Donnerstag, 30. Juni 2016

Rezension - Bad Boys, Bad Girls, Big Money


Broschiert: 480 Seiten
Verlag: Manhattan (9. Mai 2016)
ISBN-13: 978-3442547715
 
 
Ungekürzte Lesung
Laufzeit: ca. 450 Minuten
EUR: 14,99 inkl. MwSt.
ISBN: 978-3-945986-23-3
  

Todd Kent ist jung, ehrgeizig und auf dem Weg an die Spitze der Wall Street. Als er ausgewählt wird, das Unternehmen einer populären Dating-App namens HOOK an die Börse zu bringen, wittert er den Deal seines Lebens. Bisher war HOOK für ihn nur ein schneller Weg zu sexuellen Abenteuern, jetzt könnte es ihn reich machen. Sehr reich. Todd und sein Team – die übereifrige Neha, der Partyboy Beau und Todds Exfreundin Tara Taylor – tun alles, um das 14-Milliarden-Dollar-Geschäft einzufädeln. Für Tara könnte sich sogar der Traum erfüllen, in der Machowelt der Wall Street den Aufstieg zu schaffen. Aber das Vorhaben ist hochriskant. Denn HOOK ist mehr als eine Partnerbörse. Es kann zur tödlichen Falle werden. Und wenn das bekannt wird, gerät der gigantische Deal ins Wanken …



Ein Millionen-Geschäft an der Börse, eine vielversprechende Dating-App, und junge karrierebewusste Business-Menschen. Darum geht es in "Bad Boys, Bad Girls, Big Money".
Der Titel passt also recht gut, wenn auch kein Bad Boy wie man ihn sonst so aus Romanen kennt, vorkommt.

Die Geschichte ist spannend und erinnerte mich an Romane von John Grisham. Aufstrebende Karrieremenschen, die wenn es sein muss, auch über Leichen gehen. Macht ist alles was zählt, und für Gefühle ist wenig bis kein Platz.
Von daher fiel es mir schwer eine Beziehung zu den Protagonisten aufzubauen, ich bin wohl doch eher der Gefühlsmensch, der Liebe in einer Geschichte benötigt ;-)
Das Buch zu lesen war mir irgendwann zu langatmig, und ich wechselte zum Hörbuch.
Dieses gefiel mir dann doch noch etwas besser und ich konnte der Geschichte wweiter folgen.

Erzählt wird von den einzelnen Mitarbeitern, und jeder von ihnen hat nur ein Ziel vor Augen: Viel Geld mit HOOK, der Dating-App zu verdienen.

Leider fällt meine Rezension recht kurz aus, einfach weil mir selbst direkt nach dem Lesen nicht viel vom Inhalt in Erinnerung geblieben ist. Da die Geschichte verfilmt werden soll, warte ich wohl besser auf den Film.


Leider nur mittelmäßig.
Meine Bewertung: 3 von 5 Sterne!!!


Michelle Miller hat an der Stanford University ihren MBA absolviert und anschließend bei der Privatbank J.P. Morgan und als Consultant in Palo Alto, New York und Europa gearbeitet. Schon während dieser Zeit veröffentlichte sie unter Pseudonym zahlreiche Essays und Jugendromane, bevor sie beschloss, sich ganz dem Schreiben zu widmen. »Bad Boys. Bad Girls. Big Money«, ihr erster Roman für ein erwachsenes Publikum, wurde von Lesern und Presse sofort begeistert aufgenommen und in 16 Länder verkauft. Bevor das Buch in gedruckter Form vorlag, hatte Michelle Miller es online im Serienformat veröffentlicht, begleitet von Musik sowie aufwändigem Design und Marken-Sponsoring. Die TV-Verfilmung des Stoffes ist in Vorbereitung. Michelle lebt abwechselnd in New York und in ihrer Heimatstadt Asheville in North Carolina.
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen