Wonderland (2) - Herzbube


Geschrieben von A.G. Howard
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: cbt 
Erscheinungstermin: 23. November 2015
ISBN-13: 978-3570163740
HIER geht es zur Verlagsseite.
   

Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten ...


Die Geschichte von Alice im Wunderland kennt jeder. Doch kaum einer weiß, daß dieses Abenteuer wirklich passiert ist. Auch Alyssa glaubt es kaum, bis zu dem Tag, an dem sie selbst im Dark Wonderland landet. Sie musste kämpfen und Mut beweisen, um am Ende in ihre Welt zurück zu kehren. Nun könnte alles ein glückliches und friedliches Ende gefunden habe, wäre da nicht Morpheus, der nun in Alyssa eigener Welt auftaucht....

Das erste Abenteuer von Alysssa im Wunderland ist überstanden, und sie hofft, niemals mehr zurük kehren zu müssen. Alles was sie sich wünscht ist Normalität, auch wenn ihr klar ist, daß sie niemals ganz normal sein wird. Ihre Mutter ist wieder ein richtiger Teil der Familie, und sie glücklich in ihrer Beziehung mit Jeb. Doch ddas Wunderland lässt sie nicht in Ruhe, Morpheus läßt sie nicht in Ruhe, und schon bald schweben Alyssa, und alle die ihr etwas bedeuten in Lebensgefahr.

Schon gleich zu Beginn erkennt man Alyssas Veränderungen, spürt ihren Wunsch nach Normalität. Doch gleichzeitig ist die Gegenwart merkwürdiger Wesen allgegenwärtig. Es sind nicht mehr nur die flüsternden Insekten, die Alyssa immerzu hört.  Auch ihre Kunst ht sich verändert, und sie spürt, daß Gefahr im Verzug ist.
Es geht genauso spannend weiter, wie ich es mir als Leser erhofft hatte. Wer rechnet denn auch mit einem märchentypischen Happy End? Das Dark Wonderland verspricht düstere Kreaturen, Boshaftigkeit, und Gefahren. Und genaus diesen muss sich Alyssa wieder stellen.

Wer klassische Märchenerzählungen mag, wird hier eine böse Überraschung erleben. Böse, weil diese Geschichte einfach düster ist. Schon im ersten Teil "Herzdame", als Alyssa mit toten Insekten Kunstwerke erschaffen hat, wusste ich, es wird abgedreht, und nun verfärben sich ihre Mosaike in blutrünstige Motive. Sie ist die typische Antiheldin, die man aber sowohl wegen ihrer Familienhintergründe, als auch wegen ihre Art, einfach gern haben muss. Eine weitere wichtige Rolle, neben ihrem Freund Jeb, spielt aber dieses Mal auch wieder Morpheus, der böse und anziehend ist.Ihn zu durchschauen ist so gut wie unmöglich, und die Autorin hat mit ihm einen, wenn nicht sogar den spannendesten Charakter ihrer Geschichte geschaffen.

Ich war überrascht wie schnell ich wieder in die Geschichte hineinfand, obwohl ich den ersten Teil schon vor längerer Zeit gelesen habe. Und viel zu schnell war dieses Abenteuer auch wieder vorbei, allerdings mit einem krassen Cliffhanger! Ich bin so gespannt darauf, wie es weiter gehen wird, denn im nächsten Teil muss Alyssa all ihre Kräfte aufbringen, um dem Spuk ein Ende zu setzen.

Wem der erste Teil gefallen hat, der wird auch vom zweiten begeistert sein. Oftmals ist der mittlere der schwächste, doch hier hat A.G. Howardein gleich bleibend spannendes Abenteuer geschrieben, welches sich sogar noch eine Stückchen gesteigert hat.

Vom Cover bin ich ebenfalls wieder begeistert, denn es passt perfekt zur Geschichte.


Eine düstere Fortsetzung, die viel zu schnell vorbei war!
Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sterne!!!


A.G. Howard wurde durch ihre Arbeit in einer Schulbibliothek zu "Dark Wonderland" inspiriert. Sie hatte sich schon immer gefragt, was wohl passiert wäre, wenn die gruselige Stimmung in Alice im Wunderland deutlicher zutage getreten wäre. "Dark Wonderland" ist ihr Tribut an Lewis Carroll. Wenn A.G. Howard nicht schreibt, liest sie, fährt Rollerblades, gärtnert und macht Urlaub mit ihre Familie - inklusive Ausflügen zu uralten Friedhöfen und von Geistern heimgesuchten alten Schulen, die ihr als weitere Inspiration dienen.

1 Kommentar:

  1. Moin Moin

    ich freue mich so sehr auf das Buch es wird über die Weihnachtstage gelesen :-)
    Leider muss man dann wieder ein Jahr warten :-(

    Lieben Gruß
    Tina
    meinbuchmeinewelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen