Dienstag, 17. Juni 2014

Interview mit der Autorin Susan Clarks

Ich habe vor kurzem "Tybee Island" gelesen, und war begeistert.
Meine Rezension dazu findet ihr HIER.
Außerdem war die Autorin auch bereit, für ein Interview, was mich natürlich riesig gefreut hat.
Vielen lieben Dank Susan!!!



HIER gehts zur Verlagsseite.

US Navy SEAL Craig O’Neill quartiert sich nach einer schweren Verletzung in einem Strandhaus auf Tybee Island ein und erhält unerwartet Gesellschaft von der jungen Studentin Jennifer Garnett.
Obwohl sie auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben, beginnen sie eine leidenschaftliche Affäre – bis Craig im Strudel der Gefühle eine Entscheidung trifft, die seinen weiteren Lebensweg für immer verändern wird.


1. Wann hast Du Deine Liebe zu Büchern entdeckt? Als Kind, Jugendliche, Erwachsene? Und gibt es ein Buch aus dieser Zeit das Dir ganz besonders in Erinnerung geblieben ist?
Bücher mochte ich bereits als Kleinkind. Da war mein absolutes Lieblingsbuch "Die kleine Raupe Nimmersatt." Später war es dann die "Die kleine Hexe", dann die "Hanni und Nanni"- Bücher und in meiner Jugendzeit verlegte ich mich eher auf Klassiker. Da sind mir besonder "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen und "Vom Winde verweht" von Margaret Mitchell in Erinnerung geblieben. Hauptsächlich wegen der männlichen Protagonisten *grins*

2. Dein persönliches Lesehighlight 2014?
Bisher, "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes. Was hab ich da geheult ...

3. Wie stehst Du zu Buchverfilmungen? Erst Buch oder erst Film? Und wenn Du zuerst den Film gesehen hast, liest Du danach trotzdem noch das Buch?
Grundsätzlich mag ich Buchverfilmungen. Wobei es schon Verfilmungen gibt, die an die Bücher nie und nimmer heranreichen,und ich mir denke, diese Verfilmung hätte man der Menschheit besser erspart. Allerdings hab ich es auch schon umgekehrt erlebt, dass mir der Film besser gefallen hat als das Buch.
Ob ich zuerst das Buch lese oder zuerst den Film sehe, ist meist reiner Zufall - was mir eben zuerst in die Quere kommt. Wenn ich dann einen Film zu einem Buch gesehen habe, den ich toll fand, dann muss ich immer auch das Buch lesen.

4. Wenn Du eine neue Geschichte beginnst zu schreiben, hast Du Sie dann schon von Anfang bis Ende im Kopf? Oder entwickelt es sich erst beim Schreiben und Du kennst das Ende selbst noch nicht?
Die Idee zu einer Geschichte fängt bei mir meist mit dem Anfang an, dann kommt das Ende, dann erstelle ich einen Szenenplan, damit ich weiß, wie ich von A nach B komme. Erst dann fange ich mit dem Schreiben an, wobei ich regemäßig meinen Szeneplan über den Haufen werfe und einzelne Szenen komplett streiche, umgestalte oder ganz Neue hinzufüge. Allerdings bleibt der Anfang und das Ende meist so, wie ursprünglich immer gedacht.

5. Wo schreibst Du am Liebsten? Im Arbeitszimmer, Garten,….
Aktuell in Ermangelung anderer Möglichkeiten auf meinem Laptop auf der Couch. Allerdings hoffe ich in Naher Zukunft ein eigenes Arbeitszimmer mein Eigen nennen zu dürfen, sodass ich dann dorthin übersiedeln werde. Im Freien schreibe ich ungern, weil ich da ständig von irgendetwas abgelenkt bin.

6. Schreibst Du gezielt zu festen Zeiten oder einfach nur spontan wenn Dir danach ist?
Absolute Fixzeiten habe ich nicht. Meist schreibe ich abends, weil ich da die größte Ruhe dafür habe (Kinder im Bett), allerdings versuche ich auch untertags Schreibzeiten zu etablieren, weil ich abends mitunter so k.o. bin, dass nicht wirklich viel vernünftiges dabei herauskommt.

7. Wenn ein Roman von Dir veröffentlicht wird, bist Du nervös wegen der ersten Lesermeinungen?
Absolut. Das Warten auf die erste Rezension ist das Schlimmste beim Veröffentlichen.

8. Schreibst Du an mehreren Projekten gleichzeitig, oder eins nach dem anderen?
In der Regel immer eins nach dem anderen, wobei ich nach Fertigstellung eines längeren Projektes, das meist etwas ruhen lasse und dazwischen etwas anderes schreibe, und das Vorherige erst dann überarbeiten. Aber ich jongliere nicht gleichzeitig mit mehreren Projekten herum, da würde ich vermutlich das Gefühl für die Geschichte verlieren.

9. Entwickeln Deine Protagonisten gelegentlich ein Eigenleben, und entwickeln sich in eine völlig andere Richtung, während des Schreibens?
Eine komplett andere Richtung eigentlich nicht. Vor dem Schreiben hab ich schon eine ziemlich klare Vorstellung von den jeweiligen Charakteren und wie sie sich in welcher Situation verhalten würden. Trotzdem tun die Figuren nicht immer das, was ich laut meinem Szenenplan eigentlich für sie geplant hätte, sodass ich manchmal auf anderen Weg zum Ende kommt als geplant.

10. Wo können Leser mehr von Dir erfahren? Homepage, Blog, Facebook?
und habe seit kurzem auch eine eigene Homepage https://www.susan-clarks.com
Über den einen oder anderen Besuch dort würde ich mich freuen.

Vielen lieben Dank für dieses nette Interview!
Herzliche Grüße
Susan Clarks

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen