Samstag, 14. Januar 2017

Rezension - Bourbon Kings (1)


 Geschrieben von J. R. Ward
Broschiert: 528 Seiten
Verlag: Lyx (3. Januar 2017)
ISBN-13: 978-3736303225
 

Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse ...
(Quelle: Verlag)


Eigentlich sprach vieles gegen Bourbon Kings und mich.
Ein Taschenbuch mit fast 600 Seiten, und dann auch noch ein Genre, das für mich nicht typisch ist.
Doch gerade weil ich in letzter Zeit meistens Fantasy, New und Young Adult oder Chicklit lese, war mir mal wieder nach etwas "Großem" zumute.
Über eine einflussreiche Südstaaten-Familie habe ich vor vielen Jahren zuletzt gelesen, nämlich "Fackeln im Sturm". Die Bücher gemischt mit den TV-Serien Denver Clan und Dalles, und schon hat man Bourbon Kings Allerdings in der heutigen Zeit ;-)

Hier geht es direkt klischeehaft los, als Lane, der Hauptprotagonist nach Hause kommt, weil die schwarze Haushälterin /seine Ersatzmutter schwer erkrankt ist.
Aber genau diese Sorge war der einzige Grund für ihn, zurück zu kommen.
Zu viel ist vor 2 Jahren passiert, als er sich nicht nur von seiner Familie losgesagt hat, sondern auch seine große Liebe Lizzie verloren hat.
Lizzie, die junge Hausangestellte, die auch heute noch für seine Familie arbeitet, und die er nun wieder sieht.
Werden die Beiden vielleicht eine zweite Chance bekommen?
Die Chancen stehen schlecht, denn zu den alten Problemen kommen noch einige hinzu.

Der Fokus der Geschichte liegt aber nicht auf Lane und Lizzies allein, deren Romanze ist nur ein Handlungsstrang von vielen.
Da gibt es noch eine hinterhältige Ehefrau und einen Bruder, der Schlimmes erlebt hat und daran dem geldgierigen Vater die Schuld gibt. Ein weiterer Bruder, der verschollen ist und eine Schwester, die ihr Leben und ihre Männer nicht in den Griff  bekommt.
Eine Mutter, die nicht mehr sie selbst ist, eine einflussreiche Bekannte, ein gerissener Anwalt,...
Es wimmelt geradezu von Intrigen und Geheimnissen, es geht um Geld und Macht, und ein bisschen auch um Liebe und Sex.

Ich wusste zu Beginn nicht, ob mich dieses Buch überzeugen kann, auch wenn der Name der Autorin natürlich für Qualität steht. Und sie hat ihr Können hier ein weiteres Mal unter Beweis gestellt!
Ich habe diesen Roman innerhalb von drei Tagen durchgesuchtet und freue mich schon auf die beiden Fortsetzungen, die im Sommer und Herbst diesen Jahres erscheinen sollen.
Ich möchte und muss doch wissen wie es mit all den Menschen weitergeht, wessen wahres Gesicht sich noch offenbart, und wer da noch so auftaucht.

Trotz der vielen Handlungen und Protagonisten fällt es leicht, dieses Buch zu lesen, was sicher an dem gut zu lesenden Stil der Autorin liegt.
Für mich ist Bourbon King eine Reihe, die sich einen festen Platz in meinem Bücherregal verdient hat!


Überraschenderweise habe ich ein Lesehighlight gefunden!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


J. R. Ward ist das Pseudonym von Jessica Rowley Pell Bird. Sie hat Rechtswissenschaften studiert und war im Gesundheitswesen tätig, bevor sie schließlich mit ihren Büchern erfolgreich wurde. Wirklich überraschend kam das jedoch nicht, denn Schreiben war schon immer ihre Leidenschaft. Bis heute kann sich Bird/Ward nichts Schöneres vorstellen, als den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen und an ihren Geschichten zu arbeiten. Ihre „Black-Dagger“-Reihe schaffte es innerhalb kürzester Zeit, bekannt und beliebt zu werden. Inzwischen gilt J. R. Ward in den USA als eine der besten Autorinnen von mystisch angehauchten erotischen Liebesgeschichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen