Samstag, 20. Februar 2016

Rezension - Infernale Hörbuch

Vor einigen Tage habe ich bereits den Roman rezensiert, den ich überraschenderweise dank des Loewe Verlags lesen durfte. Doch eigetlich hatte ich mich schon vor dem Erscheinen für das Hörbuch entschieden, und da ich gerne lese und gleichzeitig höre, gibt es heute eine zusätzliche  Rezension, mit meiner Meinug zum Hörbuch.

 
Geschrieben von Sophie Jordan 
Gekürzte Lesung
Gelesen von  Friederike Walke
Erscheinungstermin: Februar 2016
  (6CDs, Laufzeit: 6h 28)
   
HIER geht es zur Verlagsseite.
  

Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet. Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand. Niemand sagte: Das geht nicht. Niemand sagte: Mörderin. 

Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin?


Davy hat das perfekte Leben! Sie ist ein musikalisches Genie, hat einen supersüßen Freund, eine beste Freundin, und eine liebende Familie.
Doch von heute auf morgen ändert sich alles: Nach einem Routine-Test wird bei ihr das HTS-Gen gefunden. Laut ihrer DNA ist sie somit eine potenzielle Gefahr für die Menschheit, denn der Großteil der Kriminellen gehört zu den HTS-Trägern.
Wie soll sie nun damit umgehen? Und schlimmer noch? Wie werden Freunde und Familie sie von nun an behandeln?



Zum Hörbuch:
Die Sprecherin Friederike Walke passt wirklich sehr gut zur Geschichte.
Auch wenn sie ein wenig zu erwachsen klingt für eine Jugendliche, kann sie Davys gut verkörpern. 
Sie liest genau in der richtigen Geschwindigkeit, betont den Situationen entsprechend, und ich fieberte jede Minute von Infernale mit. 
Gerade bei solchen spannenden Abenteuern ist es mir sehr wichtig, einer Sprecherin gut folgen zu können. Es gibt nichts Schlimmeres als wenn ich mich mehr über diese Person aufrege, und dabei die eigetliche Erzählung verpasse. Doch mit Friederike Walke hat der Verlag eine gute Wahl getroffen, und ich werde auf jedem Fall nach weiteren Hörbüchern vo ihr Ausschau halten.

Davy ist ein symphatisches jungen Mädchen, welches ein offensichtlich perfektes Leben führt!
Es ist unvorstellbar, daß sie eine HTS-Trägerin sein soll. Doch DNA lügt nicht, und Davy muss sich einer hoffnungslosen Zukunft stellen.
Sie muss die Schule wechseln, wird von nun an in einem "Käfig unterrichtet, und weiß nicht ob ihre Freunde noch zu ihr stehen werden.
Wie wird ihr Freund reagieren wenn er die Wahrheit erfährt?
Schnell wird klar, wie Menschen sich verhalten, wenn sie in Angst und Panik geraten.
Davy wird zur Außenseiterin und zum Sündenbock gemacht.
Da dies schon in den ersten Kapiteln passiert, saß ich ziemlich früh mit Tränen in den Augen vor meinem Buch.
Davy selbst ist diesen zukünftigen Kriminellen selbst immer aus dem Weg gegangen, und nun soll sie plötzlich eine von ihnen sein? Es muss schwer für sie sein umzudenken, und selbst Vorurteile fallen zu lassen.
Die Hetzjagd auf sie war so furchtbar und ich habe auf jeder Seite mitgelitten.
Es war vorhersehbar, daß einer der Bösen sich als doch nicht ganz so böse herausstellt, und eben genau diese Person ihr dzur Seite steht: Sean, selbst Träger des Mörder-Gens und bereits als Krimineller gebrandmarkt.
Davy muss sich damit auseinandersetzten selbst als Gefahr angesehen zu werden, und ihre Furcht vor den offensichtlich brutalen Gen-Trägern versteckt zu halten. Sie verliert alles, und muss all ihre Träume aufgeben. Zum Glück unterstützt sie der Bad Boy Sean. Er ist nach Aussen der typische Genträger. Doch bei genauerem Hinsehen erkennt man den guten Kern im Inneren.

Infernale ist eine Zukunftvision, wie sie niemand erleben möchte. Trotzdem dachte ich immer wieder beim Lesen darüber nach, ob dieses Aussortieren von gefährlichen Menschen nicht tatsächlich irgendwann Realität wird. Auch heute schon gibt es ja Menschen, die andere auf Grund ihrer Religion oder Herkunft ausgrenzen, und alle in eine Schublade stecken. Doch sind wirklich alle böse und gefährlich? Ich hoffe sehr, daß uns diese Zukunft erspart bleibt.
Davy hatte leider nicht dieses Glück.

Zwischen den Kapiteln wird einem als Leser der Ernst der Lage, auf Grund von kurzen Nachrichten, immer bewusster. Es sind Regierungsanordnungen, neue Gesetze, und SMS von Davys "Freunden" die diese furchtbaren Vorverurteilungen aller Genträger offenbaren.

Natürlich ist einiges vorhersehbar. Doch die Autorin schafft es mit ihrem packenden Stil, ihre Idee genial umzusetzten. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen und wollte mei Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Ein Mädchen verliert von heute auf morgen ihr perfektes Leben, und muss mit unvorstellbaren Grausamkeiten zurecht kommen. Zum Glück gibt sie nicht auf und kämpft um ihre Freiheit.
Auch wenn sie dabei riskiert, ihr Leben zu verlieren.

Infernale ist ein genialer Start und ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung.
Vor allem da es nur noch einen Teil geben wird. Endlich einmal wieder keine Trilogie ;-)



Inferale hat es bei mir zu einem Jahreshighlight geschafft!
Meine Bewertung: Sehr gute 5 von 5 Sternen!!!

 
Sophie Jordan wuchs auf einer Farm in Texas auf und landete mit ihrer Firelight-Trilogie einen internationalen Bestseller. 2016 legt sie mit „Infernale“ den Auftakt einer packenden Liebesgeschichte vor, die durch geschickt platzierte gesellschaftskritische Anklänge zum Nachdenken anregt. Heute lebt die New York Times-Bestsellerautorin mit ihrer Familie in Houston.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen