Donnerstag, 31. März 2016

Rezension - Das Lied des Quarktiers

 
 Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe) 
11. März 2016
ISBN-13: 978-3846600238
   

Jennifer Strange, 16, immer noch alleinige Managerin der Zauberagentur Kazam, muss sich mit so einigen Problemen herumschlagen: Nach seiner Niederlage sinnt Zauberer Shandar auf Rache, die Konkurrenzagentur iMagic fordert sie zum Wettkampf heraus und King Snodd hat sich ausgerechnet mit deren Chef verbündet. Als dann auch noch Lady Magoon in Stein verwandelt wird, ist das Chaos perfekt. Doch Jennifer gibt nicht kampflos auf - und bekommt unerwartet Hilfe von einem verloren geglaubten Freund ...


Endlich ist das Gleichgewicht wieder hergestellt, und es gibt genügend Magie in Ununited Kingdom. 
Jennifer Strange ist mit ihren 16 Jahren immer noch die Chefin der Zauberer-Agentur Kazam, und kümmert sich um alle anfallenden Aufträge.
Einer davon:
Der Wiederaufbau einer alten Brücke! Dumm nur, daß die Konkurrenz nicht schläft, und auch iMagic Interesse zeigt.
Also kommt es zum Wettbewerb, bei dem Jennifers Chancen zu gewinnen immer geringer werden. 
Dann verwandelt sich auch noch Lady Magoon plötzlich zu Stein...
Und was hat das alles mit dem Lied des Quarktiers auf sich?
Zum Glück hat Jennifer gute Freunde die ihr helfen. Denn so leicht gibt sie nicht auf!

Im Vordergrund steht dieses Mal ein Machtkampf zwischen Jennifers Zauberer-Agentur Kazam und einer anderen großen Agentur.
Dennoch hat der Autor Jasper Fforde sich wieder allerhand Spektakuläres einfallen lassen!
Jennifer Stranges Leben wird also niemals langweilig, und während sie um den Erfolg kämpft und versucht herauszufinden wieso Lady Magoon sich in Stein verwandelt hat, stellt sich auchnoch die Frage: Was hat es mit dem Lied des Quarktiers auf sich?

Diese magische Welt ist Unterhaltung pur!
Zauberer müssen mit Hilfe ihrer Magie ganz alltäglichen Arbeiten nachgehen, um ihr Geld wie jeder andere zu verdienen.
Jennifer und ihre Freunde, aber auch die Bäsewichte, sind sehr detailreich dargestellt, und die Seiten flogen nur so dahin. Viel zu schnell was dieses Abenteuer wieder vorbei.
Aber zum Glück wird es ja noch einen dritten Teil geben ;-)

  
Eine gelungene Fortsetzung!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!
  

Jasper Fforde kam 1961 in London zur Welt.
Er arbeitete hauptberuflich als Kamera-Assistent bei Filmen wie zum Beispiel James Bond - Golden Eye. 2001 veröffentlichte er dann seinen ersten Roman: "Der Fall Jane Eyre".
Es folgten bis 2012 noch sechs weitere Teile mit der Hauptprotagonistin Thursday Next.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen