Mittwoch, 5. April 2017

Rezension - Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens


Broschiert: 208 Seiten
Verlag: Diana Verlag (11. April 2016)
ISBN-13: 978-3453291799
 

Über die Kunst zu leben, wenn man stirbt

Kate Gross ist vierunddreißig, als es heißt: Darmkrebs, Überleben ausgeschlossen. Ein Schock für sie selbst, eine Tragödie für Freunde und Familie, besonders für ihre dreijährigen Zwillingssöhne. Wie lebt eine junge Frau weiter, in deren Inneren ein Zellhaufen außer Kontrolle geraten ist? In zehn Kapiteln hinterlässt Kate Gross ihren Liebsten die vielen Geschichten, die sie zu der machten, die sie ist. Mit dem scharfen Blick eines Menschen, dem nicht mehr viel Zeit bleibt, hält sie die Welt an und erzählt uns von der Schönheit des Lebens.
(Quelle: Verlag)



Kate Gross erzählt hier ihre Geschichte und hinterlässt damit ihrer Familie eine Erinnerung, wie es nur wenige Menschen schaffen...
Sie ist bzw war 34, als man bei ihr Darmkrebs diagnostizierte.
Geheilt werden konnte sie nicht, doch sie nutzte die ihr noch bleibende Zeit.
Für ihren Mann und ihre Kinder.

Auf beeindruckende Art erzählt sie von ihrem Leben, Erlebnisse die sie geprägt haben, und die sie zu diesem starken Menschen gemacht haben.
Ihre Zwillinge sind ihr größtes Glück, was einem beim Lesen natürlich nicht verborgen bleibt.
Sie schreibt mit so viel Liebe, herzlichkeit, Mut und Stärke,...
Man kann kaum glauben, daß diese Frau mittlerweile nicht mehr unter uns ist.
Sie verstarb Ende 2014....

Dieses Buch kann Mut machen. Es zeigt, daß man weiterleben kann und niemals aufgeben sollte.
Jeden Moment nutzen und versuchen positiv zu denken.
Natürlich gelingt dies nicht immer, auch nicht bei Kate.
Doch sie hat das Beste aus ihrem Leben gemacht. Vor ihrer Erkrankung und währenddessen.
Sie ist eine der unbekannten Heldinnen, von denen es noch viel mehr geben muss.
Ich würde mir wünschen, daß jeder betroffene Mensch oder Angehörige mit solch einer Art und Weise mit Krankheit und Tod umgehen kann bzw es versucht.


Kate Gross studierte an der Oxford University Englische Literatur und arbeitete danach im öffentlichen Dienst für Tony Blair und Gordon Brown. Später wurde sie Geschäftsführerin der Africa Governance Initiative und für ihr Engagement in der Wohltätigkeitsarbeit mehrfach ausgezeichnet. Ende 2014 starb Kate Gross mit 36 Jahren an Darmkrebs.


Meine Sterne-Bewertung lasse ich heute weg, denn ich bin der Meinung, ein solches Buch kann und sollte man nicht bewerten. ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen