Freitag, 29. April 2016

Rezension - Pandora - Wovon träumst Du


Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: cbt 
Erscheinungstermin: April 2016
ISBN-13: 978-3570310595

Sophie lebt in einer Welt, in der alle durch einen Chip im Kopf jederzeit unbeschwert online gehen können. Als sie erfährt, dass sie adoptiert ist und eine Zwillingsschwester hat, erkunden die Mädchen damit ihre Vergangenheit – und stoßen schon bald auf seltsame Geheimnisse. Ihre Recherchen bringen den Sandman auf ihre Spur. Er will die Menschheit mithilfe eines perfekt getarnten Überwachungssystems beherrschen, und nur die Zwillinge können ihn und seine allmächtige NeuroLink Solutions Inc. zu Fall bringen. Doch das bringt sie in höchste Gefahr ...


Ich muss gestehen,  ich wollte diesen Roman lesen, noch bevor ich wusste wovon er handelt.
Das Cover ist einfach traumhaft schön, und ich bin froh, daß die Geschichte absolut mithalten kann.
Wer bei diesem Anblick allerdings auf eine romantische Geschichte hofft, der liegt falsch, denn Eva Siegmund hat einen Roman geschrieben, bei dem die Spannung im Vordergrund steht!

Alles fängt damit an, daß Sophie und Liz sich bei einem Anwalt zum ersten Mal gegenüberstehen.
Und dabei erfahren das sie Zwillinge sind. Diese Tatsache ist nicht zu übersehen, wenn sie auch beide kaum unterschiedlicher sein könnten.
Liz, die bei reichen Adoptiveltern aufgewachsen ist, ist natürlich von Kopf bis Fuss gestylt, während Sophie,...naja, einfach Sophie ist.
Nach diesem ersten Schock folgt direkt der nächste, denn ihr leiblicher Vater soll ihre Mutter ermordet haben, und saß dafür bis zu seinem Tod im Gefängnis.
Beide wissen nicht wie sie mit dieser Enthüllung umgehen sollen, und machen sich auf die Suche nach Antworten. Nichts ahnend, in welches Abenteuer sie dabei geraten. Und bald schon schweben auch sie in Gefahr. Denn es gibt Menschen, die unter allen Umständen die Wahrheit verbergen zu versuchen.

Nun könnte man natürlich annehmen, diese Geschichte spielt einfach so in unserer Zeit, mitten in Berlin. Wäre da nicht die Tatsache, daß die Menschen sich mittleeerweile mit einem Chip ausstatten lassen, der vieles im Alltag erleichtert. Stellt Euch einfach all die Spielereien vor, die ihr mit einem Smartphone besitzt, nur as ihr dafür eben kein Handy mehr benötigt und alles direkt in Eurem Kopf abläuft. Eine Onlinewelt, die realer nicht sein könnte.
Träume lassen sich steuern, sofern man das Geld für einen werbefreien Chip investiert hat.
Doch wie weit können diese Träume Einfluss auf das Leben der Menschen nehmen?

Steckt vielleicht eine Gefahr hinter dieser modernen Technik, mit der niemand rechnet?
Sophie musste sich das Geld für ihren Chip lange zusammen sparen.
Doch anstelle von schönen Träumen mit Werbespots, laufen bei ihr immer öfters Bilder ab, die sie nicht versteht, und die ihr Angst machen. Und was haben diese Träume mit dem Mord an ihrer Muter zu tun?

Ich war gespannt auf diese Geschichte, schon alleine, weil ich zu erst überhaupt nicht mit solch einer ernsten Geschichte gerechnet habe.
Doch die Autorin konnte mich überraschen, und zwar positiv!
Einerseits handelt es sich um zwei, auf den ersten Blick, ganz normale Berliner-Mädels.
Und ehe man es merkt, ist man in einem Abenteuer gefangen, welches beängstigend realitisch wirkt.
Wieviele Jahre wird es wohl noch dauern, bis wir die Handys weglegen, und alles über unseren Kopf steuern können. Beim Lesen habe ich öfters mal eine Pause gemacht, um über die Worte nachzudenken. Diese Realität wäre jederzeit möglich. Und ich weiß nicht ob ich begeistert wäre, oder eher Angst hätte.

Die Zwillinge mochte ich auf Anhieb. Trotz ihrer unterschiedlichen Charakteren spüren sie Verbundenheit und machen sich gemeinsam auf den Weg das Geheimnis um den Mord an ihrer Mutter zu lösen.


Es steckt mehr in diesem Buch, als man es auf den ersten Blick erahnen konnte!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!


Eva Siegmund, geboren 1983 im Taunus, stellte ihr schriftstellerisches Talent bereits in der 6. Klasse bei einem Kurzgeschichtenwettbewerb unter Beweis. Nach dem Abitur entschied sie sich zunächst für eine Ausbildung zur Kirchenmalerin und studierte dann Jura an der FU Berlin. Nachdem sie im Lektorat eines Berliner Hörverlags gearbeitet hat, lebt sie heute als Autorin mit ihrem Mann in Barcelona.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen