Freitag, 10. November 2017

Rezension - Funkenflug

 
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Tinte & Feder 
Erscheinungstermin: 31. Oktober 2017
ISBN-13: 978-1503946804
 

Faye ist eine Frau, die mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht.
Nach einem Schicksalsschlag in ihrem Leben, bleibt ihr auch nichts anderes übrig, doch Constantin hat dafür gesorgt, daß sie wieder lachen kann.
Mehr kann man sich von einem Mann wohl kaum wünschen.
Einzige sein Vater stört das Liebesglück, denn seiner Meinung nach hat sein Sohn etwas besseres verdient. Schließlich gehören sie zu einer altbekannten Familie.
Bei dem Besuch im Schloss seiner Ahnen, erzählt Constantin Faye die Geschichte seiner Urgroßmutter.
Das Gemälde der unbekannten Frau weckt das Interesse von Faye, und während sie deren Geheimnisse zu offenbaren versucht, verändert dies auch ihr Leben...



Die Autorin Izabelle Jardin erzählt hier die Geschichte zweier starker Frauen.
Faye muss hart arbeiten in ihrem Leben.
Sie findet in Constantin eine neue Liebe, doch sein Vater und ihre Angst vor der Zukunft stehen immer wieder im Vordergrund. Doch Faye und Constantin gehören einfach zusammen, dass spürte ich vom ersten Moment an.
Während die Geschichte der Beiden in der heutigen Zeit spielt, und nicht ganz so dramatisch ist (dafür aber voller liebevoller Momente steckt), beginnt Claras gut 150Jahre zuvor.
Sie ist Constantins Urgroßmutter und hat als junges Mädchen ebenfalls die große Liebe gefunden.
Doch kurz vor der Verlobung passiert etwas schreckliches, und sie muss all ihre Pläne vergessen, und den Mann ihres Lebens verlassen.
Wird sie ihn je wiedersehen?

Claras Geschichte hat mich sehr mitgenommen...
Es passiert so vieles, wie man es auch aus der damaligen Zeit kennt.
Frauen haben keine Rechte, müssen sich unterordnen, und entscheiden vor allem nicht selbst, wen sie heiraten werden.
Sie führt nach aussen hin das perfekte Leben, doch schon bald ändert sich alles, und mit jedem Kind, das sie auf die Welt bringt, wird ihre Verzweiflung größer.

Die Autorin hat es geschafft, ohne Verwirrungen, eine bzw zwei schöne Geschichten auf sehr gefühlvolle Art zu erzählen.
Faye ist eine symphatische Frau, die sich mit Problemen auseinander setzen muss, wie man sie heute als Frau öfters erlebt oder mitbekommt.
Clara hingegen kommt aus einer Zeit, in der es für Frauen nicht einfach war.
Kein Wunder also, daß Faye unbedingt wissen möchte, wie Claras Leben verlaufen ist und was mit ihr passiert ist. Und eine Frage stellt sich natürlich: Wird sie ihre erste große Liebe wiedersehen?

Der Stil von Izabelle Jardin gefällt mir sehr gut.
Sie hat es geschafft, mich mitzunehmen auf eine Reise in die Vergangenheit.
Und zwischen Liebe und Hoffnung gab es so viele traurige Momente, ich saß mehrmals da und musste schwer schlucken...
Mir tat Clara so unglaublich leid, und ich hätte heulen können.
Vor allem im letzten Teil nimmt die Spannung noch zu, und Geheimnisse werden offenbart.


Ich bin begeistert von Funkenflug und habe mich nur ungern von den liebgewonnenen Charakteren verabschiedet.
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen