Freitag, 26. Mai 2017

Rezension - Einzig


 Geschrieben von Kathryn Evans
Übersetzt von Sabine Reinhardus
Broschiert: 368 Seiten
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch (24. Mai 2017)
ISBN-13: 978-3733502973
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
HIER geht es zur Verlagsseite.


Die sechzehnjährige Teva scheint ein vollkommen normales Mädchen zu sein. Nicht einmal ihr beste Freundin Maddy oder ihr Freund Ollie ahnen, dass sie nicht ist, was sie vorgibt zu sein. Dass Teva sie anlügt, an jedem einzelnen Tag. Dass sie nur eine von vielen ist. Zu Hause warten ein Dutzend jüngere Versionen von ihr, für immer und ewig acht, neun oder zehn Jahre alt. Weggesperrt, nachdem sie 365 Tage lang so getan haben, als würden sie ein ganz normales Leben leben. Teva ist nicht bereit, ihre Freiheit und ihre Freunde aufzugeben, doch ihre Zeit läuft langsam ab. Nummer Siebzehn wartet nur darauf, endlich an die Reihe zu kommen. Tee beschließt, dass es ein Ende haben muss. Sie wird kämpfen, koste es, was es wolle …
(Quelle: Verlag)

Teva erscheint auf den ersten Blick wie eine ganz normale Sechszehnjährige.
Wäre da nicht das dunke Geheimnis welches zuhause auf sie warten, und zwar in Form ihrer früheren Ichs.
Jedes Jahr an ihrem Geburtstag kämpft sich ein neuer Mensch aus ihrem Körper.
Ein Jahr älter, und bereit das Leben der vorherigen zu übernehmen.
Lehrer, Mitschüler, Freunde,... niemandem ist der Tausch jemals aufgefallen.
Und das Haus darf niemand betreten.
Teva Nr.16 hat nur noch wenige Monate Zeit und beschließt dem ein Ende zu setzen, denn sie möchte nicht den Rest ihres Lebens als Gefangene verbringen.

Als ich die ersten Seiten las, mit all diesen gruseligen Tatsachen, war ich schon fast soweit den Roman abzubrechen. Ich bin einfach kein Thriller-Leser und hatte Angst vor dem was kommt.
Aber wenn dieser Roman für 13jährige empfohlen wird, dann kann ich das ja wohl auch durchstehen.
Das waren meine Gedanken und ich bin jetzt doch ganz froh, es durchgezogen zu haben ;-)

Tevas Persönlichkeit ging für mich zu Beginn etwas unter, weil ich mich auf das Leben um sie herum konzentriert habe. Erst im Laufe der Geschichte lernte ich sie näher kennen und sah, welch mutiges Mädchen sich hier zeigte.
Merkwürdig ist es natürlich, daß zuhause noch andere Nummern wohnen. Die 6.Teva, die 10., die 14.,... sie alle wohnen wie eine große Familie zusammen mit ihrer Mutter.
Ich hatte sie als eine Art Monster vor Augen, doch eigentlich ist sie einfach nur eine besorgte Mutter, die ihre Kinder beschützen möchte.

Teva versucht einen Weg zu finden, sie selbst zu bleiben.
Doch sie spürt bereits das Erwachen der nächsten Teva in sich.
Während sie einen Ausweg sucht, entdeckt sie dabei auch, wer für diese merkwürdige Teilung verantwortlich ist.

Ich weiß, wieso ich normalerweise lieber lustige oder traurige Geschichten lese.
Ich saß die ganze Zeit hier und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Ich wollte nicht mal schlafen gehen, bevor ich nicht hinter das Geheimnis gekommen bin.
Teva leidet so sehr, zum einen wegen ihrer Angst vor der Zukunft und weil sie bereits die Neue in sich spürt. Wie krass ist das denn bitteschön?

Die Autorin hatte einen spannungsgeladenen Roman geschrieben, welcher durchgehend aufregend bleibt. Es gibt auch schöne Momente und es entwickeln sich Beziehungen, doch die Angst ist allgegenwärtig.
Wer gerne Jugendthriller liest, sollte Teva auf jedem Fall kennenlernen! Sie, und all die anderne, jüngeren Ausgaben von ihr.


Sogar ich, als Nicht-Thriller-Lese, war gefesselt von der Geschichte!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


Kathryn begann ihre Karriere am Theater, hörte jedoch dort auf, um eine Familie zu gründen. Sie ist außerdem Eigentümerin einer richtigen Obstfarm.. Ihre Kreativität lebt sie beim Schreiben aus. Ansonsten liebt sie Tanzen und Fechten, und ist finanzwirtschaftliche Koordinatorin für die »Society of Children's Book Writers and Illustrators«. Sie lebt auf ihrer Farm in Sussex.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen