Freitag, 25. März 2016

Rezension - Feuerrot



Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag
21. Februar 2016
ISBN-13: 978-3473401338
 

Ein mysteriöser Gast kommt ins Haus des Ravensburger Kaufmannes Humpis.
Schon am ersten Tag flirtet Lucio mit der schönen Magd Magdalene.
Doch er ist ihr nicht geheuer, in seinen Bernsteinaugen lodert ein gefährliches Feuer.
Ihre Ahnung soll sie nicht täuschen: Als sie nicht auf Lucios Verführungskünste hereinfällt,
nennt er sie eine Hexe. In Zeiten der Inquisition kommt dies einem Todesurteil gleich ...


Magdalene ist dankbar für ihre Arbeit bei einem Kaufmann in Ravensburg.
Als Magd verdient sie genug um auch ihre Familie zu unterstützen, denn Armut und Hunger ist allgegenwärtig. Schlechte Ernten sind an der Tagesordung, und wie es zu dieser Zeit nun einmal war, konnte es dafür nur einen Grund geben: Hexen müssen ihre Finger im Spiel haben!
Es gibt viele falsche Beschuldigungen, und auch Magdalene wird, nachdem sie sich nicht auf Lucio eingelassen hat, von ihm als Hee bezeichnet! Wird man sie dafür zum Tode verurteilen?


Obwohl ich schon viel über Nina Blazon und ihre Werke gehört und gelesen habe, ist Feuerrot der erste Roman, den ich von ihr lese.
Schon allein das Aussehen des Buchs ist einmalig! Es ist über und über mit goldenen Partikeln versehen und glänzt einfach wunderschön in einem feurigen Rot.
Da ich gerne Hexengeschichten lese, wollte ich nun auch diesen unbedingt lesen, und war gespannt auf die Umsetzung. Oftmals geht es ja bei diesem Genre um Fantasy-Geschichten, doch die Autorin hat sich mit dem "echten" Thema Hexen beschäftigt.

Feuerrot spielt zu einer Zeit, in der man einfach jedem die Schuld an einem Unglück geben konnte, und die wenigsten die Möglichkeit hatten, ihre Unschuld zu beweisen.
Eine tote Kuh? Daran war bestimmt die Nachbarin schuld, und ohne zu zögern wurde diese dann wegen Hexerei zum Tode verurteilt.
Man kann sich kaum vorstellen, daß es in unserer Vergangenheit wirklich so abgelaufen ist.

Hexenprozesse und Hexenjagd waren an der Tagesordnung, und auch die Hauptprotagonistin Magdaleneist betroffen. Ohne sich wirklich etwas zu schulden gekommen zu lassen, wird sie beschuldigt, und muss mit dem Tode rechnen. Doch es gibt Menschen in ihrem Umfeld, die ihr helfen wollen, und dabei ihr eigenes Leben riskieren.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt, so daß man als Leser auch Einstellungen anderer Charakter besser nachvollziehen kann. Reiche und naive Menschen, die sich vollkommen sicher fühlen, und arme Menschen, die täglich ums Überleben kämpfen.
Die Charakterzüge der unterschiedlichen Protagonisten sind alle auf ihre Art und Weise gut nachvollziehbar und glaubhaft.

Feuerrot ist eine fiktive Geschichte, die sich sicherlich genauso auch in Wirklichkeit viele Male abgespielt haben kann. Doch es werden auch Personen erwähnt, die es tatsächlich gab, und die eine große Rolle in der Geschichte der Hexenjagd gespielt haben.
Ich recherchiere dann ja gerne im Internet, und habe noch viel neues erfahren.

Feuerrot ist emotional, brutal, und authentisch!
Also vergesst die Fantasy-Geschichten in denen Hexen gegen Drachen gekämpft haben,
und bereitet Euch auf die harte Realität vor!



Ein fiktiver Roman, mit allerlei realen Hintergrundinformationen!
Ein Highlight für alle Hexen-Roman-Leser!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


Nina Blazon studierte Germanistik und Slavistik. Seit 2003 schreibt sie Kinder- und Jugendbücher in den Genres Fantasy, Historischer Roman und Krimi. Alle Infos zu den Kinder- und Jugendbüchern finden sich auf der Seite www.ninablazon.de, die Seite für die Erwachsenen-Belletristik ist www.ninablazon.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen