Dienstag, 23. Februar 2016

Rezension - Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch


Geschrieben von Lucy Holliday
Seitenanzahl: 352
Verlag: Egmont INK
Erscheinungstermin: 4. Februar 2016
ISBN-13: 978-3863960902
  
 HIER geht es zur Verlagsseite.

  
Bridget Jones meets Notting Hill!

Libby Lomax hat den schlimmsten Tag ihres Lebens hinter sich: Ihre erste Sprechrolle in einer großen Filmproduktion hat sich als absoluter Reinfall entpuppt (Schauspielkarriere: vorbei), und sie hat sich vor dem attraktiven und angesagten Filmstar Dillon O’Hara zu Tode blamiert (Hollywood-Liebe: aussichtslos). Ihr einziger Lichtblick ist die Couch, die ihr bester Freund Olly aus einem Requisitenlager für ihre neue Wohnung (Größe: Schuhkarton) organisiert hat und auf der Libby einen Frühstück-bei-Tiffany-Marathon plant, um sich aufzumuntern.
Doch an diesem Abend geschieht das Unglaubliche: Plötzlich sitzt Audrey Hepburn neben ihr – die Audrey Hepburn: Ikone, Diva, Herzensbrecherin. Und sie beginnt, Libby Tipps zu geben! Für ihr Leben und die Liebe. Hat Libby den Verstand verloren? (Wahrscheinlichkeit: hoch!) Oder kann sich ihr Leben doch noch in einen Blockbuster verwandeln?


Auch wenn Cass der eigentliche Star der Familie ist, so probiert auch Libby immer noch in der Filmwelt Fuss zu fassen. Und endlich bekommt sie eine Sprechrolle (wenn auch nur als Alien ;-).
Doch dann steckt sie ihr Kostüm in Brand, wird gefeuert, und macht sich zum Gespött der Kollegen.
Kein Wunder das sie Aufheiterung benötigt! Und was ist dafür besser geeignet als ein Filmabend, zu Hause auf ihrer neuen Couch, die ihr ihr bester Freund Olly besorgt hat? Neu ist sie zwar nicht wirklich, sondern schon recht alt. Aber was macht das schon, solange man darauf gemütlich sitzen kann, während man Audrey Hepburn Filme schaut.
Merkwürdig wird es erst, wenn man darauf einschläft, und beim Aufwachen die große, und längst verstorbene Schauspielerin, mit auf der Couch sitzt.


Das Cover ist natürlich ein absoluter Blickfang! Man erkennt die Schauspiellegende sofort an ihrer für sie typischen Sonnenbrille.
Da ich ein großer Fan alter Filme bin, wollte ich natürlich wissen, wie es Libby damit geht, wenn plötzlich solch eine Berühmtheit in ihrer Wohnung auftaucht.

Alles fing mit diesem alten Sofa an, welches aus einem Requisitenlager stammt. Das es nicht die von Libby im Vorraus ausgesuchten Möbel waren, muss sie nun so hinnehmen, denn ohne Job hat sie nicht das nötige Kleingeld um etwas Neues zu kaufen. Erst einmal muss sie zusehen wie sie überhaupt die Miete bezahlt.

Schon auf den ersten Seiten lernt man Libby und auch ihre Familienverhältnisse kennen. Ihre Mutter, zwei mal geschieden, probiert ihren Kindern eine Zukunft in der Filmbranche zu ermöglichen.
Dabei scheint Caass, Libbys jüngere Schwester, die besseren Chancen zu haben.
Libby ist also eher das schwarze Schaf der Familie und bekommt wenig Aufmerksamkeit.
Doch wenigstens steht ihr ihr bester Freund Olly immer zur Seite. Er stammt selbst aus einer solchen Familie, und weiß wie es einem mit künstlerisch begabten Geschwistern geht.

Eigentlich hatte ich mir die beiden als das perfekte Paar vorgestellt, doch Libby verliebt sich ausgerechnet in den Filmstar Dillon O´Hara.  Doch bei so jemandem hat sie natürlich keine Chancen.
Oder etwa doch? Vielleicht klappt es ja mit Audreys Hilfe!
Die verstorbene Hollywood-Größe sitzt nun immer wieder unangemeldet auf Libbys Couch und weiß selbst nicht so recht wie sie dort hin kommt.
Doch Audrey ist neugierig und stürtzt sich zu allererst aufs Internet.
Diesen Teil fand ich lustig und befremdlich gleichermaßen. Ich hätte mir eher vorgestellt, daß sie skeptisch gegenüber dieser modernen Erfindungen ist. Ja vielleicht sogar ängstlich.
Aber nein, sie hat ruckzuck online Kleidung bestellt und sich einen Email-Account eingerichtet.
Auch ihr dauerndes "Schätzchen", wie sie Libby nennt, ging mir auf die Nerven.
Doch im Grunde war sie so, wie man sie aus verschiedenen Filmen kennt. Elegant, aufgeweckt, und ab und zu keck. Und sie gibt Libby allerlei Ratschläge, die heute noch genauso hilfreich sind, wie zu ihrer Zeit. Oder auch nicht ;-)

Libby muss also ihr Leben neu organisiert bekommen und sich um ihre Liebesangelegenheiten kümmern. Und das alles mit einem persönlichen Hausgast.

Der Roman ist lustig, unterhaltsam, und romantisch. Er hat also alles was man sich von solch einem Roman wünscht. Mir gefällt der Stil der Autorin und ich bin schon auf die weiteren Abenteuer von Libby gespannt. Denn schon bald sitzen zwei weitere Hollywood-Größen auf ihrer besonderen Couch: Marilyn Monroe und Grace Kelly!

Band 2: Couchgeflüster mit Marilyn Monroe erscheint im August 2016.
Band 3: Mit Grace Kelly auf der Couch erscheint im Februar 2017.


Mir gefiel dieser Start schon sehr gut und ich werde "Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch" sicherlich noch ein weiteres Mal lesen. Dieses Buch, und vermutlich auch die Folgebände, haben sich einen Platz in meinem Bücherregal verdient! 


Lustige Lesestunden sind grantiert!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!


Lucy Hollidays erstes großes Schaffenswerk war vier Zeilen lang und hieß: "Der Postbote ist toll." Sie hat es kurz vor ihrem fünften Geburtstag fertiggestellt. Die Arbeit daran hat ihr so viel Spaß gemacht, dass sie seitdem unbedingt Autorin werden wollte. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Wimbledon. Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch ist ihr erster Roman.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen