Montag, 22. Mai 2017

Rezension - Fussballmütter


Broschiert: 368 Seiten
Verlag: Wunderlich (19. Mai 2017)
ISBN-13: 978-3805203289
   

Mit den anderen Müttern und einem Kaffeebecher am Spielfeldrand stehen und zusehen, wie die Kleinen kicken - so stellt sich Carolin ihr neues Leben als Fußballmutter vor. Also meldet sie ihren Sohn Luis in der F2-Jugend des 1. FC Reschheim an, der Gurkentruppe des Vereins. Aber der Kampf auf dem Rasen ist nichts gegen das, was sich am Rand abspielt: Da wird intrigiert, gemobbt, gepöbelt. Schwer zu ertragen für Carolin, die nach ihrer traumatischen Scheidung nur ihre Ruhe will. Doch da taucht ihr Scheidungsgrund nebst fußballbegeistertem und leider talentiertem Sohn auf, und in Carolin erwacht ein lange vergessenes Gefühl: Kampfgeist. Wäre doch gelacht, wenn Luis' Mannschaft nicht die angeberische Vorzeigemannschaft des Vereins besiegt...
 (Quelle: Verlag)


Carolin muss ihr Leben neu organisieren, denn frisch getrennt von ihrem Ehemann, muss sie sich nun als alleinerziehende Mama durchschlagen.
Als ihr Sohn mit dem Fussballspielen beginnt, weiß sie noch nicht was auf sie zu kommt.
Denn ein paar vergnügliche Stunden am Spielfeldrand haben wenig mit der Realität zu tun.

Carolin war mir direkt symphatisch, und in vielen Situationen konnte ich sie nur zu gut verstehen.
Als alleinerziehende Mama muss sich so einiges mitmachen, was sie aber den Großteil ihrer Zeit mit Humor hinnehmen kann.
Da die Geschichte in der Ich-Perspektive geschrieben ist, konnte die Autorin all ihren Witz auf ihre Protagonistin übertragen. Dadurch wirkt Carolin herrlich normal. Eben wie eine typische Mama.

Schon bevor ich anfing zu lesen, ahnte ich was auf sie zukommt, denn im Laufe der Jahre trifft man in Vereinen, Kindergärten und Schulen auf die verschiedensten Eltern. Was auch immer zu Diskussionen oder dem ein oder anderen Augenverdrehen sorgt.
Ich habe auch schon Erfahrung mit Fussballmüttern gemacht, und auch dort gibt es die ein oder andere, deren Kind der nächste Star am Fussballhimmel werden soll.

Carolin trifft auf eine Fussballmutter, die sie ganz und garnicht ausstehen kann, denn genau diese ist der Trennungsgrund von ihrem Ex.
Es wird also mehr als turbulent. Zum Glück kann man auf so einem Fussballplatz auch nette Männer treffen, und vll findet Carolin ja dort auch ihren persönlichen Mr.Right ;-)

Der Stil der Autorin ist lustig und unterhaltsam, und ich bin mir sicher, jede Mutter wird so einige Situationen wieder erkennen. Mir jedenfalls erging es so.
Dies war mein erster Roman von Hanna Dietz, aber ich werde direkt mal schauen, was sie noch so veröffentlicht hat.


Eine witzige Geschichte über eine Fussballmutter, 
wie sie jeder von uns kennt oder selbst eine ist.
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!


Hanna Dietz, geboren 1969 in Bonn, arbeitet als freie Journalistin für Fernsehen und Hörfunk. Mit «Männerkrankheiten» und «Weiberwahnsinn» schaffte sie es jeweils auf die Spiegel Bestsellerliste. Bei Wunderlich erschien bereits «Wie Buddha in der Sonne».

Kommentare:

  1. Hey =)

    Ich bin zwar keine Fußball-Mama, sondern eine Handball-Mama, aber ich erkenne auch hier einige Strukturen wieder ^^. Klingt nach einem sehr unterhaltsamen Buch!

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    ist doch überall das Gleiche egal ob, Fussball, Handball wo mehr Leute in einer Mannschaft gibt es auch immer Ärger ..da...augenzwickern...

    LG...Karin..

    AntwortenLöschen