Dienstag, 13. August 2013

Rezension - Die Auslese


Geschrieben von Joelle Charbonneau
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Penhaligon Verlag 
Erstveröffentlichung: 26. August 2013
ISBN-13: 978-3-7645-3117-1
Die Verlagsseite findet ihr  HIER
Und eine Leseprobe gibt es HIER
Den genialen Trailer dazu findet ihr HIER

******************
Klappentext:


Sie wurden auserwählt, um zu führen - oder zu sterben
Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese.

Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben …

Dich erwarten Gefahr, Liebe - und nackte Angst!

******************

Nur noch die Besten sollen politische Macht erlangen!
Und um heraus zu finden wer zu den Besten gehört hat die Regierung "Die Auslese" ins Leben gerufen.
Bei dieser Auslese entscheiden Psychologen wer zur Universität zugelassen wird. Um danach wichtige Ämter im ganzen Land zu übernehmen.

Cia ist sechszehn als sie, zusammen mit drei Anderen aus ihrer Kolonie,
auserwählt wird daran teilzunehmen.
Seit vielen Jahren hat es keiner der Jugendlichen aus Five Lakes, Cias Heimat, mehr geschafft zur Auslese zugelassen zu werden.
Doch die Vorfreude über diese Ehre hält nicht lange an...
Cias Vater, der die Auslese überstanden hat, hat keinerlei Erinnerungen an diese Zeit.
Diese werden zum Ende der Auslese bei jedem der überlebenden Teilnehmer aus
dem Gedächnis gelöscht.
Er weiß auch nicht was mit seinen Freunden passiert ist, die er danach nie wieder gesehen hat.
Was ihm aber geblieben ist, sind immer wiederkehrende Alpträume.
Schreckliche Szenen die für ihn keinen Sinn ergeben, aber für Cia eine Warnung sein sollen.
Sie darf dort niemandem vertrauen!
In Tosu Stadt, wo die Prüfungen beginnen, merkt sie direkt nach ihrer Ankunft wie recht ihr Vater hatte.
Und somit vertraut sie nur einem Einzigen: Ihrem alten Schulfreund Tomas.
Schnell wird Cia klar, das es bei der Auslese nicht fair zu geht, und es ein Spiel um Leben und Tod ist…
Bei all dem schrecklichen was um sie herum geschieht stellt sie sich zum Schluß die Frage ob es nicht besser ist, einfach am Ende alles vergessen zu können…

Joelle Charbonneau hat eine Welt geschaffen die erschreckend und düster ist, eine Zukunftsversion die niemand erleben möchte.
Ähnlich wie bei „Die Tribute von Panem“ kämpfen Jugendliche um ihre Existens.
Allerdings wird es hier um einiges anschaulicher, ja man kann sagen brutaler beschrieben.
Ich war von einigen Szenen regelrecht entsetzt.
Und doch davon gefesselt, so realistisch ging es in dieser Dystopie zu.
Eine Überraschung jagt die nächste, und als Leser fragt man sich bei jeder auftretenden Person was diese wohl im Schilde führt. Ganz gespannt bin ich deshalb z.B.auf die Entwicklung im 2.Teil von Michael, dem Offiziellen aus Tosu, der einen persönlicheren Umgang zu Cia pflegt, als es vermutliche erlaubt ist.

Und dann gibt es da doch einen kleinen positiven Lichtblick: Die zarte, beginnende
Liebe zwischen Tomas und Cia…
Zum Glück nicht zu viel Romantik, denn wer hat zwischen all diesen schlimmen
Geschehnissen Zeit für so etwas?
Es bleiben so viele Fragen offen, so das man direkt weiter lesen möchte!
Ich jedenfalls kann das Erscheinen von Teil 2 kaum erwarten.

******************
Joelle Charbonneau begann mit dem Schreiben, als sie noch Opernsängerin war. Heute ist die Schriftstellerei ihre größte Leidenschaft. Joelle Charbonneau lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Sohn in der Nähe von Chicago. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Schauspiel- und Stimmtrainerin.

******************

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen 

Kommentare:

  1. Wow...das klingt ja mal nach einem interessanten Buch. Ich glaube, das werde ich mir auch bald mal zulegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sandra es ist absolut lesenswert!!! Meld Dich mal wenn Du es gelesen hast ;-)

      Löschen