Montag, 2. Mai 2016

Rezension - Zwei in einem Traum

   
Geschrieben von Lucy Keating
Broschiert: 352 Seiten
Erscheinungstermin: 15. April 2016
ISBN-13: 978-3846600221
   
HIER geht es zur Verlagsseite.
 
Solange Alice denken kann, träumt sie Nacht für Nacht von Max. In echt hat sie ihn noch nie getroffen, doch in ihren Träumen sind sie unsterblich ineinander verliebt. Bis Max eines Tages vor ihr steht. Doch im echten Leben ist er abweisend und hat eine Freundin - nicht gerade die perfekten Voraussetzungen für ein Happy End. Max und Alice beschließen, ihre gemeinsamen Träume zu beenden. Doch wie geht das? Und kann man die große Liebe einfach so in den Wind schlagen?


Alice ist gerade erst mit ihrem Vater in das alte und riesige Haus ihrer Großmutter gezogen, und freut sich nicht wirklich auf den Schulwechsel. Hier erinnert sie doch so einiges an ihre Mutter, die ihre Familie schon vor vielen Jahren verlassen hat. Und auch ihre beste Freundin wird sie schrecklich vermissen...
Doch was sich wohl niemals ändern wird, sind ihre Träume!
Träume mit Max! Schon seit sie denken kann, verbringen sie die Zeit im Schlaf zusammen. 
Sie waren beste Freunde, und erleben die schönsten Abenteuer zusammen.
Doch wie gesagt, nur im Traum...
Kaum ist Alice an der neuen Schule angekommen, kann sie nicht glauben daß ausgerechnet er ihr über den Weg läuft! Doch im wahren Leben ist er überhaupt nicht der charmante Traumtyp, hat eine Freundin, und scheint Alice auch nicht zu erkennen.
Oder tut er vielleicht nur so? Doch wieso sollte er das tun? 
Und vor allem: Wieso ist er genauso real wie Alice???
Ob Max sich erinnert, und was Alice herausfindet, verrate ich an dieser Stelle natürlich nicht.
Nur soviel: Beide sind sich wohl als Kind schon einmal begegnet, und zwar in einem Zentrum für Traumdeutung. Was dort mit den beiden passiert ist, müsst ihr selbst lesen ;-)
   

Die Idee, einem Menschen immer und immer wieder in Träumen zu begegnen, gefiel mir auf Anhieb. Alice kennt Max schon seit vielen Jahren, und trifft ihn immer und immer wieder.
Kein Wunder das sie sich in diesen Traumtypen verknallt  ;-)

Die Autorin hat einen leicht zu lesenden Stil und hat viel Abwechslung in ihre Geschichte gebracht. Denn es gibt so einiges zu erleben. Alice muss nicht nur mit dem Umzug in eine andere Stadt zurecht kommen, sondern auch, daß sie ohne Mutter aufwächst. Diese Problematik fand ich sehr interessant, da ja meistens die Väter die Familien verlassen, es hier aber nun andersherum war. Alice Mutter zeigt keinerlei Interesse an ihrer Tochter, und ich konnte mich an einigen Stellen nicht entscheiden, ob ich nun mit Alice traurig sein soll, oder auf diese Frau wütend sein soll! Aber zum Glück hat sie einen Dad, der sich um sie kümmert, eine beste Freundin (die nun leider viel zu weit entfernt wohnt), und sie hat Max! Naja, nur in ihren Träumen.
Doch dann steht er vor ihr! Wie merkwürdig muss das denn bitte sein?
Jeder kennt ja solche Situationen, wenn man jemanden sieht, und der festen Überzeugung ist, daß man den jenigen schon einmal gesehen hat. Doch Alice kennt Max ja schon seit vielen Jahren.
Doch er scheint sie nicht zu kennen.....

Nachdem er sie doch sehr abweisend behandelt lernt sie zwar auch einen anderen Jungen kennen, doch Max ist ihr Seelenverwandter. Oder etwas doch nicht?
Jedenfalls machen es sich die beiden zur Aufgabe, herauszufinden woher sie sich kennen.

Die Idee ist gut umgesetzt, und für junge Leser (meiner Meinung nach auch schon ab 12Jahren) geeignet. Ich selbst habe mich immer wieder mit dem Gedanken befasst, wie es wohl wäre so einem Traumtypen mal im echten Leben zu begegnen.
Schade, daß ich meist nur Alpträume habe ;-)

Als besonderes Extra gab es dann auch noch einige dieser traumhaften Begegnungen zwischen Alice und Max. Dadurch konnte man die Beziehung noch intensiver erleben, und war im Alltag genauso überrascht wegen Max abweisendem Verhalten.

Alles in allem war es eine schöne Geschichte, die man schnell (leider zu schnell) beendet hat.


 Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen