Sonntag, 7. Februar 2016

Rezension - Percy Jackson erzählt: Griechische Göttersagen


 Geschrieben von Rick Riordan
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Carlsen 
12. Januar 2016
ISBN-13: 978-3551556615
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
HIER geht es zur Verlagsseite.
   

Wer könnte die griechischen Göttersagen besser nacherzählen als der Sohn des Poseidon höchstpersönlich? Percy Jackson haucht den alten Klassikern turbulentes Leben ein und gibt ganz neue Einblicke in den Alltag auf dem Olymp. Mit einem Augenzwinkern berichtet er unter anderem davon, wie Athene ein Taschentuch adoptiert, Persephone ihren Stalker heiratet und Zeus sie alle umbringt.


Zum Inhalt:
Percy selbst gibt also Geschichtsunterricht! Und zwar auf originelle und sehr persönliche Art und Weise. Denn wer, wenn nicht er als Halbgott, könnte diese Geschichten besser erzählen?
Auf ca. 500 Seiten erzählt er in neunzehn Kapiteln die Entstehung der Götter.
Vieles Bekanntes, einiges neues, und ettliches Lustiges wurde hier zusammen getragen:
Angefangen über den ersten Gott Chaos, der als "düstere Nebensuppe" durch den Komos umherschwamm, erfährt man ettliches über Gaia, Zeus, Persephone, Hades, und viele andere bekannte Götter.

Ich bin ja ein großer Fan von Büchern, die in irgendeiner Weise mit bisher erschienen Romanen zu tun haben. Von daher landete Percy Jackson erzählt: Griechische Göttersagen sofort auf meiner Leseliste!
Fast 500 Seiten sind ja nun nicht gerade wenig zu lesen, doch der Stil von Rick Riordan ist einfach einmalig gut zu lesen.  Mit viel Witz und Humor hat er die grieschiche Mythologie zum Leben erweckt.
Natürlich bekommt man im Laufe der Zeit durch Bücher und Fernsehen schon einiges über dieses Thema mit. Doch vieles war mir neu. Ich bin ja ein großer Fan von Recherchen und habe einige Geschichten gegoogelt. Und genau so sollen sie tatsächlich passiert sein.
In diesem Buch eignen sich Kinder (und Erwachsene;-) auf unterhaltsame Weise Wissen an, welches sie ganz sicher im Kopf behalten werden. Ehrlich gesagt hätte ich mir solch ein Geschichtsbuch für meine Schulzeit gewünscht. Da hätte ich mir für später sicher mehr davon gemerkt ;-)

Schon mit dem Vorwort von Percy, in dem er selbst seine Erzählungen als persönliches Auslegen der bekannten Mythen erklärt, hat er mich zum Schmunzeln gebracht. Es gibt schon "vierzig Bazillionen verschiedene Versionen" und er selbst ist ja auch nur eine einfache Romanfigur.

"Zuerst kamen gleich zwölf - sechs Mädchen und sechs Jungen, genannt die Titanen. Diese Kinder sahen aus wie Menschen, waren aber viel größer und viel mächtiger. Man sollte ja meinen, daß zwölf Kinder reichen würden, oder? Bei einer so großen Familie hat man doch eigentlich seine eigene Dokusoap." - Seite 14 -
Dies ist nur eine der ersten Stellen, an denen ich Percys Art zu lieben gelernt habe.
Selten habe ich so viel beim Lesen gelcht, und gleichzeitig gelernt.
Die Seiten flogen nur so dahin, und ich hatte das Buch (leider) in kürzester Zeit durchgelesen.

Da sich das Buch auf die bekannten Göttersagen bezieht, ist es nicht erforderlich, die Percy Jackson Romane gelesen zu haben. Ein Bezug dazu gibt es nicht, aber vielleicht bekommt ja der ein oder andere Leser danach Lust auf mehr und liest sich dann Percys eigene Abenteuer auch noch durch. Denn als Sohn von Poseidon hat er natürlich auch schon einiges erlebt.


Wer noch kein Fan von Percy Jackson ist, 
wird es spätestens nach dem Lesen von diesem Buch sein!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Boston und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 40 Länder verkauft worden. Auch seine nachfolgenden Serien, »Die Kane-Chroniken« und »Helden des Olymp«, schafften auf Anhieb den Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten.

Kommentare:

  1. Ich nehme mir ja schon jahrelang vor, endlich diese Reihe zu lesen. Die beiden Filme kenne ich schon. Und ich mochte die Kane-Chroniken total! Das Buch hört sich ja auch lustig an, kann man dann ja auch unabhängig von der Serie lesen. Ich muss mir das mal merken. :-)
    LG, Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,

    mir hat das Buch auch viel Spaß gemacht, da es ein absoluter Lesegenuss war und überhaupt nicht langweilig oder trocken ^^

    Frech lasse ich meinen Link da - vielleicht hast du ja Lust in meine Rezension reinzustöbern ;)
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/01/percy-jackson-erzahlt-griechische-gottersagen.html

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen