Sonntag, 19. Oktober 2014

Rezension - Im Hause Longbourn




Geschrieben von Jo Baker
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Albrecht Knaus Verlag 
Erscheinungstermin: 8. September 2014
ISBN-13: 978-3813506167
  
HIER geht es zur Verlagsseite.
  

Wiedersehen mit der Familie Bennet aus „Stolz und Vorurteil“

Ein Millionenpublikum liebt Jane Austens „Stolz und Vorurteil“, ihren berühmten Roman über die Sorgen der Familie Bennet, für die fünf Töchter geeignete Ehemänner zu finden. Doch niemand weiß, was sich in Küche und Stall des Hauses Longbourn abspielt: Hier müht sich die junge Sarah über Wäschebottichen und Töpfen ab. Aber sie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Leben mehr für sie bereithält. Ist die Ankunft des neuen Hausdieners James ein Zeichen? Während Elizabeth Bennet und Mr Darcy von einem Missverständnis ins nächste stolpern, nimmt im Hause Longbourn noch ein ganz anderes Liebesdrama seinen Lauf – denn James hütet ein Geheimnis von großer Sprengkraft.

Jo Baker erzählt Jane Austens bekanntesten Roman von einer ganz anderen Seite: der der Dienstboten. Und zeigt, dass deren Dramen jenen der Herrschaften in nichts nachstehen.


Das Cover fiel mir sofort ins Auge. Klassisch elegant, genau wie das Buch selbst. Es gibt oft qualitative Unterschiede bei Büchern, und diese hier ist wirklich hochwertig und schön anzusehen.
Erst beim Durchlesen des Klappentextes wurde mir bewußt, um welche Geschichte bzw um welchen Handlungsort es sich handelt. Auch wenn ich ein Fan von Jane Austens Werken bin, so fiel mir der Name Longbourn nicht gleich auf.
Jo Baker erzählt nun die andere Seite der romantischen Welt rund um Jane Austens Romanhelden. Natürlich war nicht alles nur romantisch und schön, die Bediensteten hatten ein hartes und anstrengendes Leben.
Das Buch ist in drei Bändern unterteilt, doch alle Geschichten laufen letzendlich zusammen.
Leider fiel es mir sehr schwer in die Geschichte hineinzukommen, die ersten zehn Seiten handelten vom Waschtag. Ich hätte nicht gedacht das man slch ein Thema so in die Lämge ziehen kann.
Als ich Sarah, die erste Hauptprotagonistin dann aber beser kennen lernte, wollte ich natürlich wissen wie es ihr ergeht, und blieb dabei.

Ich mag historische Romane und konnte mich hier gut in diese Zeit hineinversetzen, was an den ausführlichen, manchmal zu ausführlichen, Beschreibungen lang.
Es war ein unterhaltsamer historischer Roman, der sicher mehr Aufmerksamkeit bekommt, allein schon wegen der bekannten Nebenfiguren. Ob es aber ohne Jane Austen auch so bekannt wäre? Ich glaube es ehrlich gesagt nicht.

Für mich war es kein literarisches Meisterwerk, und mit Jane Austen nicht zu vergleichen. Vielleicht ist es auch gerade das was mich stört, und meine Erwartungen waren zu hoch.


Gute Unterhaltung, aber gelegentlich etwas langatmig...
Trotzdem eine  schöne Geschichte.
 Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen!!!

Jo Baker wurde in Lancashire geboren und studierte an der Oxford University und der Queen’s University in Belfast, wo sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben entdeckte. Seither veröffentlichte sie fünf Romane, die ihr in der Presse viel Lob einbrachten. Mit "Im Hause Longbourn" gelang ihr der internationale Durchbruch. Jo Baker lebt mit ihrer Familie in Lancaster.

1 Kommentar: