Montag, 22. Februar 2016

Interview mit Bettina Belitz

Ich hatte nicht nur das Glück, ein signiertes Vorab-Exemplar von Bettina Belitz euem Roman zu gewinnen, ich durfte sie auch direkt noch interviewen!
Vielen lieben Dank dafür an die Autorin und den cbt Verlag!!!


HIER geht es zur Verlagsseite.
Und HIER kommt ihr zu meiner Rezension.


Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten.
Kämpfe!


Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte. Die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin. Ein gefährlicher Wandlungsprozess setzt ein, an dessen Ende Sara sich entscheiden muss, auf welcher Seite sie steht: auf der des Lichts oder des Schattens.

**************************
    
Foto: Anja Wechsler

Interview mit Bettina Belitz


Hattest Du die Diamantkrieger-Saga schon im Kopf komplett beendet als Du anfingst zu schreiben, oder entwickelte sich die Geschichte erst während des Schreibens?
Meine Bücher entwickeln sich beim Schreiben immer noch weiter und dabei vor allem in die Tiefe, aber ich wusste von Beginn an, dass es eine Trilogie sein würde und habe mich auch stark für dieses „Modell“ eingesetzt, obwohl wir damals eine Phase hatten, in der Trilogien nicht gerade ganz oben auf der To-do-Liste der Verlage standen. Mir war klar, dass diese Geschichte in drei Etappen erzählt werden muss – im ersten Band haben wir es mit Saras Erwachen zu tun, im zweiten mit ihrem Erkennen und im dritten mit ihrem Kampf, ihrer Bestimmung – wobei natürlich alle drei Themen von Beginn an eine Rolle spielen, nur eben mit unterschiedlicher Gewichtung.
Sara muss ziemlich heftig einstecken und ich hatte mehrmals Tränen in den Augen. Geht es Dir selbst auch so, wenn Deine Protagonisten leiden?
Oh ja. Gerade bei den Diamantkriegern – ich habe den zweiten Band ja bereits geschrieben – saß ich so manches Mal weinend am Computer. Sara hatte keinen leichten Start im Leben und als sie Damir begegnet, scheint erst einmal eher schlimmer als besser zu werden. Doch sie ist eine Kämpferin, sie gibt nicht auf und hat einen unglaublich starken Überlebenswillen. Der hat mir dann auch dabei geholfen, diese Szenen zu schreiben. Trotzdem habe ich mit ihr gelitten, gezittert und ihre körperlichen Schmerzen habe ich ebenfalls mitgefühlt (wenn auch nicht in der Intension, wie sie es erleiden muss).
Haben Deine Protagonisten reale Vorbilder?
Nein, das nicht – aber natürlich ist es unvermeidlich und für mich sogar erwünscht, dass ich mich von den Menschen um mich herum inspirieren lasse. Das müssen aber nicht unbedingt enge Freunde oder Familienmitglieder sein. Es können auch Menschen sein, die ich ein einziges Mal sehe, mich aber durch irgendetwas so stark beeindruckt haben, dass ihre Energie in meine Bücher mit hinein spielt.
Du kannst einen Ausflug in einen Deiner Romane unternehmen. In welchem würdest Du gerne eine Rolle spielen?
Oh weia. Gute Frage … Jetzt zeigt sich, wie mutig ich bin. Obwohl ich wahrscheinlich prädestiniert für einen die Diamantkrieger bin, ist mir momentan mehr nach einer sommerlichen Geschichte. Ich glaube, ich würde mein allererstes Buch wählen – Sturmsommer. Ich würde gerne Tom kennenlernen und vor allem sein Pferd Damos (was ein wenig schräg ist, da ich Damos gewissermaßen kannte – mein eines Reitschuldpferd von früher hieß so und Toms Damos hat einige Charakterzüge von ihm „geerbt“ ).

Wie wichtig ist Dir das Feedback Deiner Leser?
Sehr wichtig ist mir das persönliche Feedback, das ich per Mail oder über meine Social-Media-Accounts bekomme. Nicht selten öffnen sich die Leser mir gegenüber, wenn sie mir schreiben, und erzählen mir von ihren Gefühlen, die sie beim Lesen meiner Bücher hatten. Das berührt mich weitaus mehr als eine Rezension und ich bin sehr dankbar, dass sie das Vertrauen haben, mit mir auf diese Weise in Kontakt zu treten.
Und wie wichtig ist Dir der persönliche Kontakt zu Deinen Fans, z.B. über Facebook?
Der gehört seit Beginn an dazu und ich kann es mir nicht mehr ohne vorstellen. Ich bin jeden Tag auf meiner Facebook-Seite und Instagram aktiv und liebe den Austausch mit meinen Lesern. Noch schöner ist es, wenn ich ihnen bei Lesungen oder auf der Buchmesse vis-a-vis begegne. Das sind immer unvergessliche Momente.
Einer Deiner Romane wird verfilmt! Für welchen entscheidest Du Dich?
Wie – ich muss mich für einen einzigen entscheiden? Echt? Wahrscheinlich würde ich immer noch „Splitterherz“ wählen, sonst würden meine Fans mich steinigen. Aber auch die Diamantkrieger könnte man toll verfilmen, denn einiges aus dieser Saga lässt sich filmisch und klanglich besser darstellen als es Sprache vermag.

Was darf beim Schreiben bei Dir nicht fehlen? Tee, Kaffee, Schokolade, ein Glücksbringer?
Meine Postkarte mit dem lächelnden Buddha, die unter meinem Flatscreen angebracht ist, und eine gut funktionierende Tastatur.
Welches Buch hast Du als letztes gelesen?
Das letzte Buch, das ich komplett gelesen habe, war „Feuer im Herzen“ von Deepak Chopra. Ein sehr lehrreiches, kluges und herzenswarmes Büchlein, das ich jedem empfehlen kann, der sich selbst besser kennenlernen möchte. Ansonsten lese ich gerade mehrere Bücher gleichzeitig, was es etwas schwierig macht, eines davon zu beenden …
Kannst Du Dir vorstellen, mit dem Schreiben aufzuhören?
Jain. Ich kann mir vorstellen, mit dem Schreiben aufzuhören, aber nicht, mit dem Erzählen aufzuhören. Ich bin eine Erzählerin, und ob ich das schriftlich oder mündlich tue, ist für mich mittlerweile eher zweitrangig. Wichtig ist mir, dass ich etwas weitergeben, ja, mit meinen Worten etwas schenken kann.
Und zu guter Letzt: Beschreibe Dich selbst in 5 Worten!
Herz & Kopf, Liebe & Klang, Worte.
Vielen lieben Dank das Du Dir die Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten.
Sehr gerne! Danke für das Interview.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen