Dienstag, 22. November 2016

Rezension - Witch Hunter (2) - Herz aus Dunkelheit


 Geschrieben von Virginia Boecker
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft 
11. November 2016
ISBN-13: 978-3423761512
   

Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe.
Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin.
Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg.
Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können?
Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?


Die Hexenjägerin Elizabeth hat ihr Leben lang gegen Magie gekämpft, doch nun steht ihr Leben völlig auf dem Kopf, und ihre ehemaligen Feinde werden zu Freunden.
Doch nicht alle vertrauen ihr, und ist Zweifeln und Misstrauen ausgesetzt.
Elizabeth sieht sich von allen Seiten angegriffen, denn auch ihre ehemaligen Verbündeten sind hinter ihr her, denn der Anführer der Hexenjäger scheint der größte Feind zu sein.
Nicht nur für Elizabeth, sondern für das ganze Königreich.

Nachdem sie John gerettet hat, steht sie ihren völlig hilflos gegenüber, doch sie weiß, sie muss weiter gegen Blackwell kämpfen.
Denn auch wenn sich John als unbesiegbar fühlt, kann nur Elizabeth ihn und alle Menschen und Magier retten.
Gar nicht so einfach, wenn man nicht weiß, wem man vertrauen kann.
Sie wird so manches als enttäuscht, doch sie gibt nicht auf.

Der alles entscheidende Kampf gegen Blackwell steht in diesem zweiten und letzten Teil der Reihe im Vordergrund.
Elizabeth muss Opfern bringen und Einiges aufgeben, ohne zu wissen, ob es überhaupt Sinn macht.
Trotz ihrer stürmischen Art, zeigt Elizabeth auch ihre verletzliche Seite, vor allem wenn es um ihre Gefühl zu John geht.
Er hat sich leider sehr verändert, doch aufgeben wird sie ihn trotz alledem nicht.
Diese Veränderungen waren sehr interessant, denn John und Elizabeth müssen beide ihr altes Leben aufgeben. Ob es auf diese Weise aber eine gemeinsame Zukunft für die Beide geben kann?

Für mich steht "Herz aus Dunkelheit" seinem Vorgänger in nichts nach, und es bleibt von Anfang bis Ende spannend.
Die Autorin hat einen mittelalterischen Schauplatz geschaffen, der mir gut gefallen hat. Ihre Beschreibungen ließen mich diese Geschichte miterleben, und ich wollte mein Buch nie aus der Hand legen.
Das Ende hatte den gewünschten WOW-Effekt, und ich bin mehr als froh, daß hier keine Trilogie geschrieben wurde.
Die zwei Bände waaren völlig ausreichend und an Aufregung kaum zu übertreffen.
Mit einem dritten Teil hätte man die Geschichte nur unnötig in die Länge gezogen.

Für mich war bzw ist "Witch Hunter" ein überraschendes Highlight in diesem Jahr, und ich werde die Reihe sicherlich ein zweites mal lesen.


Ein gelungenes Finale!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


Virginia Boecker hat ihren Abschluss in Englischer Literatur an der University of Texas gemacht. Sie lebte vier Jahre in London, während der sie sich auf jedes kleinste Detail zur mittelalterlichen Geschichte Englands gestürzt hat, die die Grundlage für „Witch Hunter“, ihren ersten Roman, bildet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen