Mittwoch, 5. April 2017

Rezension - Sakura - Die Vollkommenen


Gebundene Ausgabe: 408 Seiten
Verlag: Arena Verlag Gmbh (6. Juni 2017)
ISBN-13: 978-3401603186
   
HIER geht es zur Verlagsseite.
  

Es ist die einzige Chance, die sie je haben wird: Als der Kaiser zur "Blüte" aufruft, weiß Juri, was sie zu tun hat. Aber das Auswahlverfahren, bei dem am Ende nur die Vollkommenen einen Platz an der Oberfläche erhalten, ist hart und unbarmherzig ‒ und Juri nicht makellos genug, um daran teilzunehmen. Trotzdem kann sie nichts davon abhalten.
Die dunkle Höhle, in der sie ihr ganzes Leben verbringen musste, will sie um jeden Preis verlassen. Verkleidet als Junge, schmuggelt sie sich unter die Probanden.
Doch ausgerechnet der Sohn des Kaisers wird auf sie aufmerksam.
Hat er Juris Tarnung durchschaut? Oder spielt auch der Prinz ein doppeltes Spiel?


Juri ist eine Einzelgängerin. Kein Wunder, denn jeder kämpft um das Überleben.
Sie arbeitet hart, in der untersten Ebene, in der sie, wie viele andere hungert und friert.
Es gibt nur eine Chance an die Oberfläche zu kommen, dort wo die kaiserliche Familie lebt:
Sie muss auserwählt werden!
Dies geschieht aber nicht, und so entscheidet sie sich für einen Trick.
Als Junge verkleidet schafft sie es in die Auswahl und merkt schon bald, daß der Weg durch die verschiedenen Ebenen mehr als riskant ist.
So mancher stirbt, noch lange bevor die Oberfläche in Aussicht kommt.
Notgrdrungen muss sich Juri mit anderen zusammentun, aber sich auch in Acht nehmen.
Vor allem vor dem Prinzen, der selbst auch ein Geheimnis zu verbergen scheint.


Schon nach wenigen Seiten war ich geschockt über diese furchtbare Welt.
Juri lebt wie ein Tier....
Zusammengekauerter schläft sie finsteren Löchern, muss um Essen kämpfen, und die schlimmsten Arbeiten verrichten, die man sich vorstellen kann.
All zu viel mag ich an dieser Stelle nicht verraten, denn man muss es selbst lesen, um dieses Elend zu verstehen.
Ich selbst glaube nicht, daß ich dort lange überlebt hätte.
Noch dazu ohne Familie.
Ehlich gesagt war ich hin und her gerissen.
Ein Roman, in dem es der Protagonistin so furchtbar schlecht geht, bereitet mir immer Bauchschmerzen. Auch bei Panem war ich lange am Überlegen ob ich die Reihe lesen soll.
Aber ich war mutig, wie Juri auch, und habe weiter gelesen.
Juri hat so viel Schreckliches erlebt, und hat eigentlich garkeine andere Wahl mehr, als mit den anderen um Leben und Tod zu kämpfen.
Sie werden Prüfungen unterzogen, und alle haben nur ein Ziel: Die Sonne zu sehen.













Es ist schon merkwürdig! Ein Roman, der eine so furchtbare Welt zeigt, in der von Seite zu Seite weitere schlimme Dinge offenbart werden, ist trotzdem einfach genial!
Es gibt keinen Sonnenschein (im wahrsten Sinne des Wortes;-), das Leben besteht aus Schmutz, Krankheiten, und Elend.
Doch Juri ist eine solch starke Persönlichkeit, auch wenn ihr das garnicht immer bewusst ist).
In dieser Geschichte bleibt keine Zeit zum Durchatmen, viel eher musste ich dauernd die Luft anhalten vor Aufregung.
Juri findete auf ihrem Weg Freunde, und sogar der Prinz kommt ihr näher.
Jeder der Protgonisten hat sein Päckchen zu tragen, egal von welcher Ebene er abstammt.

Wirklich garnichts erinnert mich an etwas bisher gelesenes.
In den verschiedenen Ebenen unter der Erde gibt es verschiedene Aufgabengebiete.
Und trotz dieser Andersartigkeit ist diese Welt asiatisch ausggerichtet.
Ein wirklich spannenden Setting wurde hier von der Autorin geschaffen, welches bis zum Ende gleichbleibend überwältigend bleibt.
Wenn man sich Fotos der Autorin z.B. auf Facebook anschaut, dann kann man kaum glauben, daß eine so strahlende Frau solch eine düstere Geschichte schreibt.
Aber Kim Kestner konnte mich mit Sakura begeistern.
Und das, obwohl ich ja meisten eher Romane lese, die mich nicht ganz so sehr mitnehmen.
Juris Schicksal lässt einfach niemanden unberührt.


Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!
  

Kim Kestner ist Jugendbuchautorin und schreibt phantastisch-romantische Romane, die Herz und Verstand berühren. Die außergewöhnlichen Themen und die geschickt versponnene Handlung lieben ihre Leser dabei besonders. Der erste Teil der Zeitrausch-Trilogie wurde sicher auch deshalb mit dem Lovelybooks-Leserpreis ausgezeichnet.
Zuvor studierte Kim Kestner visuelle Kommunikation und leitete eine Marketingagentur. Mit dem Schreiben begann sie erst 2010 - irgendwann zwischen dem Windelwechseln ihrer Zwillinge und der Sanierung ihres Hauses. Mittlerweile tragen die Zwillinge Jeans und das Haus ein Dach, unter dem die Familie samt Dackel namens Socke und einem Terrier, der glaubt >Pfui-aus< zu heißen, in der Nähe von Hamburg lebt.
www.kim-kestner.de


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen