Montag, 29. Februar 2016

Rezension - Die Wahrheit über Amy

 
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (19. Februar 2016)
ISBN-13: 978-3423716659 
  

Wahrheit ist eine Frage der Perspektive

Die Gerüchte über Amy kommen nach einer Party auf, bei der sie angeblich Sex mit zwei Jungs gehabt haben soll. Schlimm genug, doch dann verunglückt einer der beiden Jungs bei einem Autounfall tödlich, und Amy wird beschuldigt. Die Hexenjagd wird immer unbarmherziger, sogar ihre beste Freundin Kelsie wendet sich von ihr ab, und der Einzige, der die Wahrheit sagen könnte, hat zu viel Angst.


Für diese Rezension habe ich mir etwas Zeit gelassen, denn ich musste noch einige Zeit über das Gelesene nachdenken....

Amy soll mit zwei Jungs Sex gehabt haben. Und nun gibt man ihr sogar die Schuld am Tod von einem der beiden. Doch was von den Gerüchten stimmt? Niemand kennt die Wahrheit, doch wie bei dem Kinderspiel "Stille Post" erzählt jeder seine Vorstellung der Ereignisse, und jeder nimmt das Gehörte auf wie er gerade mag.

 Die Geschichte wird abwechselns von den verschiedensten Menschen erzählt, beginnend mit Elaine, die Amy direkt als Schlampe bezeichnet  und "absolut, unbestreitbare Wahrheiten" (Zitat) erzählt.
Jedes Kapitel wird also von einer anderen Person aus der Ich-Perspektive erzählt, was aber zu keinerlei Problemen während des Lesens führt. Immer zu Beginn steht groß der Name desjenigen, so daß man immer weiß mit wem man es zu tun hat.

Amy weiß was wirklich passiert ist.
Doch wird man ihr zuhören?
Wollen das die Menschen überhaupt?
In der heutigen Zeit ist es zum Volkssport geworden, Gerüchte ohne zu hinterfragen weiter zu erzählen, ohne Rücksicht auf die Betroffenen.
Die Konsequenzen können schrecklich sein, und vielen ist nicht einmal bewusst, daß dies Mobbing ist. Es ist zum Alltag geworden.
Ich hoffe dieser Roman hilft dabei, einige Menschen aufzuwecken, damit sie ihr Hirn einschalten, bevor sie losrennen und irgendwelche Unwahrheiten verbreiten.

Das Cover passt perfekt! Vier Mal die selbe Person, und doch sieeht jeder sie auf eine andere Art.  Die 240 Seiten waren schnell gelesen, doch über dieses Thema denkt man danach noch nach.


Als Schullektüre für Jugendliche wäre dieses Buch ideal!
Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sterne!!!


Jennifer Mathieu lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Houston, Texas. Sie arbeitet als Englischlehrerin. Bisher wurde nichts Schlechtes über sie an Toilettenwände geschrieben. Glaubt sie zumindest. ›Die Wahrheit über Amy‹ ist ihr erstes Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen