Freitag, 30. Dezember 2016

Rezension - Verlorene Seelen - Die Legende der Genii


Geschrieben von Julia Sypke
Taschenbuch: 354 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform 
Erscheinungstermin: 26. August 2015
ISBN-13: 978-1516803934
  

 »Oh, der verlorene Sohn, mal wieder. Wie siehst du denn aus? Hast du Steine gekotzt?« »Mir ist was ganz Seltsames passiert.« Mit knappen Worten erzählte ich, was ich eben erlebt hatte. Der Narr legte den Kopf schief und wirkte ungewohnt nachdenklich. »»Das habe ich schon mal gehört«, meinte er schließlich. »Angeblich bedeutet es, dass man gerade seinem Schicksal begegnet ist. Es heißt aber auch, dass so etwas nur passiert, wenn man dem Tod schon ins Auge blickt.« Eine Serie mysteriöser Ritualmorde hält die ganze Stadt in Atem. Auch die Gargoyles an St. Laurentius spekulieren, wer Täter sein könnte. Nur Max, ein steinerner Greif, kann sich nicht für die wilden Vermutungen begeistern, denn er weiß, dass er selbst bald sterben soll. Bis er herausfindet, dass sein Schicksal untrennbar mit dem des Mörders verbunden ist – eines Mannes, der sich für die Wiedergeburt eines englischen Hexenjägers hält und seine Mission in dieser Zeit mit allen Mitteln fortsetzen will ...


Ein Buch mit Gargoyles als Haupt-Charaktere?
Ich war gespannt auf die Umsetzung dieser Idee, denn bisher kenne ich nur Romane, in denen Gargoyles in Menschengestalt leben, oder als trollige Randfiguren fungieren.
Doch Max ist tatsächlich ein waschechter Gargoyle, in Form eines Greifen.
Die Geschichte beginnt mit seiner Entstehung und man erlebt hautnah seine ersten Empfindungen, Blicke und Schritte, im wahrsten Sinne des Wortes.
Er muss sich erst an alles gewöhnen, und findet zum Glück schnell Freunde.
Denn es leben noch viel mehr Gargoyles, mitten unter uns.

Der Roman spielt über mehrere Jahrhunderte, in denen Max bei jeder im bietenden Gelegenheit, sich die Menschenwelt anschaut, doch immer ohne entdeckt zu werden.
Menschen sterben, es gibt Krieg,...er sieht so vieles.
Doch erst als unter den Menschen ein Mörder sein Unwesen treibt, wird er neugierig, und versucht herauszufinden, wer für all diese schrecklichen Dinge verantwortlich ist.
Und seine Nachforschungen führen ihn bis zurück ins Mittelalter, als noch Jagd auf Hexen gemacht wurde. Wird er den Täter stoppen können, bevor noch Schlimmeres passiert?

Die Autorin hat hier eine interessante Geschichte geschaffen, die ich so noch nicht kannte.
Das Leben der Gargoyles wird gut erklärt, und man erfährt wie unbeabsichtigte Zeitsprünge geschehen können, und wie diese sogar auf den Todeszeitpunkt der Gargoyles hinweisen können.
Aus diesem Grund weiß auch Max, wann es für ihn zu Ende geht, und er versucht so schnell wie möglich den Mörder zu enttarnen. noch bevor er selbst sterben wird.
Geichzeitig bekommt man auch einen Einblick in die Ermittlungen der Menschen und lernt die zuständigen Ermittler kennen.

Dieser Roman passt in keine Schublade, und gerade das macht ihn so interessant.
Max zu begleiten war zeitweise lustig, aber auch traurig, und spannend.
Ich mag Max und seine freundliche Art.
Wer hätte das gedacht, bei einer Steinfigur? ;-)Ich könnte mir noch viele weitere Abenteuer vorstellen, die zu den verschiedensten Zeiten spielen, und ich hoffe, noch einiges mehr von Max lesen zu können.
Der Stil von Julia Sypke ist unterhaltsam und leicht zu lesen.
Ich bin gespannt wann und wie es weitergeht!


Unterhaltung der etwas anderen Art, die mir gut gefallen hat.
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!

Kommentare:

  1. Huhu,

    guten Rutsch ins Neue Jahr...LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die tolle Rezension, ich freue mich sehr, dass Dir meine "Seelen" gefallen haben :-)

    AntwortenLöschen