Donnerstag, 28. Juli 2016

Rezension - Zimt & weg (1)



Geschrieben von  Dagmar Bach
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: FISCHER KJB
Erscheinungstermin: 28. Juli 2016

ISBN-13: 978-3737340472

Stell dir vor, dein Leben gibt es doppelt …
Eines Tages findet Victoria sich an einem ihr vollkommen fremden Ort wieder. Zum Glück dauert das nur ein paar Sekunden, und dann ist sie wieder zurück in ihrem normalen Leben. Aber dann passiert es immer häufiger – und dauert immer länger! Was ist da los? Ihre Freundin Pauline ist überzeugt, dass Vicky in Parallelwelten springt, aber kann das wirklich sein? Und was hat es mit dem intensiven Duft nach Zimt auf sich, der diese seltsamen Sprünge ankündigt? Und wer, verflixt nochmal, nimmt ihren Platz ein, solange sie selbst weg ist, und bringt dort alles durcheinander? Und schnell weiß keiner mehr, wer eigentlich wo in wen verliebt ist.



Schon seit einiger Zeit leidet Victoria unter einem Problem: Kaum liegt ein leichter Zimt-Duft in der Luft, da verschwidnet sie urplötzlich! Die Sprünge häufen sich, und Victroria landet in einem Paralleluniversum. In dem sie ebenfalls exisitert. Allerdings in einem völlig anderen Leben.
Was hat das alles zu bedeuten? Und wann hört es auf? Vicky hat eine Menge Fragen, die sie versucht beantwortet zu bekommen.



Victoria ist eine symphatische Protagonistin, die, wieso auch immer, immer wieder für wenige Sekunden in einer anderen Welt landet. Sie weiß nicht wie es dazu kommt, oder was es verursacht. Doch die Sprünge häufen sich und sie verbringt immer länger Zeit in diesem Paralleluniversum.
Dort exisitert sie ebenfalls, aber in einer völlig anderen Gegenwart. Nichts ist so, wie sie es kennt, und bald schon weiß Vicki schon garnicht mehr mit wem sie wo und wann zu tun hat, wen sie mag, wen sie nicht mag, und in wen sie vielleicht sogar verliebt ist.

Der Stil der Autorin ist lustig und leicht zu lesen und schon nach wenigen Seiten wollte ich unbedingt wissen was es mit Vickis Sprüngen auf sich hat. Und dem Zimt-Duft. Ich liebe Zimt, hatte aber bisher (zum Glück) kein solches Erlebnis ;-)

Vickis Art mit den Geschehnissen umzugehen gefällt mir. Sie führt ein Logbuch (wozu ihr ihre beste Freundin geraten hat), sieht darin aber wenig Sinn. Naja, bis die Sprünge bzw die Zeiten an diesem fremden Ort länger werden, und es doch so einiges zu berichten gibt.

Dieses Buch sieht klasse aus, die Protagonisten sind bezaubernd, und diese zweite Welt sehr interessant. Ich würde sagen, Dagmar Bach hat alles richtig gemacht, und einen wirklich unterhaltsamen und zuckersüßen Roman für junge Leser geschrieben.

Auch wenn man natürlich hauptsächlich auf den Inhalt schauen soll, ist dieses Buch auch ein optisches Highlight! Der transparente Umschlag lässt Vicky einfach so, genau wie in der Geschichte, verschwinden. Also passender kann man ein Buch nicht gestalten. 

Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, denn zum Schluss hat sich die Autorin etwas einfallen lassen, das mich als Leser mit einigen neuen Fragen zurück lässt.



Zuckersüß und spannend!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!
  

Dagmar Bach, Jahrgang 1978, war schon immer der festen Überzeugung, dass es mehr als ein Universum geben muss. Denn manchmal passieren ihr so merkwürdige Dinge, dass die ganz klar aufs Konto eines ihrer Parallel-Ichs gehen. In einer dieser Welten war sie außerdem Innenarchitektin und schrieb jahrelang auf so ziemlich alles, was ihr unter die Finger kam. Heute ist sie glücklich, im Schreibuniversum ihr Zuhause gefunden zu haben und sich nur noch ihrer großen Leidenschaft des Geschichtenerzählens widmen zu können. Dagmar Bach lebt mit ihrer Familie in München. ›Zimt und weg‹ ist ihr Debüt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen