Samstag, 15. Oktober 2016

Rezension - The Evil Me


 Geschrieben von Stefanie Hasse
Format: Ebook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 286 Seiten
Verlag: Impress (6. Oktober 2016)
   

Eine bessere Welt, ein erweiterter Horizont, grenzenloses Wissen und die ununterbrochene Möglichkeit, mit jedem und allen in Verbindung zu treten – das und noch viel mehr verspricht die Koryphäe Zukunft, der MindLog. Monica wartet gefühlt schon ihr ganzes Leben darauf, endlich den Chip eingepflanzt zu bekommen. Fast alle in ihrem Freundeskreis haben ihn bereits und der Graben zwischen ihnen wird immer tiefer. Als es zu ihrem achtzehnten Geburtstag endlich dazu kommt, ist die Erfahrung überwältigend. Doch dann beginnen ihre Freunde sich zu verändern. Auf Blackouts folgen unheimliche Identitätsstörungen und böse Taten. Was ist nur mit ihren Freunden los? Und was geschieht mit ihr, wenn sie selbst das Bewusstsein verliert…?


Monica kann ihren 18.Geburtstag garnicht mehr erwarten, denn dann bekommt auch sie den Chip des Großkonzern MindLog, der jedes noch so moderne Smartphone und Tablet ersetzt.
Doch ist diese Erfindung wirklich eine Verbesserung für die Menschheit?
Es gibt Zweifler, wie zum Beispiel Monicas Vater.
Als ihre Freude, und sogar ihre Mutter, ungeheuerliche Taten begehen, und Lynn, die Außenseiterin aus der Schule, sogar ganz klar MindLog für all dies verantwortlich macht, zweifelt Monica.
Dennoch lässt auch sie sich den Chip einsetzen....

Monica ist eine symphatische Protagonistin, die in einer Zeit lebt, in der Tablets, und Chips, einem einiges an Arbeit abnehmen. SMS schreiben, googlen,... alles ist easy, also wer träumt nich von so einer Zukunft? Allerdings ist es bedenklich, wenn es zu Übergriffen kommt, und die Betroffenen, die Täter, danach alle von Blackouts erzählen. Kann dieser Chip Schuld sein? Ist er vielleicht doch nicht so harmlos, wie jeder glaubt?
Sogar Monicas Freund und ihre beste Freundin lassen sich zu Dingen hinreißen, die so garnicht zu ihnen passen.
Monica, Lynn, und Ian (ein Technik-Nerd) versuchen herauszufinden was dahinter steckt, und wie sie diese negativen Veränderungen aufhalten können.

Wow, ich bin wieder mal überrascht wie vielseitig Impress-Titel sind, denn hier ist wieder ein wahres Schmuckstück entstanden. Aber nicht nur das Cover sieht klasse aus, die Geschichte ist es ebenso ;-)
Erzählt wird hauptsächlich Monicas Geschichte, doch immer wieder liest man auch aus der Sicht derjenigen, die sich verändern und offensichtlich nicht Herr ihrer Sinne sind.
Irgendetwas Furchtbares paassiert, und es wird immer schlimmer.
Ob Monica mit Hilfe von Lynn und Ian das Geheimnis lüften kann?
Es wird spannend und gefährlich, und zwar von Anfang bis zum Ende!
Das rasante Tempo zieht sich wie ein roter Faden durch den Roman, und ich hatte ihn an einem Abend komplett durch. Das Ende war stimmig, und dann...kommt doch noch eine große Überraschung! Für Monica und auch für die Leser!

Mich hat diese Umsetzung der Story direkt an eine andere Autorin erinnert, deren Bücher ich sehr gerne lese. Teri Terry schreibt unglaublich spannende Zukunfts-Visionen, die sich niemand wirklich wünscht. Und ich finde Stefanie Hasses "The Evil Me" kann mit den Werken von Teri Terry sehr gut mithalten.
Hoffentlich schreibt Stefanie Hasse noch öfters solche Dystopien, und vielleicht auch eine Fortsetzung von "The Evil Me"!?



Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen im Süden Deutschlands. Als Inhaberin des Buchblogs "hisandherbooks" ist das Lesen fest in ihrem Leben integriert.
2011 nutzte sie ihre Elternzeit dazu, ihrer Kreativität Raum zu geben und begeisterte mit ihren fantastischen Welten nicht länger nur Freunde und Verwandte.
Mehr Infos unter: www.StefanieHasse.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen